Kriminalität
20.12.2019, Belgien, Turnhout: Illustration picture shows the Turnhout prison, in Turnhout, Friday 20 December 2019. On Thursday evening, five prisoners managed to escape after the daily 'walk'. They climbed over a 6m high wall and fled in an escape car. Three of them were already caught Thursday night. Two others are still at large BELGA PHOTO LUC CLAESSEN Foto: Luc Claessen/BELGA/dpa |

Möchte nicht mehr hier leben, sondern lieber in Thailand. Bild: dpa / polizei turnhout / watson-montage

Gefängnisdirektor bekommt Urlaubsgrüße aus Thailand – von Häftling

Ob sich die belgischen Gefängnisdirektoren in Turnhout über diese Post gefreut haben? Am Montag bekamen sie einen Umschlag zugesandt, auf dem eine thailändische Briefmarke prangte. Darin fanden sie eine Häftlingsmarke – und einen netten Gruß aus Thailand.

Das berichtet die belgische Zeitung "Het Laatste Nieuws". Der Absender der Urlaubsgrüße ist demnach der ehemalige Häftling Oualid Sekkaki. Der war nicht entlassen worden, sondern im Dezember 2019 mit vier anderen Insassen der Anstalt geflohen.

Die fünf Männer hatten dabei eine etwa sechs Meter hohe Mauer überwunden, eine 10.000 Volt-Stromleitung gekappt und waren dann in einem in einer Nebenstraße wartenden Auto davon gefahren.

Inzwischen wurden drei der fünf Geflüchteten wieder eingefangen. Nur von Sekkaki fehlte bisher jede Spur. Jetzt scheint er sich nach Asien abgesetzt zu haben. Wenn er die Beamten nicht erneut an der Nase herumführen will.

Sein Bruder Ashraf gilt übrigens als der Ausbrecherkönig. 2003 war er ebenfalls aus Turnhout geflohen und 2009 mithilfe eines entführten Hubschraubers aus einer Haftanstalt in Brügge entkommen. Inzwischen soll er jedoch in einem marokkanischen Gefängnis sitzen.

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Umfrage zu Angst auf der Straße: Jede 5. Frau betroffen von Gewalt oder Bedrohung

Ob auf der Straße oder in Parks, allein oder in kleinen Gruppen, tagsüber oder nachts: So ziemlich jede Frau wurde schon einmal im öffentlichen Raum angestarrt, blöd angemacht oder sogar bedroht. Kein Wunder also, dass sich Frauen vor allem in Großstädten unwohl fühlen. Das ergibt eine Befragung, die das Kinderhilfswerk Plan am Mittwoch in Hamburg vorgestellt hat.

Laut der Umfrage fühlen sich Frauen in Berlin, Hamburg, Köln und München zunehmend unsicher. Plan-Chefin Maike Röttger sagte dazu:

Dadurch …

Artikel lesen
Link zum Artikel