Leichtathletik
Bild

In den USA sorgt ein sexueller Übergriff, der während der Live-Schalte eines Fernsehsenders geschah, für Aufsehen. twitter-screenshot

Live im TV: Jogger schlägt Reporterin auf Po – die Strafe folgt prompt

Über den "Savannah Bridge Run"-Lauf, ein alljährliches Wettrennen im US-Bundesstaat Georgia, spricht man in den USA normalerweise nicht. Keine prominenten Läufer, keine besonders schwierige Strecke – doch in diesem Jahr ist ein Vorfall am Rande des Rennens in den Vereinigten Staaten in aller Munde.

Ein US-Amerikaner übertrieb es jedoch völlig: In einem Video, das auf Twitter zu sehen ist, ist zu erkennen, wie der Mann aus dem Hintergrund auf Bozarjian zurennt, und ihr dann mit voller Wucht mit der flachen Hand auf den Po schlägt. Im Anschluss rannte der Mann schnell weiter.

Bozarjian reagierte geschockt und sammelte sich dann schnell, um ihren Beitrag zu beenden. Der sexuelle Übergriff sorgte im TV für Aufsehen. Die Reporterin meldete sich anschließend auf Twitter selbst zu Wort: "An den Mann, der mir heute Morgen im Live-TV auf den Hintern gehauen hat. Du hast mich verletzt, objektiviert und bloßgestellt. Keine Frau sollte sich das bei der Arbeit oder irgendwo anders gefallen lassen müssen."

Sexueller Übergriff: Läufer rechtfertigt sich über seinen Anwalt

Die Reporterin, die in den Sozialen Medien eine Welle des Zuspruchs erfuhr, erstattete Anzeige gegen den Mann, der mittlerweile von der Polizei identifiziert wurde. Der Mann wurde von den Veranstaltern des Rennens in Georgia lebenslang gesperrt, über einen Anwalt ließ der übergriffige Läufer ausrichten, dass er nicht beabsichtigt habe, der Reporterin wehzutun. Er sei ein guter Familienvater.

In einem Interview mit der Morning-Show "USA Today" erklärte Bozarjian: "Es ist nicht in Ordnung, sich des Körpers einer Frau zu bedienen, nur weil man Lust dazu hat." Für sie ist klar: "Ich denke, was hier am wichtigsten ist, ist, dass er meine Macht genommen hat. Und ich versuche, das zurückzunehmen."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Neues Update für FIFA 20 – EA will ein Zeichen gegen Rassismus setzen

EA Sports will die Anti-Rassismus-Kampagne "No Room for Racism" der englischen Premier League unterstützen. In einem kommenden Update für das Spiel FIFA 20 soll es unter anderem entsprechende Trikots und Wappen für den Modus "FIFA Ultimate Team" (FUT) sowie Werbebanden geben.

Die Premier League schreibt dazu auf ihrer offiziellen Webseite: "Spieler von FIFA 20 werden die Kampagne bald auch im Spiel sehen können." EA Sports veröffentlichte indes auf seinem offiziellen FIFA-Twitterchannel schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel