Royals
. 01/10/2019. Johannesburg, South Africa. Meghan Markle, the Duchess of Sussex, during a visit to Action Aid in Johannesburg , South Africa on day nine of the Royal Tour. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Images/xPoolx IIM-20200-0179

Meghan Markle. Bild: imago-images

Herzogin Meghan im Interview: Die Frage wie es ihr geht, rührt sie zu Tränen

Das Leben in der Öffentlichkeit ist nicht immer nur glamourös. Auch für Royals nicht, die vielleicht sogar noch mehr die Aufmerksamkeit aller auf sich ziehen als andere Promis.

Die Mitglieder des europäischen Adels müssen sich ans Protokoll halten, ihre Kleider die korrekte Länge haben und stets lächeln. Sie sind unnahbar und sehen nahezu perfekt aus.

Royals haben es nicht immer leicht

Doch auch das königliche Leben ist nicht immer einfach. Durch die ständige Aufmerksamkeit kann ein enormer Druck entstehen, wie Meghan, die Frau von Prinz Harry, jetzt in einem Interview sagte.

Der britische Sender ITV zeigt eine Doku über Meghan, Harry und ihren Sohn Archie, die während ihrer Afrika-Reise gedreht wurde. Ein Ausschnitt wurde nun vorab veröffentlicht. Darin zu sehen: In einem Interview unterbricht sich die 38-Jährige plötzlich, schluckt und hält die Tränen zurück.

"Das letzte Jahr war sehr herausfordernd."

"Jede Frau, gerade wenn sie schwanger ist, ist sehr verletzlich", sagte Meghan in dem Interview. "Und wenn man dazu noch ein Neugeborenes hat", ergänzt sie und lässt den Satz hängen.

All das zusammen, plus zusätzlich die Herausforderung eine Neu-Mama zu sein oder sich an das Leben als frisch Verheiratete zu gewöhnen... Meghan lässt auch diesen Satz gefühlsschwanger in der Luft hängen.

Doch wie ging es ihr damit? Nun ja, nicht so gut. Der Reporter hakt nach:

"Also ist es richtig zu sagen, dass es Ihnen nicht OK geht?"

Die Antwort ist ein einfaches Ja, aber ihr Gesicht sagt mehr. Sie reagiert äußert sensibel und scheint die Tränen zurückzuhalten. So haben wir die Herzogin von Sussex noch nicht gesehen. Ein Blick in ihr Innerstes zeigt: Auch bei den Royals läuft es nicht immer golden.

(lin)

Instagram-ready: Der Royal-Wedding-Kuchen von Meghan & Harry

Analyse

Warum bei den US-Wahlen Millionen Stimmen wertlos sind – und daran nichts geändert wird

Biden oder Trump? Wer US-Präsident wird, entscheiden nicht die Bürger der USA direkt – sondern die Wahlleute im "Electoral College". Wie es funktioniert, welche Probleme es mit sich bringt. Und warum es den Republikanern nützt – sie es aber vielleicht trotzdem bald abschaffen.

Am Dienstag wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten. Das ist ein Satz, der in den USA und weltweit seit Wochen und Monaten für Schlagzeilen und Artikel, für Hoffnung und Angst sorgt. Dabei stimmt er gar nicht.

Denn zum einen haben Dutzende Millionen Bürgerinnen und Bürger der USA ihre Stimme schon in den Wochen vor dem 3. November abgegeben, per Briefwahl und in Wahllokalen. Zum anderen entscheiden die US-Amerikaner gar nicht direkt über ihren Präsidenten: Sie wählen sogenannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel