a group of young people wearing face mask and mobile phones in a summer day Barcelona, CT, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_EYEM200803B-460852-01 ,model released, Symbolfoto ,property released

99 Prozent der Befragten nutzten Chat-Plattformen. Bild: www.imago-images.de / Cavan Images

Umfrage: Viele junge Menschen kennen Fake News und Hassrede in Chats

Ob Fake News, Mobbing oder Hassrede – viele junge Menschen in Deutschland haben einer Umfrage zufolge über Messenger-Dienste schon Erfahrungen mit kritischen Inhalten gemacht. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für die Vodafone Stiftung gaben 61 Prozent der 14- bis 24-Jährigen an, im Chat schon einmal Falschnachrichten geschickt bekommen zu haben.

53 Prozent haben demnach bereits Mobbing dort beobachtet, 48 Prozent Hassrede. Jeder Dritte ist der Umfrage zufolge über Messenger schon selbst beleidigt, gemobbt oder bedroht worden. 40 Prozent der befragten jungen Mädchen und Frauen gaben an, schon belästigt worden zu sein – bei den jungen Männern waren es 29 Prozent.

Die Falschnachrichten verbreiten sich der Umfrage zufolge über unterschiedliche Wege: Absender können dabei sowohl Freunde und Familie als auch entferntere Bekannte oder Fremde sein.

Fast alle Befragten nutzten Messenger-Dienste

Aus dem Alltag vieler junger Menschen sind die Messenger-Dienste der Umfrage nach kaum mehr wegzudenken: 99 Prozent sind auf Chat-Plattformen wie Whatsapp, Telegram oder Signal aktiv und nutzen sie so intensiv wie soziale Medien. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der 14- bis 24-Jährigen nutzen Messenger demnach mehr als eine Stunde täglich. Der Dienst Whatsapp ist dabei am beliebtesten – 96 Prozent der Befragten gaben an, täglich dort online zu sein.

(lfr/dpa)

"Mutter hat 4 Söhne...": Konntest du dieses Whatsapp-Rätsel lösen?

Das Rätsel einer kleinen Familie, das auf Whatsapp und Instagram bereits vergangenes Jahr die Runde machte, brachte viele Deutschen zum Schwitzen. Und das ist durchaus erstaunlich, denn des Rätsels Lösung ist tatsächlich ganz einfach.

Im letzten Hochsommer kursierte Anfang August ein Kettenbrief auf den beiden Plattformen Whatsapp und Instagram – vielleicht hast du eine entsprechende Nachricht ja auch bekommen.

In dem Kettenbrief heißt es: "Jemands Mutter hat vier Söhne. Nord, West und Süd. …

Artikel lesen
Link zum Artikel