MeToo
Mar. 15, 2005 - K8969LR.A.P.L.AL GUCCI FASHION SHOW SANTA MONICA CA 1997.DEMI MOORE AND HARVEY WEINSTEIN. LISA ROSE- PHOTOS PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_ 20050315_gaf_g103_869 Copyright: xLisaxRosex

Harvey Weinstein mit Demi Moore 1997. Bild: imago stock&people/ZUMA/lisa rosex

Harvey Weinsteins sadistisches System: "Er hetzte den Frauen Spione auf den Hals"

Ich wollte noch nie während eines Interviews in Tränen ausbrechen. Bis jetzt, im Gespräch mit der britischen Regisseurin Ursula Macfarlane über ihren Harvey-Weinstein-Dokufilm "Untouchable".

Simone Meier / watson.ch

Harvey Weinsteins Kernzitat lautet: "I'm glad I'm the fucking sheriff of this shit ass fucking town." Zum Glück bin ich der Sheriff dieser beschissenen Scheißstadt. Also von Los Angeles. So lange er dort als visionärer Produzent die Filmindustrie regierte, machte er seine Gesetze selbst. Nahm sich, was und wen er wollte. Sorgte mit einem bedrohlichen Mafia-System dafür, dass jahrelang niemand gegen ihn vorging, auch die Medien nicht. Und missbrauchte mutmaßlich unzählige hoffnungsvolle junge Frauen. Bis im Herbst 2017 durch zwei Aufsehen erregende Recherchen im "New Yorker" und in der "New Nork Times" alles aufflog und #MeToo in Hollywood Einzug hielt.

Ursula Macfarlane hält in ihrem scheinbar unspektakulären, im Nachhall jedoch äußerst schmerzhaften Film eine Lupe auf mehrere Jahrzehnte der Weinstein-Diktatur. Ich traf sie während des Zurich Film Festivals, es war ein ausnehmend schöner, lieblicher Sonntagnachmittag. Unser Gesprächsthema war es nicht.

Die Doku "Untouchable" im Kino

Im deutschen Teil der Schweiz erscheint der Film am 17. Oktober, ein Starttermin für deutsche Kinos steht noch nicht fest.
"Untouchable" ist streambar auf Hulu.

Sie arbeiten seit gut zwanzig Jahren als Filmemacherin. Was wussten Sie vor den MeToo-Enthüllungen im Herbst 2017 über Harvey Weinstein?
Ursula Macfarlane: Ich wusste, dass er ungehobelt, aggressiv und sehr laut war. Einer, der sich für den Sheriff hält. Eine Freundin von mir, eine Übersetzerin, war bei einem Treffen von ihm und dem italienischen Regisseur Nanni Moretti in London dabei. Sie saßen im Sitzungszimmer eines Hotels, Harvey bestellte Sushi aus einem richtig teuren Restaurant, nahm einen Bissen, sagte: "Oh, this is fucking shit!" Und spie den Bissen mitten auf den Tisch.

Trailer "Untouchable"

abspielen

Video: YouTube/Hulu

In Ihrem Film hören wir, wie Weinstein auf einer Aufnahme sagt: "Das ist normal. Alle machen das." Also, Frauen zu bedrängen.
Als MeToo geschah, war ich nicht überrascht, aber geschockt. Ich meine, wir kennen alle den Mythos "Casting-Couch", den gibt es seit Jahrzehnten. Schauspielerinnen schlafen mit Produzenten oder Regisseuren für einen Job. Wir bildeten uns ein, dass die Casting-Couch einvernehmlich geschah. Beide Seiten hatten etwas davon. Es gehörte irgendwie dazu. Seit MeToo wissen wir, dass viele dieser Frauen gezwungen, ja regelrecht angegriffen wurden.

Bei Weinstein geschah dies mit einem sadistischen System.
Er suchte sich gezielt schwache, unsichere Frauen aus, die er mit aller Macht zu zerstören versuchte. Eine seiner größten Waffen war Gwyneth Paltrow. Er prahlte bei jeder möglichen Gelegenheit damit, dass er mehrfach mit ihr Sex gehabt habe, und machte sich damit junge Frauen gefügig. In Wirklichkeit hat er sie einmal attackiert, sie rannte davon und Brad Pitt drohte ihm.

BildBildBildBild

Ursula Macfarlane vor einigen Wochen in Zürich. Bild: abaca

Wieso wollten Sie überhaupt einen Film über ihn machen? Wieso wollten Sie so viel Zeit mit ihm verbringen?
Mir wurde dies als Auftrag angeboten und ich zögerte keine Sekunde. Für mich als Frau und als Mensch ist dies eine der wichtigsten Geschichten unserer Zeit. Ich redete mit meiner Familie, meinen Freunden, und jede Frau – auch ein paar Männer – hatten solche Geschichten in verschiedenen Schattierungen erlebt. Vielleicht nicht gerade Vergewaltigung, aber sexuelle Belästigung und Sexismus. Plötzlich wurde der Stoff zu meiner Geschichte, zu der meiner Schwester, zu der meiner Freundinnen. Wir teilen das alles.

War es sehr schwierig, die Betroffenen vor die Kamera zu kriegen?
Es brauchte viel Feingefühl. Einige fanden wir, weil sie irgendwo kleine Interviews gegeben hatten, andere über Empfehlungen von Dritten. Ich redete viel mit ihnen, skypte, wir mussten in erster Linie Vertrauen schaffen. Natürlich half es da, dass die BBC mit an Bord war und nicht irgendein Boulevardformat. Es war ein sehr diffiziler Prozess: Wir redeten und redeten, es war traurig und verstörend, irgendwann fragte ich: "Bist du jetzt bereit, vor die Kamera zu treten?"

Und dann erzählten sie, wie sie erniedrigt oder gar vergewaltigt wurden.
Eine hatte ihrem Mann nichts davon erzählt. Eine andere, die Weinstein vor gut vierzig Jahren kennen lernte, hatte seit vierzig Jahren nicht darüber gesprochen. Sie waren beschämt und traumatisiert. Und jetzt waren sie bereit, vor einer Kamera zu reden. Wir bauten einen kleinen Raum, in dem sie nur mir und der Kamera gegenüber saßen, alle anderen befanden sich hinter schwarzen Vorhängen. Ich hoffte, dass sie sich entspannen konnten, aber es war trotzdem erneut traumatisch.

Am Ende hatten Sie Berge von sensiblem Material gesammelt.
Mit dem wir sehr vorsichtig umgehen mussten, nichts durfte geleaked werden, auch aus juristischen Gründen. Alle unsere Dokumente waren mehrfach passwortverschlüsselt, wir benutzten immer neue Telefonnummern und Kommunikationsplattformen.

Die Schauspielerin Nannette Klatt erzählt, wie er verlangte, dass sie ihm ihre Brüste zeige. Sie weigerte sich und rannte davon. Er soll dann das ganze Stockwerk verriegelt haben lassen. Ihr einziger Ausweg sei ein stockdunkles Treppenhaus gewesen. Nannette Klatt ist nachtblind, sie sieht bei Dunkelheit nichts. Dass sie sich während der Flucht nicht das Genick brach, ist ein Wunder.

Sept. 15, 2010 - New York, N.Y, USA - PAZ DE LA HUERTA arrives for the premiere of Boardwalk Empire at the Ziegfeld Theater in New York on September 15, 2010... K65913SN PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_

Sept 15 2010 New York n y USA Paz de La Huerta arrives for The Premiere of Boardwalk Empire AT The Ziegfeld Theatre in New York ON September 15 2010  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAg49_

Paz de la Huerta bei der Premiere von Boardwalk Empire 2010. Bild: imago stock&people

Am meisten erschüttert hat mich Paz de la Huerta. Sie beschreibt ja nicht nur, sie analysiert auch. Als würde sie über sich selbst schweben. Was es noch trauriger macht. Als hätte Weinsteins sie ganz existenziell gebrochen.
Ja, das sehe ich auch so. Ihre Geschichte ist irrsinnig traurig. Sie ist sehr zerbrechlich und es gibt noch mehr in ihrem Leben, was schief läuft. Aber sie hatte im Grunde eine gute Karriere, sie arbeitete in "Boardwalk Empire" – und kurz darauf wurde sie vergewaltigt.

Von Weinstein.
Ja.​

Also nach "Boardwalk Empire"?
Nein, während. Und dann ist sie ausgestiegen.

Wegen der Vergewaltigung?
Ja. Weil sie deshalb zur Alkoholikerin wurde. Was sie noch verletzlicher machte. Sie konnte damit überhaupt nicht umgehen. Und dann vergewaltigte er sie wieder.

Weinstein. Zwei Mal?
Zwei Mal.

Im Film ist "nur" von einem Mal die Rede.
Im Film durften wir aus juristischen Gründen erst über das erste Mal sprechen. Es gibt heute ja diese Tendenz, den Opfern die Schuld zu geben. Weil sie vielleicht schwach sind, weil sie nicht gesellschaftskonformes Verhalten zeigen, weil sie trinken oder Drogen nehmen und man sie deswegen als instabil abstempelt. Natürlich sind sie instabil! Sie sind ja vollkommen traumatisiert!

Das ist der juristische Stand im Fall Weinstein:

Harvey Weinstein wurde im Mai 2018 wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verhaftet. Mehr als 80 Frauen werfen ihm sexuelle Übergriffe vor.

Im Januar 2020 beginnt ein Prozess gegen ihn in New York. Dabei geht es allerdings nur um zwei Vorfälle aus den Jahren 2006 und 2013. Dem Ex-Filmmogul werden Vergewaltigung, kriminelle sexuelle Handlungen und räuberische sexuelle Übergriffe vorgeworfen.

Weinstein beteuert, jegliche sexuelle Handlungen hätten einvernehmlich stattgefunden. Derzeit befindet er sich durch Kaution auf freiem Fuß.

"Du hast ein glückliches Gesicht gemacht. Aber innerlich stirbst du. Ich hatte das Gefühl, dass ich meine Sexualität wieder zurückgewinnen musste, also wollte ich Fotos machen, auf denen ich mich schön fühle. Ich wollte es rückgängig machen. Ich wollte mich wieder begehrenswert fühlen." Sagt Paz de la Huerta.

FILE- In this Jan. 10, 2015 file photo, actress Paz de la Huerta arrives at The Art Of Elysium Heaven Gala at Hangar 8 in Santa Monica, Calif. De la Huerta's attorney said Friday, Dec. 1, 2017, that her client is frustrated because prosecutors have not yet brought criminal charges against film producer Harvey Weinstein after she accused him in October of raping her in 2010. (Photo by Omar Vega/Invision/AP, File) |

Paz de la Huerta, 2015 in Santa Monica. Bild: Invision/AP Photo

Was ich vor Ihrem Film nicht wusste, war, welchen ungeheuren Aufwand Weinstein im Vorfeld der Enthüllungen im "New Yorker" und in der "New York Times" betrieben haben soll, um die Frauen, die gegen ihn ausgesagt haben, in der Öffentlichkeit noch mehr zu diskreditieren. Dass er dafür mit ehemaligen Mossad-Agenten zusammengearbeitet, gezielt Gerüchte lanciert und sie ausspioniert haben soll. Und alles, um den Skandal zu vermeiden.
Ich wundere mich, dass er in dieser Zeit überhaupt irgendeine Art von Arbeit zustande brachte. Er brauchte diese Taktik ja auch Journalisten gegenüber, er setzte mehrere Spione auf Rose McGowan und Rosanna Arquette an. Man muss sich das vorstellen: Da hat man schon das Trauma des Angriffs hinter sich und erfährt dann, dass einem der gleiche Mann auch noch Spione auf den Hals hetzt. Ich hätte an ihrer Stelle das Haus nicht mehr verlassen, ich wäre so terrorisiert gewesen.

Welchen neuen Aspekt wollten Sie mit Ihrem Film eigentlich in die Debatte bringen?
Wir wollten so viel wie möglich über die Komplizenschaft erzählen. Was ungeheuer schwierig war. Wir fanden fast niemanden, der sagen wollte: Ja, ich habe es gewusst, ich habe weggesehen, ich bin mitschuldig.

Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden?
Hätten wir mehr Zeit gehabt, so hätten wir sicher mehr Leute dazu bringen können, Agenten, Anwälte, Mitarbeiter. Das Problem ist, dass diese zwar in der "New York Times" zitiert werden konnten, weil man im Print mit anonymen Quellen arbeiten darf, aber vor einer Kamera ist man nicht anonym. Die Leute hatten Angst. Weinstein hatte ein gut funktionierendes Mafia-System aufgebaut.

Rose McGowan Heartbroken: August 20, 2018 - According to a new report, actress Asia Argento, one of the first prominent women to accuse disgraced movie mogul Harvey Weinstein of sexual assault, agreed to pay off her own sexual assault accuser. Fellow MeToo activist and Weinstein accuser Rose McGowan says her heart is broken. FILE PICTURE: October 27, 2017 - Detroit, Michigan, U.S. - ROSE MCGOWAN raises her fist as she speaks during The Women s Convention at Cobo Center in downtown Detroit. Detroit U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20171027_zaf_m67_057 Copyright: xJunfuxHanx

Die erste Zeugin, Rose MacGowan. Bild: imago stock&people

Weinsteins Ex-Assistentin Zelda Perkins erzählt, wie sie ihren Boss massieren habe müssen. Wie er in seinem Hotelzimmer nackt telefoniert habe. Und wie er nicht sie, aber ihre Freundin vergewaltigt habe. Beiden Frauen habe er je 250.000 Dollar Schweigegeld gegeben. Gegen eine Geheimhaltungsvertrag. Hätten sie auf die Idee kommen sollen, mit einem Therapeuten über das Geschehene sprechen zu wollen, so hätte auch dieser einen Geheimhaltungsvertrag unterzeichnen müssen. Und so weiter.

Er und ein paar andere sind gefallen. Was ist Ihre Hoffnung?
Dass sich Leute den Film anschauen und sich sagen: Okay, das ist nicht nur Hollywood, das ist eine universelle Geschichte. Dass sie sich in ihren Familien, Freundeskreisen und Firmen umsehen und aufstehen, wenn eine Unrecht geschieht. Ich bin mir sicher, dass es durch den Fall von Weinstein einfacher geworden ist, darüber zu reden.

Trump, der Mächtigste von allen, sitzt immer noch im Weißen Haus.
Trump macht mich irrsinnig wütend. Es gab Frauen, die langsam bereit waren, gegen ihn auszusagen, das weiß ich. Und dann sind sie wieder verstummt, wurden mundtot gemacht. Was ist die Botschaft von Trump im Weißen Haus? Dass du alles tun kannst und damit durchkommst! Und was ich am wenigsten verstehe, sind all die Frauen, die ihn gewählt haben.

"Untouchable" ist streambar auf Hulu. Im deutschen Teil der Schweiz erscheint der Film am 17. Oktober, ein Starttermin für deutsche Kinos steht noch nicht fest.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Eine Hure zu sein, war oft top", sagt Virgine Despentes aus Erfahrung

Die französische Bestseller-Autorin Virgine Despentes analysiert in "King Kong Theorie" das Verhältnis zwischen Geschlechtern – aus der Sicht einer ehemaligen Sexarbeiterin.

Virgine Despentes ist angstfrei. Obwohl sie vieles erlebt hat, was sich leicht unter "Scheiße" zusammenfassen lässt. Obwohl sie als Siebzehnjährige zusammengeschlagen und mit vorgehaltener Waffe vergewaltigt wurde.

Beim Trampen. Ganz klassisch. Zusammen mit ihrer besten Freundin. Von drei Männern. Die beiden Mädchen wehren sich nicht. Die Todesangst ist zu groß. Es ist der Sommer 1986, irgendwo in Frankreich.

Danach suchte sie dort Zuflucht, wo sie sonst zuverlässig eine fand, wenn sie depressiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel