Rechtsextremismus
Art brush watercolor painting of Germany flag blown in the wind isolated on white background.

Links der BKA-Präsident Holger Münch. Rechts Innenminister Horst Seehofer. Bild: iStockphoto/reuters/watson montage

"Anschlag auf uns alle" – Seehofer denkt nach Lübcke-Mord über höhere Gefährdungslage nach

Was Horst Seehofer am Dienstag zum Fall des ermordeten Politikers Walter Lübcke gesagt hat, schwankte zwischen Beruhigung und Krisen-Modus. Jetzt schlage erst einmal die "Stunde der Ermittler", sagte Seehofer. Immerhin sei noch kaum etwas bekannt über die Beweggründe des Stephan E.

Aber Seehofer sagt eben auch andere Worte: "Wir haben darüber gesprochen, die Gefährdungslage für die Bevölkerung anzuheben, uns aber zum jetzigen Zeitpunkt dagegen entschieden." Man wolle für solche Maßnahmen den richtigen Zeitpunkt und die Ergebnisse der Ermittler abwarten.

Der Minister, das zeigen diese Ausführungen, sieht offenbar das Potential für eine kritische Notlage in Bezug auf die Gefahr von Rechtsextremisten in Deutschland. Ausgerechnet Horst Seehofer ist es, der als erster jene klaren Worte findet, die viele Kritiker gerade beim Rest der Union vermissen. "Wir müssen den Antisemitismus und den Rechtsextremismus sehr sehr ernst nehmen" sagt er. Es sei ein "Alarmsignal Hoch Drei", wenn ein hoher Repräsentant des Staats ermordet würde. Die Häme für das Opfer und den Beifall für den Täter nennt der Minister "abscheulich und widerwärtig."

Weiter führt Seehofer aus:

"Das ist ein Anschlag gegen uns alle. Eine neue Qualität. Es geht um die Bewahrung der Freiheit. Das möchte ich dick, dick unterstreichen."

Aber wie groß ist die Gefahr von Rechts in Deutschland?

Zuletzt sind rechtsextreme Übergriffe laut polizeilicher Kriminalstatistik eigentlich zurückgegangen. Experten und Beobachter der rechten Szene sprechen aber schon seit Jahren von einem erhöhten Risiko rechtsextremer Anschläge.

Diese Einstufung der Lage versuchte dann am Dienstag auch der Innenminister zu vermitteln, der zusammen mit dem Präsidenten des BKA, Holger Münch, und dem Chef des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, vor die Öffentlichkeit trat. Münch etwa sagte: "Nur weil nichts passiert, nimmt das Risiko nicht ab."

Wo Seehofer von einer neuen Qualität sprach, lieferte der BKA-Präsident Zahlen.

Gefährder und "relevante" Personen

Als Gefährder sieht das BKA Personen an, die nach den Ermittlungen "politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung" planen.

"Relevante Personen" nehmen innerhalb des terroristischen bzw. extremistischen Spektrums Führungsrollen ein, sind Unterstützer oder einfache Akteure, bei denen ebenfalls eine politisch motivierte Straftat wahrscheinlich ist.

Rechtsextreme Schläferzellen?

Auch, was der Chef des Verfassungsschutzes sagt, lässt aufhorchen. Haldenwang habe besonders zu denken gegeben, dass der Täter seit 2009 nicht mehr in Erscheinung getreteten sei.

"Wie wir bei den Islamisten die Kategorie der Schläfer kannten, müssen wir uns auch bei Rechtsextremen um diese Täter kümmern“, sagte Haldenwang.

Stephan E. habe nur deshalb überführt werden können, weil seine biologischen Daten noch immer in den Datenbanken der Behörden zu finden seien. Normalerweise müssen solche Daten von verurteilten Tätern irgendwann gelöscht werden. Im Zuge des NSU-Untersuchungsausschusses wurde für die Ermittlungsbehörden in Bezug auf Verbrechen mit politischen Hintergrund ein "Lösch-Moratorium" eingeführt. Will heißen: Die Daten von rechtsextremen Tätern müssen nicht mehr gelöscht werden.

Jetzt, so sagt Haldenwang, werde man das Umfeld von Stephan E. durchleuchten. E. stand in seiner Vergangeneheit in Verbindung mit rechtsextremen Gruppen wie "Combat 81". BKA-Präsident Münch fügte hinzu: "Die Gefährdungslage behalten wir im Auge."

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel