China, Protest von pro-demokratischen Aktivisten in Hongkong February 5, 2021, Hong Kong, CHINA: HK democrats, led by key members of HK ALLIANCE charged with the name participating in the unauthorized assembly on June 4th last year, slowly march through the courtyard at West Kowloon Magistracy during court hearing, proclaiming their innocence and protesting HKSAR government s intention of promoting political trial into the legal case.Feb-5,2021Hong Kong.ZUMA/ Hong Kong CHINA - ZUMAl137 20210205_zap_l137_002 Copyright: xLiauxChung-renx

Protest von pro-demokratischen Aktivisten in Hongkong. In der chinesischen Sonderverwaltungszone kommt es immer wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei. Bild: imago images / Liau Chung-ren

Dutzende Aktivisten in Hongkong der "Verschwörung zum Umsturz" beschuldigt

In Hongkong sind am Sonntag Dutzende Mitglieder der Demokratiebewegung der "Subversion" beschuldigt worden. 47 Menschen werde "Verschwörung zum Umsturz" vorgeworfen, teilte die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone mit. Es handelte sich um die bislang größte Polizeiaktion auf Grundlage des umstrittenen Sicherheitsgesetzes. Die Liga der Sozialdemokraten teilte mit, unter den Beschuldigten seien die bekannten Demokratie-Aktivisten Leung Kwok-hung und Jimmy Sham.

Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in den Autonomiestatus Hongkongs dar

Das Ende Juni von China verabschiedete sogenannte Sicherheitsgesetz erlaubt den Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Dies umfasst Aktivitäten, die aus Sicht Pekings als subversiv, separatistisch, terroristisch oder als Verschwörung mit ausländischen Kräften eingestuft werden. Verstöße können mit lebenslanger Haft geahndet werden. Das Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in den Autonomiestatus Hongkongs dar.

Der früheren britischen Kronkolonie waren bei ihrer Übergabe an China 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

(mse/afp)

Themen

EU-Länder gehen unterschiedliche Corona-Wege: Österreich entscheidet über Gastro-Öffnung

In der Europäischen Union gehen die Staaten in der Corona-Krise weiter sehr unterschiedliche Wege. Während in Dänemark Lockerungen anstehen, werden die Maßnahmen in Tschechien und Norwegens Hauptstadt Oslo wieder verschärft. In Italien gibt es je nach Region sowohl Verschärfungen wie Erleichterungen. In Österreich entscheidet die Regierung drei Wochen nach der Öffnung aller Geschäfte, wie es nun weitergeht. Im Raum stand zuletzt der Neustart der Gastronomie und Hotellerie noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel