Essen
Kartoffelchips *** potato crisps PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1065515707

Danke, George Crum. Bild: imago images / CHROMORANGE / montage

Gestatten, das ist George Crum – der Erfinder der Kartoffelchips

Vor anderthalb Jahrhunderten erfand ein afroamerikanischer Küchenchef per Zufall Kartoffelchips. Dank sei ihm!

Oliver Baroni / watson.ch

Jedes Mal, wenn irgendwo auf der Welt jemand in einen Kartoffelchip beißt, tut er dies nur dank eines spontanen Geistesblitzes eines Herrn aus New York State.

Eigentlich hieß er George Speck, Crum nannte er sich erst später. Ebendieser Speck, also, (ein kulinarisch schöner Name!) geboren 1824 in Saratoga County im US-Bundesstaat New York, war Mitte des 18. Jahrhunderts ein bekannter Koch, der im Moon's Lake House in Saratoga Springs arbeitete. Und dort soll er der Legende zufolge Kartoffelchips erfunden haben.

Moon's Lake House war ein schickes Restaurant. Wohlhabende Familien aus Manhattan gingen dort ein und aus. Ein Stammgast des Restaurants, der Reeder und Eisenbahnunternehmer Cornelius Vanderbilt, fand besonderen Gefallen an den Kochkünsten Specks, vergaß aber offenbar stets dessen Name, weshalb er die Kellner oft bat, seine Bestellungen an "Crum" weiterzuleiten. Der Name blieb, denn Speck raisonierte: "A crumb is bigger than a speck" (Ein Krümel ist größer als ein Fleck).

Bild

Moon's Lake House, 1896. bild: New York Pullic Library (Life time: unknown)

Vielleicht war es ebendieser Vanderbilt, vielleicht auch ein anderer wählerischer Gast (es gibt da widersprüchliche Berichte), der wiederholt eine Bestellung Pommes Frites in die Küche zurückschickte weil sie zu dick geschnitten seien. Genervt von den Anforderungen des Gastes, soll Crum darauf eine Portion Kartoffeln in hauchdünne Scheiben geschnitten und diese dann frittiert und gesalzen haben. Zu seinem Erstaunen liebten die Gäste sie. Und schon bald wurden Crum und Moon's Lake House speziell für ihre "Saratoga Chips" bekannt.

So richtig, richtig historisch wissenschaftlich belegt ist das natürlich nicht. Das älteste Rezept für etwas, das heutigen Kartoffelchips ähnelt, stammt aus einem englischen Kochbuch aus dem Jahr 1817 – "The Cook's Oracle" von William Kitchiner. Und dann wäre noch die Kleinigkeit von Crums Schwester, Catherine 'Aunt Kate' Wicks, die Küchengehilfin im Restaurant war, und stets behauptete, die wahre Erfinderin des Saratoga Chips zu sein.

Wie dem auch sei, Fakt ist, dass das Moon's Lake House landesweit explizit wegen seine Saratoga Chips bekannt wurde. Cary Moon, der Besitzer des Restaurants, versuchte später, die Erfindung als seine eigene zu verkaufen und begann mit der Herstellung und dem Vertrieb von Chips, die in Kartons verpackt waren. Doch irgendwie blieb die Innovation im kollektiven Bewusstsein bei George Crum. Als Dieser in den 1860er-Jahren sein eigenes Restaurant eröffnete, genannt Crum's, bestückte er jeden Tisch mit einem Korb Chips.

Crum starb 1914, doch die Saratoga Chips in Crum's Restaurant blieben. In den 1920er-Jahren begannen Unternehmer wie Herman Lay, Chips im ganzen Land einzuführen und dank der Erfindung der Kartoffelschneidemaschine auf Massenproduktion umzustellen. Robert Crum und seine Zufallserfindung gerieten in Vergessenheit.

Apropos... Chips oder Crisps oder was nun?

In Nordamerika sagt man chips.
In Großbritannien und Irland, aber, sind das crisps. Die dortigen chips hingegen bezeichnen Pommes Frites (und ein chip shop oder chippy ist eine Fish-and-Chips-Bude).
Pommes heißen in den USA wiederum French fries.
Etymologisch wäre die britisch-irische Bezeichnung die korrektere: Chips sind so benannt, weil sie wood chips (Hackspähne, Holzschnitzel) ähneln. Crisps heißen so, weil sie crispy (knusprig) sind. Aber jetzt ist's eh zu spät.
Ach ja: In Australien sagt man zu Chips chips und zu Pommes Frites hot chips.

Bayerische Politiker, die essen und trinken

"Fass es nicht an!"

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Waldbrände im Amazonas: In Sao Paulo kommt es zu gespenstischen Szenen

Im brasilianischen Sao Paulo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Schwarzer Rauch färbte den Himmel.

Auch in den benachbarten südamerikanischen Staaten Paraguay und Bolivien brennt es – insgesamt sollen mehrere hundert Quadratkilometer des größten Regenwaldes der Welt in diesen Tagen in Flammen stehen.

Der Rauch ist bereits so stark, dass man ihn aus dem Weltraum sehen kann: In der vergangenen Woche veröffentlichte die Wetterbehörde der USA Satellitenbilder, die den Flickenteppich aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel