SARANSK, RUSSIA - OCTOBER 6, 2020: A chromatographer handles laboratory equipment at the Biokhimik pharmaceutical plant where the Areplivir drug developed by Promomed for COVID-19 treatment is produced, in Saransk, capital of Mordovia. Founded in 1959, Biokhimic specialises in manufacturing different groups of antibiotics, including penicillins, cephalosporins, carbapenems, aminoglycosides. Areplivir was registered by the Russian Healthcare Ministry on June 23, 2020, being the second Russian-made drug based on fapiravir, a synthetic medication earlier used to treat rare viral infections, including Ebola virus, along with complicated influenza diseases. Stanislav Krasilnikov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0E9F1F

Die Entwicklung eines wirksamen Medikaments gegen das Coronavirus könnte einen entscheidenden Schritt nähergekommen sein. Bild: www.imago-images.de / Stanislav Krasilnikov

Tübinger Forscher entdecken Coronavirus-Schwachstelle und kommen Medikament näher

Ein wirksames Medikament gegen das Coronavirus Sars-Cov-2 ist offenbar einen Schritt näher gerückt: Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben nun in Tübingen mit einem neuartigen Ansatz eine Schwachstelle des Virus entdeckt, die genützt werden kann, um einen Wirkstoff zu entwickeln. Mehrere Medien berichteten darüber.

Bioinformatiker des DZIF haben demnach in einem Computermodell ein menschliches Enzym identifiziert, das das Virus braucht, um wachsen zu können. Danach konnte sich das Coronavirus nicht mehr vermehren, nachdem das Enzym im Modell ausgeschaltet worden war.

Die Suche nach einem Medikament gegen die vom Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 bleibt von großer Bedeutung im Kampf gegen das Virus – neben den Impfstoffen, von denen derzeit in Europa zwei zugelassen und mehrere im Zulassungsverfahren sind.

Das entscheidendde Enzym für ein mögliches Medikament nach dem Ansatz der Tübinger Forscher ist die Guanylatkinase 1. Andreas Dräger, DZIF-Juniorprofessor an der Uni Tübingen und Leiter des Bioinformatiker-Teams, sagte zu der Entdeckung der Forscher gegenüber dem "Reutlinger Generalanzeiger": "Wenn wir das Enzym ausschalteten, wurde die Virusvermehrung gestoppt, ohne die Wirtszelle zu beeinträchtigen." Den Forschern ist es demnach gelungen, das Virus zu stoppen, ohne Schäden in den befallenen Zellen anzurichten.

Für ihren Ansatz entwickelten die Bioinformatiker ein integriertes Computermodell mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und sogenannten menschlichen Alveolarmakrophagen. Diese Zellen des Immunsystems befinden sich in den Lungenbläschen und sind dafür zuständig, Fremdstoffe abzuwehren.

Ein Vorteil des Computermodells: Die Wissenschaftler kommen dadurch ohne reale Zellen und ohne Tierversuche aus.

abspielen

Ein Video zur Studie der Tübinger Forscher. Video: YouTube/systems biology

Die Forscher planen laut "Generalanzeiger" jetzt, möglichst bald mit ihrem Hamburger Kooperationspartner Bernhard Ellinger vom Fraunhofer IME Screening-Port bereits zugelassene Hemmstoffe auf ihre Wirksamkeit gegen das Coronavirus zu testen. Sie hoffen demnach auf einen Wirkstoff für eine Therapie, die Menschen helfen kann, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben.

(se)

Corona-News: Stiko-Chef erwartet deutlich höheres Impftempo nach April –Verkauf von Selbsttests gestartet, erste Charge vielerorts schon ausverkauft

Die Corona-Pandemie bereitet weiterhin weltweit Sorgen – seit mittlerweile einem Jahr. Deutschland ist seit Monaten im Lockdown, nachdem eine zweite Infektionswelle im Herbst die Zahlen von Intensivpatienten und Corona-Toten in die Höhe schnellen ließ.

Nun folgten Bund und Länder dem immer lauter werdenden Ruf nach Lockerungen. Zwar gilt der Lockdown grundsätzlich bis 28. März, doch schon vorher beginnt ein kompliziertes Öffnungsmodell mit diversen Stufen und Schrittfolgen. Unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel