16.01.2021, Berlin: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist zugeschaltet und unterst

Jens Spahn hatte keine Frage, aber trotzdem viel zu sagen. Bild: dpa / Michael Kappeler

Spahn kapert Fragerunde zur Werbung für Laschet und erntet Kritik

Wirbel um den Gesundheitsminister: Jens Spahn hat auf dem digitalen CDU-Parteitag für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet als neuen Parteichef geworben. Spahn nutzte dazu die Fragerunde nach den Vorstellungsreden der drei Kandidaten.

Er habe eigentlich keine Frage, sondern vielmehr eine Antwort auf eine Frage, die ihm zuletzt oft gestellt worden sei. Warum tritt er gemeinsam mit Laschet an? "Wir treten im Team an, weil wir überzeugt sind, dass es in diesem Wahljahr eine geschlossene CDU braucht", sagt Spahn.

Er lobt Laschets Arbeit in NRW, der die Leute dort "besonnen durch die Pandemie" geführt habe. "Wir sind beide überzeugt, dass es nach 16 erfolgreichen Jahren unter Angela Merkel die notwendige Kontinuität im Regieren braucht", aber auch neue Impulse für 2020.

Spahn kapert Fragerunde und erntet Kritik

"Armin und ich sind nicht immer einer Meinung", sagt Spahn weiter. Doch er und Laschet wollten eine gemeinsame, starke CDU für ein starkes Deutschland. Deswegen sei die richtige Antwort an diesem Tag: Armin Laschet.

Nach diesem doch schon fast dreisten Kapern der Fragerunde für eine direkte Wahlempfehlung Spahns für sein Team sieht man Merz und Röttgen lachend auf der Bühne.

Eine Frage an die Kandidaten stellte Spahn indes nicht. Sein Auftritt sorgte bei Twitter für Kritik.

(hau/mit Material von dpa)

Meinung

Corona-Frust hin oder her: Karl Lauterbach hat die Buhmann-Rolle nicht verdient

Der SPD-Gesundheitspolitiker überbringt seit Monaten schlechte Nachrichten – und nervt damit Bayern-Trainer Hansi Flick und Millionen Deutsche. Aber hätten mehr Menschen auf ihn gehört, wäre Deutschland viel Frust erspart geblieben.

Hansi Flick gegen Karl Lauterbach: Das ist vermutlich der absurdeste Streit, den Deutschland seit Beginn der Corona-Krise erlebt hat. Der Trainer des deutschen Fußball-Dauermeisters nennt den SPD-Gesundheitspolitiker einen "sogenannten Experten" und wirft ihm und anderen Politikern vor, dass "jeder aus der Situation seinen Profit schlagen will". Flick ist nicht der erste und nicht der letzte prominente Mensch in Deutschland, der sich in der Corona-Krise an Lauterbach abarbeitet.

Karl Lauterbach …

Artikel lesen
Link zum Artikel