Verkehr
Bild

Wichtiger Bestandteil der Verkehrswende oder unnützes Ärgernis? E-Scooter sind umstritten. Bild: dpa

Seit einem halben Jahr sind E-Scooter erlaubt – eine Expertin zieht Bilanz

Als die E-Scooter im Juni 2019 in Deutschland eingeführt wurden, war die Begeisterung groß. Doch nach einem halben Jahr fällt die Bilanz eher ernüchternd aus. So zählt allein Nordrhein-Westfalen bereits über 100 Unfälle, wie der dortige Innenminister Herbert Reul kürzlich mitteilte. Und eine Umfrage des "Hamburger Abendblatts" zeigt: Eine Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen ist für ein Verbot der Elektroroller. Spannend: Auch unter den 18- bis 29-Jährigen überwiegt die Ablehnung.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärte seinerzeit zur Einführung, E-Scooter hätten enormes Zukunftspotential: "Wir wollen neue Wege moderner, umweltfreundlicher und sauberer Mobilität in unseren Städten."

E-Scooter immer noch die Zukunft?

Doch gilt das angesichts der bisherigen Ergebnisse noch? Auf watson-Anfrage verweist das Bundesverkehrsministerium darauf, dass die Verordnung von der Bundesanstalt für Straßenwesen über einen Zeitraum von drei Jahren wissenschaftlich begleitet und evaluiert werde. Dabei soll auch das Nutzerverhalten analysiert werden.

Einen ersten Zwischenbericht zur Verkehrssicherheit will das Ministerium erst bis Ende 2020 vorlegen. Es sei zudem geplant, E-Scooter in die amtliche Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes mit einer eindeutigen Zuordnung aufzunehmen.

Kurzum: Zu einem Fazit will sich das Ministerium noch nicht hinreißen lassen.

Was ist nun also von E-Scootern zu halten? Wir haben beim Verkehrsclub Deutschland nachgefragt – und folgende Informationen erhalten:

Unfallzahlen höher als bei Fahrrädern

In Punkto Unfallsicherheit zeigten erste Zahlen, dass E-Scooter-Fahren auch in Berlin um ein Vielfaches gefährlicher sei als Fahrradfahren, sagt Verkehrsclub-Sprecherin Anika Meenken. Kämen beim Fahrrad zehn Unfälle auf 1.000.000 km seien es bei E-Scootern 30 Unfälle. Die exakten Gründe dafür seien noch nicht ausreichend erforscht, doch der Verkehrsclub teilt mit:

"Zu den Hauptgründen zählen einerseits eine mangelhafte Infrastruktur – wie schlechte Radwege –, ein flickenhaftes Radverkehrsnetz und zu wenig Platz für den Fuß- und Radverkehr."

Andererseits ließen sich die höheren Unfallzahlen auch auf das falsche Verhalten der E-Scooter-Nutzer zurückführen: "Dazu zählt beispielsweise das Fahren mit mangelnder Übung, unter Alkoholeinfluss und Fahrten zu zweit auf einem E-Tretroller."

Ein Puzzle-Teil der Verkehrswende

Grundsätzlich begrüße man E-Scooter als Verkehrsmittel, weil diese eine neue und vergleichsweise nachhaltige Mobilitätsoption darstellten, so der Verkehrsclub. Sie seien jedoch nur ein Puzzle-Teil, um die Verkehrswende umzusetzen und müssten im Gesamtkontext nachhaltige Mobilität betrachtet werden.

"E-Scooter tragen nur dann zur Verkehrswende bei, wenn sie zum Ersatz von Pkw-Fahrten, insbesondere Kurzstrecken, beitragen. Gerade hier gibt es aber ein hohes Verlagerungspotential, da 25 Prozent aller Autofahrten kürzer sind als 2 km."

Laut einer Studie von Civity liege die durchschnittlich zurückgelegte Entfernung mit E-Scootern bei knapp 2 Kilometern. Belastbar seien diese Zahlen aber noch nicht, da der Zeitraum seit der Einführung noch zu kurz sei. Sie seien jedoch ein Hinweis darauf, dass E-Scooter – wie gewünscht – nicht statt Fußwegen, sondern statt anderer Verkehrsmittel zum Einsatz kämen.

Nicht klimaneutral, aber besser als das Auto

Ob Fahrten mit dem E-Scooter Fahrten mit dem Auto ersetzen könnten, lasse sich für Deutschland noch nicht sagen. Zahlen gibt es immerhin aus den USA: Eine Nutzerumfrage dort ergebe, dass rund 39 Prozent seltener mit dem Auto fahren, seitdem sie das erste Mal mit einem E-Scooter gefahren sind. 44 Prozent fahren seitdem seltener mit dem Taxi, Uber oder Lyft.

Meenken weist auch darauf hin, dass der Betrieb von E-Scootern und anderer Elektrokleinstfahrzeugen zumindest mit dem aktuellen deutschen Strommix keineswegs klimaneutral möglich sei – anders als bei Fahrrädern oder Tretrollern ohne Motor. "Im Vergleich zum Betrieb anderer motorisierter Verkehrsmittel, wie zum Beispiel dem Pkw mit klassischem Verbrennungsmotor, ist die Klimabilanz des E-Scooters natürlich sehr viel besser."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionär über Hartz-IV-Empfänger: "Sie bewerben sich nicht, wenn sie nicht müssen"

Zu körperlicher Arbeit fühlt sich Fürst Heinz von Seyn-Wittgenstein nicht geeignet. Der behäbige Mann, der sich gerne vor alltäglichen Aufgaben drückt und dafür lieber Raucherpausen einlegt, muss sich dennoch beim Probe-Arbeiten in einer Wäscherei beweisen:

Denn Fürst Heinz ist Teilnehmer des RTL2-Sozialexperiments "Promis auf Hartz IV". Gemeinsam mit seiner Freundin Sylwia muss er sich drei Wochen lang als Hartz-IV-Empfänger durchschlagen. Dazu gehört auch Probearbeiten in einer Wäscherei.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel