Polizei
Bild

Mit Kabelbinder gegen ein sechsjähriges Mädchen. Ein Polizist fixiert die Handgelenke der schluchzenden Kaia. Bild: The Guardian / Police Orlando / screenshot youtube

Florida-Cops nehmen 6-jähriges Mädchen fest – Lehrer kommt nicht zur Hilfe

Der schockierende Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstagmorgen des 19. September 2019. Aber erst jetzt gelangte ein Bodycam-Video der Polizei Orlando (US-Bundesstaat Florida) an die Öffentlichkeit.

Alles begann mit einem Wutanfall einer Schülerin an der Lucious und Emma Nixon-Schule in Orlando. Die sechsjährige Erstklässlerin Kaia Rolle wurde an diesem Donnerstagmorgen wohl sehr zornig. Mehrere Schul-Angestellte wurden von dem wütenden Mädchen geschlagen und getreten, heißt es in einem Bericht des "Guardian". Die Ursache für Kaias Wutanfälle ist bekannt.

Laut ihrer Großmutter Meralyn Kirkland leidet das Mädchen unter massiven Schlafstörungen, muss Medikamente einnehmen.

In ihrer Not alarmierten die offenbar überforderten Angestellten der Schule die Polizei. Aber als die beiden herbei gerufenen Polizeibeamten gegen 9.30 Uhr das Schulgebäude betraten, hatte sich die kleine Kaia längst beruhigt. Laut "Guardian" wurde dem Mädchen zu diesem Zeitpunkt von einer Lehrerin vorgelesen. Friedlich soll Kaia den Worten ihrer Lehrerin gelauscht haben.

Das hielt die beiden Cops aber nicht davon ab, Kaia festzunehmen. Mit Kabelbinder in den Händen näherte sich ein Uniformierter dem Mädchen.

Das verängstigte Mädchen fragte: "Wofür ist das?"

Polizist Dennis Turner, der die Bodycam trug, antwortete: "Das ist für dich!"

Daraufhin brach Kaia in Tränen aus und der namentlich nicht genannte zweite Polizist fesselte die Erstklässlerin. Es ist deutlich zu hören, wie der Kabelbinder festgezurrt wird. Das Mädchen wimmert danach immer wieder: "Aua, aua, ..."

"Hilfe! Bitte helft mir!"

Grundschülerin Kaia Rolle bei ihrer Festnahme.

Schlimm: Keiner ihrer Lehrer schreitet ein.

So wurde die bitterlich weinende Kaia durch das Schulgebäude in Richtung Einsatzfahrzeug abgeführt. Kaia völlig aufgelöst: "Ich will nicht in dieses Polizeiauto!" Einer der Polizisten knapp: "Du musst aber."

Dann flehte das Kind die Männer an: "Bitte gebt mir eine zweite Chance. Lasst mich gehen, bitte".

Doch Polizist Dennis Turner und sein Kollege kannten keine Gnade. Unfassbar grausam: Statt zu ihrer Familie, brachten sie Kaia zur erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Jugendstrafanstalt. Dort wurden ihre Fingerabdrücke genommen. Für das Polizeifoto musste sich Kaia offenbar auf einen Hocker stellen, berichtet "Orlando Senitel".

Polizist Dennis Turner wurde gefeuert

Kaias Großmutter Meralyn Kirkland erstattete Strafanzeige und nahm sich einen Anwalt. Dieser veröffentlichte am Montag auch das Video. Der Grund: Nie wieder solle ein Kind eine derlei traumatisierende Erfahrung machen müssen.

In dem Bodycam-Video der Polizei von Orlando wird zudem deutlich: Der Cop Dennis Turner prahlt offenbar gerne. Das tat er wohl auch gegenüber Kaias Lehrern. Er habe in seinen Dienstjahren mehr als 6000 Festnahmen durchgeführt. Gegenüber Kaias Lehrern brüstete er sich sogar damit, erst kürzlich einen siebenjährigen Ladendieb festgenommen zu haben.

Wie ein Trophäenjäger fragte Dennis Turner Kaias Lehrer: "Wie alt ist sie? Acht?"

Kaias Lehrer: "Sie ist erst sechs."

Der Polizist zynisch: "Dann hat sie den Rekord gebrochen!"

Nach Bekanntwerden des Vorfalls wurde Dennis Turner umgehend vom Dienst suspendiert.

Turner hatte sich nicht an die Dienstvorschriften gehalten. Bei der Festnahme von Personen unter zwölf Jahren muss ein sogenannter Aufsichtsbeamter anwesend sein. Laut Polizeibericht hat Turner diesen nicht kontaktiert.

Übrigens: Die absurde Anklage wegen Körperverletzung gegen Kaia ließ eine Jugendrichterin umgehend fallen. Das Mädchen besucht inzwischen eine Privatschule.

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Berliner Innenstadt – Täter flüchtig

Nach tödlichen Schüssen auf einen 42-Jährigen vor dem Berliner Veranstaltungsort Tempodrom in Berlin ermittelt eine Mordkommission der Polizei zu den Hintergründen.

Der Tatort befindet sich am Tempodrom in der Möckernstraße, einer Veranstaltungshalle in der Berliner Innenstadt. Das Gebiet im Ortsteil Kreuzberg wurde nach den Schüssen weiträumig abgesperrt. Lorenz sagte, es könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es mehrere Täter gab oder ob es nur einer war. Er oder sie seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel