Supermarkt
News - Aktuelles Zeitgeschehen: Maskenpflicht in Niedersachsen Salzgitter. Ab heute müssen Menschen in Niedersachsen in bestimmten Situationen eine Gesichtsmaske tragen. Damit will die Landesregierung verhindern, dass sich das Coronavirus im Zuge der jüngsten Lockerungen wieder stark ausbreitet. Salzgitteraner am Morgen beim Einkaufen bei Edeka in Salzgitter Bad - An der Erzbahn / Niedersachsen, Braunschweig, Corona, Coronavirus, Covid19, Corona-Kriese, Gesellschaft, Wirtschaft, Coronapandemie, Stadt, Wolfsburg, Salzgitter, Hannover, Mundschutz, Atemschutz *** News Current events Mask duty in Lower Saxony Salzgitter As of today, people in Lower Saxony must wear a face mask in certain situations, that the corona virus is spreading again strongly in the course of the recent loosening Salzgitteraner in the morning while shopping at E Copyright: xBOCKxROLANDx

Eine Edeka-Filiale in Salzgitter. Bild: www.imago-images.de / BOCK ROLAND

Edeka wehrt sich gegen
schlechtes Abschneiden bei Oxfam-Studie

Die Supermarktkette Edeka bleibt in einem internationalen Vergleich Schlusslicht bei den Bemühungen um Menschenrechte. Das berichtet die Hilfsorganisation Oxfam in ihrem diesjährigen Supermarkt-Check. Das Unternehmen wehrt sich jedoch gegen diese Kritik.

Oxfam analysierte für den Vergleich die Geschäftspolitik von 16 Supermärkten in Deutschland, Großbritannien, den USA und Niederlanden unter Bezug auf ihren Umgang mit Menschenrechten. Dabei geht es insbesondere um die Themen Transparenz, Arbeitnehmerrechte, Umgang mit Kleinbauern und Frauenrechte. Die deutschen Handelsketten schneiden dabei insgesamt schlecht ab – kein Unternehmen schaffte mehr als ein Drittel der möglichen Punkte.

Edekas deutsche Konkurrenz verbessert sich

In dem zum bisher dritten Mal veröffentlichten Test konnte sich Lidl von zuletzt neun Prozent auf 32 Prozent der Gesamtpunktzahl erheblich verbessern. Oxfam lobte, dass der Discounter mittlerweile einen Großteil seiner direkten Zulieferer publik mache. Dies sei ein Meilenstein, weil viele Unternehmen bisher behaupteten, dass dies nahezu unmöglich sei.

Oxfam-Menschenrechtsexpertin Franziska Humbert erklärte, "dieser Schritt von Lidl zeigt: Supermärkte können – wenn sie denn wollen." Auch Rewe sowie Aldi Süd und Nord hätten sich verbessert, Rewe auf 25 Prozent und die beiden Aldi-Gruppen auf 18 Prozent.

"Das Zwischenfazit lautet damit: Veränderungen ja, Wendepunkt nein."

Franziska Humbert, Menschenrechtsexpertin bei Oxfam

Vorreiter bleiben in dem Test die Ketten Tesco und Sainsbury's aus Großbritannien, die ihre Geschäftspolitik schon länger an Menschenrechten ausrichteten. So habe etwa in Peru jeder von Tescos Zulieferern eine Arbeitnehmervertretung. Als Grund für das bessere britische Abschneiden sieht Oxfam das britische Gesetz gegen Sklaverei, das die Supermärkte dazu verpflichte, über ihre Menschenrechtspolitik zu berichten. Auch in Deutschland sei dies nötig, erklärte Humbert.

"Wir brauchen schnellstmöglich ein Lieferkettengesetz, das Supermärkte dazu verpflichtet, die Menschenrechte in ihren Lieferketten zu achten."

Franziska Humbert, Menschenrechtsexpertin bei Oxfam

Edeka weist die Kritik zurück

Edeka teilt die Einschätzung von Oxfam nicht. Das Unternehmen teilte watson mit, es handele es sich "um eine Kampagne, nicht um eine objektive Studie". Die Bewertung gelte der Außendarstellung eines Unternehmens, nicht aber dem tatsächlichen Engagement. So sei Edeka Mitglied einer Arbeitsgruppe zu existenzsichernden Löhnen innerhalb der Initiative "Nachhaltige Agrarlieferketten".

Außerdem arbeite man seit 2014 gemeinsam mit dem WWF daran, den Bananenanbau nachhaltiger zu gestalten. Und schließlich verfüge Edeka über eine eigene Abteilung, die sich ausschließlich mit dem Thema menschenrechtliche Sorgfaltspflichten beschäftige.

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel