Hartz IV
Bild

Wenn man keinen Ausweg mehr findet (Symbolbild). Bild: Julian Stratenschulte/dpa

Warum für Hartz-IV-Empfänger dunkle Zeiten anbrechen

Es war eine gute Nachricht für alle Hartz-IV-Empfänger, die im September verkündet wurde: Alleinstehende bekommen nach dem Regelsatz acht Euro mehr im Monat, Paare sechs Euro. Damit steigt der Betrag auf 432 Euro. Es ist nicht viel, aber für einen Hartz-IV-Empfänger könnte sich das unter Umständen bezahlt machen.

Es gibt aber auch schlechte Nachrichten: Die Strompreise werden im kommenden Jahr steigen.

Familie zahlt deutlich mehr

Gut 400 Stromanbieter werden ihre Preise um durchschnittlich 5,5 Prozent anheben, wie das Portal Verivox mitteilte. Der Strompreis kann dann auf 30,94 Cent pro Kilowattstunde steigen – Rekord. Aktuell liegt der Preis bei 30,5. Ein vier-Personen-Haushalt bezahlt ab Januar etwa 70 Euro im Jahr mehr. Und genau da liegt das Problem für Hartz-IV-Empfänger.

Die Leistungen sind zu gering berechnet, wie der Sender Ntv schreibt. Für einen Singlehaushalt werden etwa 1500 Kilowattstunden zu einem ungefähren Preis von 43 Euro berechnet. Der Betrag für Stromkosten im Hartz-IV-Satz beläuft sich aber rein rechnerisch nur auf 36 Euro – zu wenig.

Geld, das irgendwo fehlt

"115 Euro müssten alleinstehende Hartz-IV-Empfänger einsparen, um die Stromrechnung zu begleichen", so Energieexperte bei Verivox. Das Geld fehlt dann natürlich an andere Stelle. Die Kosten könnten sogar noch steigen, wenn das Wasser mittels eines Durchlauferhitzers, der über Strom läuft, erhitzt wird.

Jedoch können Singles einen Mehrbedarf beantragen. Der beträgt allerdings nur 10 Euro. Die Mehrkosten liegen bei 20 Euro – immer noch zu wenig.

Einen kleinen Ausweg gäbe es, wenn man den Anbieter wechsle. Doch dies könnte eventuell einen negativen Schufa-Eintrag zur Folge haben, heißt es im Bericht.

Keine guten Vorzeichen für 2020.

(lin)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 18.12.2019 16:31
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf weitere massive Kostensteigerungen - diese werden dafür sorgen, dass nur noch die Einkommenstarken und Vermögenden dieser Gesellschaft sich den Luxus leisten können.

    Damit werden sich folgende Probleme massiv reduzieren:
    * Fleischkonsum
    * Kreuzfahrten und Flugreisen
    * Individualverkehr
    * m² Wohnraum pro Person
    * Wegwerfkonsum
    Gleichzeitig werden massiv steigen
    * Inlandskonsum
    * Inlandsurlaub
    * Nutzung des ÖPVN
    * Wohnraumverdichtung
    * Nachhaltiger Konsum

    Ich möchte den Grünen, der SPD und den Linken dafür danken!
  • Sarah91 16.12.2019 21:23
    Highlight Highlight Ja es ist schrecklich das manche durch Krankheiten nicht mehr Arbeiten können... Aber ist Weihnachten, Glühwein trinken, Geschenke kaufen oder kriegen.... Nein, was zählt ist die Familie, Freunde... Wir Jammern immer zu wenig Geld.. Ob hartz 4 oder ein Manager... Aber eins darfst ihr nie vergessen.... Wir haben Essen, Trinken, und ein Dach über dem Kopf... Manche haben nicht mal das... Und kriegen gar keine Hilfe... In anderen Ländern müssen die immer alles geben um zu Überleben... Egal welche Krankheit, also nicht unterkriegen, aonderen danken was man uber haupt hier hat....

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel