Analyse
WASHINGTON, D.C. - JULY 31: (AFP-OUT) President Donald Trump (R) speaks to the press after the new White House Chief of Staff John Kelly (L) was sworn in, in the Oval Office of the White House, July 31, 2017 in Washington, DC. Kelly, a retired Marine Corps general and formerly secretary of the Department of Homeland Security, replaces Reince Priebus. (Photo by Mike Theiler-Pool/Getty Images)

John F. Kelly (l.) war bei den Marines. Gegen Donald Trump (r.) und seine Familie hat er sich nicht durchsetzen können. Bild: Getty Images North America / Pool

Analyse

Ex-Berater über Trump-Chaos im Weißen Haus: "Kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich rauswill" – watson-Serie Teil 9

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute der neunte Teil der Serie über das Chaos im Weißen Haus und Ex-General John F. Kelly, der es nicht schaffte, Disziplin ins Oval Office zu bringen.

"Das Weiße Haus war nie ein schöner Platz zum Arbeiten. Zu viele Egos, zu viele Konflikte, zu viel Zeitstress", so bewertet USA-Experte Thomas Jäger gegenüber watson die Situation in der Machtzentrale der Welt. Auch bei vorherigen Präsidenten herrschte dort kein Kuschelkurs, aber unter Donald Trump scheint es noch eine Ecke schlimmer geworden zu sein, als zuvor.

Die vielen gefeuerten oder freiwillig gegangenen Minister und Mitarbeiter, die teilweise im Nachhinein bitterböse mit dem Präsidenten und seinem direkten Umfeld abrechneten, zeugen von keinem besonders guten Betriebsklima.

Bild

Die watson-Serie "Inside Trump" zum Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" – Teil 9. Bild: Kevin Lamarque /reuters / Kevin Lamarque /reuters

Auch Ex-Sicherheitsberater John Bolton bekam das Chaos und Personalkarussell im Weißen Haus zu spüren. Sein kürzlich erschienenes Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" zeichnet ein katastrophales Bild der Verhältnisse um den US-Präsidenten. Und während seiner Amtszeit wurde es noch schlimmer. Laut Bolton hat das vor allem mit einer Personalie zu tun.

"Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich hier rauswill"

Dass es nicht leicht werden würde im engsten Zirkel von Donald Trump, wird in Boltons Buch sehr schnell klar. Gleich zu Beginn von Boltons Amtszeit als Sicherheitsberater des Präsidenten empfing der Stabschef John F. Kelly ihn mit den Worten: "Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich hier rauswill. Das ist ein schlechter Arbeitsplatz." Bis es so weit sein sollte, verging allerdings noch ein gutes Jahr, in dem Kelly anscheinend durch die Hölle ging.

In der Folgezeit zeichnet Bolton in seinem Buch ein Bild von Kelly als bemühtem, aber stets mit einer unmöglichen Aufgabe betrautem und überfordertem Mann, dem es einfach nicht gelingt, den Laden auf Linie zu bringen. Dachte Bolton zunächst noch, dass das Chaos im Weißen Haus an der Unfähigkeit der Mitarbeiter und Berater festzumachen sei, lernte er bald: Das Chaos hat System im Hause Trump.

Trumps Inkompetenz und "intellektuelle Unfähigkeit"

Die Inkompetenz und "intellektuelle Unfähigkeit" des Präsidenten, komplexere Sachverhalte nachzuvollziehen oder überhaupt einfach einmal aufmerksam zuzuhören, wenn einer der Experten ihm etwas erklärte, sorgte laut Bolton für zahlreiche Fehlentscheidungen und sehr unangenehme Gespräche mit anderen Staatsoberhäuptern.

Außerdem brachte Trump seine Tochter Ivanka und dessen Mann Jared Kushner immer wieder mit zu wichtigen Treffen und Besprechungen, um auch deren Meinung zu hören. Die bestand laut Bolton oftmals aus Lobpreisungen von Trumps Leistungen und Ivankas Plänen, andere Mitarbeiter und Minister abzusägen.

Kein Wunder, dass Stabschef John F. Kelly versuchte, den Einfluss der beiden einzuschränken und Kushner schließlich den Zugang zu geheimen Akten verwehrte. Ohne echte Position im Kabinett, ist es schwer zu erklären, wie Kushner und Ivanka Trump derart viel Einfluss und Prominenz in der Öffentlichkeit zugesprochen wurde.

Ex-Marine Kelly hält es nicht aus

Doch auch Kelly musste sich irgendwann geschlagen geben. Als der Stabschef des Weißen Hauses Anfang 2019 nach zahlreichen Differenzen mit Trump seinen Hut nahm, war das ein Beweis der eigentlichen Macht von Ivanka Trump und Jared Kushner. Denn Kelly war eines der letzten Bollwerke gewesen, das Ivanka und Jared zuvor nicht hatten knacken können.

Kelly, ehemaliger General der respektierten und gefürchteten US-Marines – einer Eliteeinheit der US Navy, die für ihren harten Drill bekannt ist – hatte es nicht geschafft, Disziplin im Weißen Haus herzustellen. Ein Unterfangen, das zumindest unter Donald Trump offenbar unmöglich ist.

WASHINGTON, D.C. - JULY 31: (AFP-OUT) President Donald Trump (R) shakes hands with new White House Chief of Staff John Kelly after he was sworn in, in the Oval Office of the White House, July 31, 2017 in Washington, DC. Kelly, a retired Marine Corps general and formerly secretary of the Department of Homeland Security, replaces Reince Priebus. (Photo by Mike Theiler-Pool/Getty Images)

Da konnte er noch (etwas) lächeln: Ex-General John F. Kelly bei seiner Vereidigung als Stabschef des Weißen Hauses 2017. Bild: Getty Images North America / Pool

Kelly ließ Trump stummschalten

Laut neuesten Berichten hatte Kelly bei manchen Telefonaten mit anderen Regierungschefs Trumps Leitung stummgeschaltet, um den Präsidenten darauf hinzuweisen, doch bitte keine sensiblen Informationen an andere Staatschefs zu verraten. Bei Trumps empfindlichem Ego kein Wunder, dass es zu Konflikten mit Kelly kam.

Als Kellys Nachfolger bestimmt werden sollte, twitterte Trump eigenmächtig, dass Mick Mulvaney, der bisherige Office- und Budget-Manager, das Amt kommissarisch übernehmen sollte. Jared Kushner wiederum schmeichelte Mulvaney, begrüßte seine Ernennung und erklärte, dass der Titel "kommissarisch" nur eine "Farce" sei und er tatsächlich nun Stabschef sein würde. Bolton hatte den Eindruck, dass Kushner damit versuchte, Mulvaney von sich abhängig zu machen:

"Später wurde mir klar, dass es gar keine echten Verhandlungen zwischen Trump und Mulvaney über die Vertragsbedingungen und Konditionen des Amtes gab. Die Entscheidung kam mir daher eher impulsiv vor. Außenminister Mike Pompeo dachte, dass Mulvaney ab jetzt im Prinzip in der Hand von Ivanka und Kushner war, was uns beide sehr beunruhigte."

John Bolton in "The Room Where It Happened"

"Ansteckendes Chaos" im Weißen Haus

Und tatsächlich sollte Mulvaney von nun an Stabschef sein, ohne mit Trump vorher wirklich gesprochen zu haben, wie er das Amt ausfüllen wollte. Bolton sieht in dem Weggang Kellys einen Grund für das seiner Meinung nach "ansteckende Chaos" im Weißen Haus. Auch vorher war es kein einfacher Ort, um dort zu arbeiten. Aber mit dem Weggang Kellys veränderte sich Boltons Meinung nach die Situation gravierend:

"Nach dem Abgang Kellys und der Ernennung Mulvaneys hörten alle Versuche auf, Ordnung in das Weiße Haus zu bringen. (...) Die persönlichen Entscheidungen wurden schlechter und das Chaos breitete sich aus."

John Bolton in "The Room Where It Happened"

Mulvaney ist laut Boltons Beschreibung ein eher schwacher Stabschef und kann den Strukturen von Ivanka, Jared Kushner und Donald Trump – der "Donald, Jared und Ivanka-Show", wie Außenminister Mike Pompeo es einmal genannt hat – wenig entgegensetzen. Im Kern sei Mulvaney ein Ja-Sager, schreibt Bolton. Einer, der sich nicht durchsetzen könne.

Keine gute Voraussetzung, um im Chaos des Oval Office Ordnung zu schaffen.

Bild

"The Room Where It Happened" von John Bolton ist am 23. Juni 2020 im Verlag Simon & Schuster erschienen. Bild: simon&schuster

"Wenn Sie das tun, werden Sie ein Impeachment-Verfahren am Hals haben"

Und auch ein unheilvolles Omen für Trump: Mulvaneys Vorgänger Kelly hatte nach seinem Weggang in einem Interview gesagt, dass er Trump noch während seiner Zeit als Stabschef empfohlen hatte, sich keinen Ja-Sager als seinen Nachfolger auszusuchen: "Denn wenn Sie das tun, werden Sie ein Impeachment-Verfahren am Hals haben."

Trump hatte immer abgestritten, dass Kelly ihm so etwas gesagt haben soll, denn sonst hätte Trump ihn nach eigenem Bekunden persönlich rausgeschmissen. Bolton jedoch glaubt Kelly und stimmt dem ehemaligen Stabschef zu:

Nach Kellys Weggang wurde es immer schlimmer, schildert Bolton:

"Die Affäre um die Ukraine-Verbindungen von Trump folgte. Es gibt einiges an Beweisen, dass Kelly mit seiner These absolut recht haben sollte."

John Bolton in "The Room Where It Happened"

Denn tatsächlich: Heute wirkt das Weiße Haus eher noch chaotischer als zu Beginn von Trumps Amtszeit. Keiner scheint dem Präsidenten mehr Kontra zu geben und ihn von seinen wahnwitzigen Ideen abzuhalten: Donald Trump empfiehlt, sich Desinfektionsmittel gegen Corona zu spritzen und wegen steigender Covid-19-Fallzahlen will er weniger testen. Immer wenn man denkt, es kann nicht verrückter werden, setzt der US-Präsident noch einen drauf.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump prahlt mit "unglaublichem" Testergebnis – und sorgt für Spott

Der Gesundheitszustand des US-Präsidenten Donald Trump ist in den USA ein Dauerthema. Dabei betont Trump gerne, dass er physisch und kognitiv topfit sei. Nun sorgte er in einem Telefoninterview mit Fox-News-Moderator Sean Hannity für Aufsehen. Darin behauptete er, er habe kürzlich an einem kognitiven Test im Walter Reed Militärhospital teilgenommen. Die Ärzte seien "sehr verblüfft" vom Ergebnis gewesen und hätten gesagt, das sei eine "unglaubliche Sache". Kaum jemand hätte das geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel