Wissen
Bild

Bild: imago images/Becker&Bred

Die Dinosaurier lebten auf der anderen Seite der Milchstraße

Im Weltall rotieren eine ganze Menge Dinge. Die Erde dreht sich um sich selbst, der Mond dreht sich um die Erde, diese wiederum dreht sich um die Sonne. Diese Drehbewegungen kennen wir bestens; sie bestimmen fundamentale Dinge wie den Wechsel der Jahreszeiten, die Mondphasen und Gezeiten, den Rhythmus von Tag und Nacht.

Oft vergessen wird dagegen, dass sich auch die Milchstraße um sich selber dreht. Zudem bewegen sich Sterne und Nebel in unserer Balkenspiralgalaxie mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten – auch unser Sonnensystem, das sich derzeit im Orion-Arm der Milchstraße befindet. Die Sonne ist etwa 25.000 Lichtjahre von deren Zentrum entfernt und umkreist dieses einmal in ungefähr 220 bis 240 Millionen Jahren – mit einer Geschwindigkeit von 267 Kilometern pro Sekunde. Ein solcher Umlauf wird manchmal auch mit dem Begriff "Galaktisches Jahr" umschrieben.

Das letzte Mal, als sich das Sonnensystem und damit auch die Erde in diesem Umlauf am selben Ort befanden, ist also rund 240 Millionen Jahre her. Vor 120 Millionen Jahren hielt sich unser Planet auf der anderen Seite der Milchstrasse auf – also während der Kreidezeit, in der die Dinosaurier das Leben auf der Erde dominierten.

Die amerikanische Astronomin Jessie Christiansen, die bei der Nasa arbeitet, hat diesen Umstand mit einer hübschen Animation illustriert. Sie hat die Reise der Sonne durch die Milchstraße mit der Evolution der Dinosaurier kombiniert. Sie beginnt in der Trias, als die ersten Urechsen erschienen und sich das Sonnensystem das letzte Mal an der heutigen Stelle befand. Darauf folgen die geologischen Zeitalter Jura und Kreide, an deren Ende die Dinosaurier ausstarben.

Die Animation stellt die Verhältnisse allerdings stark vereinfacht dar; so bewegt sich darin die Milchstraße nicht, was in der Wirklichkeit natürlich überhaupt nicht der Fall ist. Die Galaxis als Ganzes bewegt sich zudem durch den Raum; sie und die benachbarte Andromedagalaxie bewegen sich mit 120 Kilometer pro Sekunde aufeinander zu und werden in etwa drei Milliarden Jahren kollidieren. Das weiß Christiansen selbstredend auch, wie sie in diesem Tweet einräumt:

Dennoch handelt es sich um eine interessante Animation. Sie führt uns vor Augen, mit welchen ungeheuren Zeiträumen die Astronomen zu tun haben und wie riesig das Universum ist.

(dhr)

abspielen

"How Earth Moves." Video: YouTube/Vsauce

abspielen

"Skylight: How Does Our Solar System Move Around the Milky Way?" Video: YouTube/American Museum of Natural History

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flug zum Mars – diese 5 Gefahren lauern auf die Astronauten

Noch nie hat ein Mensch seinen Fuß auf einen anderen Planeten gesetzt. Der einzige Himmelskörper, der jemals von Menschen besucht wurde, ist der Mond. Das nächste Ziel ist unser Nachbarplanet Mars – die Nasa will in den nächsten 15 bis 20 Jahren Astronauten zum Roten Planeten schicken. Auch China und Russland verfolgen Pläne für bemannte Mars-Missionen, und SpaceX-Chef Elon Musk möchte den Mars sogar ab 2025 besiedeln.

Doch die Reise zum Mars dürfte deutlich gefährlicher sein als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel