Royal
Bild

Harry hielt seine erste Rede nach dem "Megxit". Bild: imago images / PA Images

Harry äußerst sich erstmals nach "Megxit": Meghan und ich "hatten keine andere Option"

Am Samstag verkündete das britische Königshaus, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan mit ihrem geplanten Rückzug aus der royalen Familie nicht nur ihre Titel "Königliche Hoheiten" abgeben, sondern auch Steuergelder zurückzahlen werden.

Die Queen äußerte sich in einer öffentlichen Stellungnahme, in der sie ihrem Enkelsohn und dessen Frau Verständnis entgegenbrachte und erklärte: "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie bleiben."

Nun hat der 35-Jährige erstmals öffentlich über das royale Beben, von den Briten mittlerweile "Megxit" genannt, gesprochen. Bei einem Charity-Dinner für die von ihm gegründete Wohltätigkeitsorganisation "Sentebale" sprach er über seine Beweggründe, dem Königshaus als engeres Mitglied der königlichen Familie den Rücken zu kehren.

"Als Meghan und ich heirateten, waren wir aufgeregt, hoffnungsvoll und wir wollten etwas Sinnvolles tun", sagte Harry in einer Rede vor Mitarbeitern der Hilfsorganisation, die am Sonntag auf dem Instagram-Konto des Paares gepostet wurde. "Deshalb macht es mich traurig, dass es so weit gekommen ist."

Vorgestellt hatten die beiden sich ihren Rückzug aber anders, wie Harry nun bestätigte. Sie hätten sich nicht leichtfertig dazu entschieden, von ihrer Rolle zurückzutreten, so Harry. "Es gab aber keine andere Option."

Ihre Hoffnung sei gewesen, die bisherigen Aufgaben für die Queen, den Commonwealth und das Militär fortzuführen, aber dabei auf öffentliche Gelder zu verzichten. "Leider war das nicht möglich", sagte der Prinz.

"Ich habe das akzeptiert mit dem Wissen, dass es nichts daran ändert, wer ich bin, oder wie entschlossen ich bin."

Prinz Harry

Er lasse alles hinter sich, was er gekannt habe, in der Hoffnung auf ein friedvolleres Leben. Für seine Großmutter, die Queen, habe er aber den allergrößten Respekt.

Queen Elizabeth II. hat Angst, Archie nicht mehr sehen zu können

Für die 93-Jährige dürfte der Rückzug ihres Enkels und seiner Familie ein besonders harter Schlag sein. Wie "mirror.co.uk" berichtet, sei die Queen nicht nur traurig darüber, dass Meghan und Harry glaubten, sie könnten nicht länger Teil des inneren Familienkreises sein, sondern auch, weil sie befürchte, den kleinen Archie nicht mehr zu sehen.

Wie ein Nahestehender des Königshauses dem britischen Portal weiter berichtet, hoffe die Queen, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex wieder mehr Zeit in Großbritannien verbringen werden, wenn sich die Wogen wieder etwas geglättet und sie sich etwas Zeit zum Herunterkommen und Reflektieren genommen haben.

"Das ist Harry Zuhause und er wird hier immer die Liebe und die Unterstützung seiner Familie bekommen", wird der Insider weiter zitiert.

Auch stellen sich Palastkenner die Frage, wie der Kontakt von Archie zu der Familie seiner verstorbenen Großmutter, Prinzessin Diana, sein wird. Wird er Kontakt zu den Spencers haben? "Harry und William wissen nur zu gut, wie schädlich eine unbeständige Kindheit ist", heißt es weiter. Aus diesem Grund lege William bei seinen Kindern großen Wert darauf, alles so normal und konstant wie möglich zu gestalten.

Auf den acht Monate alten Archie hingegen kommen zumindest in naher Zukunft erst einmal ein paar Veränderungen zu.

(ab/jei/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harry und William: Wie es zum Bruch zwischen den Brüdern kam – neue Details

Das Verhältnis zwischen Harry und William galt immer als sehr eng. Besonders der dramatische Tod von Lady Diana am 31. August 1997 ließ sie als Brüder noch näher zusammenrücken. Auch später, als Herzogin Kate in das Leben von William trat, wirkten sie immer noch wie ein Dreamteam.

Als Brüder wehrten sich William und Harry im Januar 2020 gemeinsam gegen Berichte in britischen Zeitungen, nach denen William "Mobbing-Verhalten" gegenüber Meghan an den Tag gelegt haben soll.

Konkret hatte die "Times" …

Artikel lesen
Link zum Artikel