Best of watson
Symbolbild SPD Sozialdemokratische Partei Deutschland s: erodierendes Logo der Partei

Symbol image SPD Socialist Party Germany S eroding emblem the Party

Macht er die SPD kaputt oder will er einfach nur helfen, die SPD wieder auf Kurs zu bringen? Sigmar Gabriel (mit Rezofriese). imago/Ralph Peters/Lumma Foto/watson-montage/ts

Macht er die SPD kaputt? Ex-SPD-Chef Gabriel erklärt AfD zur neuen Arbeiterpartei

Einen größeren Gefallen hätte Sigmar Gabriel der AfD gar nicht machen können – und keinen schlimmeren der SPD.

"Die Arbeiterpartei ist derzeit die AfD" soll der Ex-SPD-Parteivorsitzende (2009-2017), Ex-Minister und Ex-Vize-Kanzler Gabriel auf einer Veranstaltung in Hamburg laut Hamburger Abendblatt vergangene Woche gesagt haben.

Für die AfD eine Steilvorlage. Die lässt sich naturgemäß nicht zweimal bitten und beruft sich nun auf das einstige SPD-Schwergewicht als neuen Kronzeugen. Sie nutzt Gabriels Satz als eine Art Ritterschlag von einem, der es ja wissen muss.

Unfreiwilliger Ritterschlag für die AfD

Natürlich machte und macht das Gabriel-Zitat die Runde in Social Media. Die AfD-Spruchkartenproduzenten hatten es vermutlich nie so einfach, denn das Gabriel-Zitat ist für die Rechtspopulisten reinstes Spruchkartengold. Das Zitat Gabriels dient AfD und "alternativen" Medien fortan als Beweisführung dafür, dass sich die AfD um die hart arbeitende Bevölkerung kümmert. Der Tenor: 'Seht her, wir sind die neue Arbeiterpartei.'

Zum Beispiel so:

Bild

Bild: facebook screenshot

Er will doch nur helfen – und macht den Rezo

Dabei galt Gabriels Satz eigentlich mehr der SPD als der AfD. Denn Gabriel ist ein scharfer Kritiker der AfD. Er hatte bei der Rede in Hamburg zu einer Grundsatzkritik gegen die eigene Partei ausgeholt. Er erklärte, warum die Partei aus seiner Sicht die eigentliche Urklientel, die Arbeiter, verliere.

Gabriel kritisierte, dass Themen wie "Schwulenrechte, Gleichstellungsrechte, Migration" überhandnehmen und deswegen die SPD ihre klassische Bindewirkung an den großen Teil der Gesellschaft verlieren würde. Ökonomische und soziale Fragen würden in der SPD nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Stattdessen mache sie Politik für Minderheiten.

Mit anderen Worten: Die AfD spricht die Themen und Menschen an, die eigentlich die SPD ansprechen müsste. In diesen Kontext fiel auch der AfD-Verweis.

Seit langem stört sich Ex-Parteichef Sigmar Gabriel an Kurs und Spitzenpersonal der eigenen Partei. Zu links, zu akademisch, zu wenig bei den Menschen. "Dorthin gehen, wo es stinkt", hatte er den Genossen einst sinngemäß ins Handbuch geschrieben. Mehr noch aber dürfte ihn ärgern, dass er in der Partei keine Rolle mehr spielt – und seit Andrea Nahles kurzzeitig den Vorsitz übernommen hatte, auch keine mehr spielen darf. Weil das so ist, hat er im November auch sein Bundestagsmandat abgegeben. "Wenn man nicht mehr gebraucht wird, dann soll man besser gehen", hatte er in seinem Abschiedsbrief an die Genossen geschrieben.

Gabriel rechnet auch mit Esken ab

Was ihn offenbar nicht daran hindert, seinen Nachfolgern regelmäßig durch Wortbeiträge ein schlechtes Zeugnis auszustellen. Waren es in der Vergangenheit vor allem Andrea Nahles oder Kevin Kühnert, die mit Gabriel-Kritik leben mussten, attackierte Gabriel in seiner Hamburger Grundsatzrede auch eine Genossin, die erst noch in der SPD-Spitze ankommen will.

"Bei uns haben die Leute das Sagen, die die schlechtesten Wahlergebnisse haben" hatte er in der Hamburger Rede vorgetragen und meinte damit Saskia Esken. Sie soll auf dem Parteitag am Wochenende zusammen mit Norbert Walter-Borjans das neue Spitzenduo bilden. Esken hatte bei der vergangenen Bundestagswahl in ihrem Wahlkreis gerade einmal 16,9 Prozent der Erststimmen geholt, weshalb sich Gabriel zu der Bemerkung hinreißen ließ:

"Wenn ich jemals in meinem Wahlkreis 16 Prozent geholt hätte, hätte ich mich für die Kandidatur entschuldigt und wäre nie wieder angetreten."

Es sind Äußerungen wie diese, die doch eher nach Abrechnung als nach wohlmeinender Kritik klingen. Nach Fundamentalkritik gegen eine am Boden liegende Partei, ausgesprochen von einem, der noch bis vor zwei Jahren acht Jahre lang an der Spitze der Organisation stand, die er nun in Grund und Boden kritisiert.

Und es sind Sätze, die sich nicht mehr so einfach einfangen lassen. Lange noch werden sich AfD-Anhänger darauf berufen, die SPD als Arbeiterpartei abgelöst zu haben. Sie werden sich berufen auf Sigmar Gabriel, den Sozialdemokraten, den einstigen Vizekanzler und Außenminister.

(ts)

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 05.12.2019 12:23
    Highlight Highlight "Gabriel kritisierte, dass Themen wie "Schwulenrechte, Gleichstellungsrechte, Migration" überhandnehmen und deswegen die SPD ihre klassische Bindewirkung an den großen Teil der Gesellschaft verlieren würde. " Den gleichen Fehler machen die anderen Parteien auch. Und deshalb wählen Protestwähler auch die AFD.
  • Ansoko 05.12.2019 10:25
    Highlight Highlight Danke Herr Gabriel, ich weiß ja nicht, was Sie unter einer Arbeiterpartei verstehen, damit unterstellen Sie den Arbeitern, dass sie faschistisches Gedankengut hegen und die Demokratie abschaffen wollen. Wissen Sie eigentlich noch, was Sie da schwafeln?
  • Jaisalmer 04.12.2019 21:30
    Highlight Highlight Und falls du jetzt wieder behauptest, dass das nicht stimmt, gleich noch dieser link zu einem interessanten Artikel für dich. Aber das sind dann bestimmt wieder Fake News:

    https://www.watson.de/deutschland/best%20of%20watson/418165260-afd-waehler-sind-protestwaehler-zahlen-zeigen-nun-ganz-anderes-bild
  • Dorian 04.12.2019 19:49
    Highlight Highlight Hat es Gabriel jetzt auch schon gemerkt, oder ist es nur so ein Geplänkel von ihm, um sich wichtig zu machen ? Bin mal gespannt, wie lange die anderen brauchen, um auf diesen Nenner zu kommen. Aber ich vermute, vor lauter Borniertheit wohl nie !!
    • Jaisalmer 04.12.2019 21:28
      Highlight Highlight Die AfD ist keine Arbeiterpartei. Das kannst du behaupten, so oft du willst.
      Das unterstellt, dass Arbeiter hauptsächlich fremdenfeindlich und rassistisch sind und das sind sie sicherlich nicht.
      Die AfD ist in der Hauptsache eine Partei für rechtsorientierte Leute ohne Gewissen und Herz.
  • Hansi Daurippel 04.12.2019 17:39
    Highlight Highlight Da fällt mir nix mehr zu ein. Dabei stammt er doch aus dem Dunstkreis der Arbeiterverräter um G. Schröder und W. Clement. Das heißt er ist ja mit Schuld das die SPD keine Arbeiterpartei mehr ist.

Die AfD und das Prinzip: Wer gegen uns ist, soll das Land verlassen

"Wäre die AfD in einer Bundesregierung, würde ich gehen." Gesagt hat diesen Satz der Publizist Michel Friedman in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In dem Gespräch ging es um Hass in der Politik und den Umgang mit Antisemitismus. Und um die AfD, die es in ungesunder Regelmäßigkeit eben genau damit in die Schlagzeilen schafft: mit Hass und Antisemitismus.

Friedman, der heute vor allem als streitbarer Publizist und Fernsehmoderator in Erscheinung tritt, war Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel