Grüner Adventskalender
Bild

Jeden Tag ein Foto, ein Lied oder einen lustigen Post verschicken macht Freude – und ist nachhaltig. Bild: iStockphoto / gpointstudio

Grüner Adventskalender

Digitaler Adventskalender für deine Liebsten – so geht's

Bild

Bild: Getty Images / watson Montage

watsons grüner Adventskalender

Ob umweltfreundliche Geschenkverpackungen oder fair gehandelte Christbäume: Im Dezember gibt es von watson jeden Tag einen Tipp, wie ihr nachhaltig durch die Weihnachtszeit kommt – in unserem grünen Adventskalender.

Gekaufte Adventskalender sind irgendwie blöd: Zwar können sich hinter ihren Türchen schon ganz nette Geschenke verbergen, aber irgendwie fehlt die persönliche Note – stattdessen gibt es meist viel Verpackungsmüll. Nachhaltig geht anders.

Nun kannst du dich hinsetzen und mühselig selbst einen nachhaltigeren Adventskalender für Partner, Familie und Freunde basteln – oder aber auf eine nicht-materielle Version umsteigen: einen digitalen Adventskalender.

Verschicke Gedanken – anstelle von Päckchen

Bei einem digitalen Adventskalender schickst du deinen Liebsten jeden Tag ein Foto, einen lustigen Spruch, ein Lied, einen Artikel – sprich irgendetwas, das dem Beschenkten eine kleine Freude macht. Vielleicht fotografierst du auch dein Lieblings-Plätzchenrezept aus einem Kochbuch ab, oder aber du kramst nochmal das alberne Weihnachts-Video vom letzten Jahr raus, in dem ihr gemeinsam schief "Last Christmas" singt.

Der Vorteil von so einem digitalen Adventskalender ist: Du musst nichts verpacken, musst dir also keine Sorgen wegen Müll machen, musst nichts per Post verschicken und sparst so auch CO2. Plus: Anstatt materieller Geschenke machst du deinem Freund, deiner Tante oder deinem Arbeitskollegen eine kleine Freude mit einem schönen Gedanken. Und was ist weihnachtlicher, als sich auf diese Art noch einmal bewusst zu machen: Beim Schenken kommt's auf den Gedanken an?

(ak)

Grüner Adventskalender

Bisschen Nelken, bisschen Rotwein: So machst du deinen Glühwein selbst

Der Lockdown-Blues, ein Liedchen, das unseren Gang in die soziale Isolation begleitet. Der Einzelhandel steht still, der Gang nach draußen lohnt sich nicht mehr wirklich. Dass die Weihnachtsmärkte ebenfalls in diesem Jahr nicht öffneten, dürfte vielen zudem sauer aufgestoßen haben. Gut, sauer aufstoßen würden sie auch, wenn sie sich durch die Vielzahl an Fressbuden futtern. Pilze, Bratwurst, Mandeln, das Patentrezept für Sodbrennen.

Neben all den fettigen, salzigen und süßen Fressalien dürfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel