Frank Fussbroich will über die

Frank Fussbroich will über die "Dschungelshow" ins Dschungelcamp 2022 einziehen. Bild: MG RTL D

Dschungelcamp

"Dschungelshow" 2021: Daher kennt man Frank Fussbroich

Das Dschungelcamp kann 2021 wegen Corona nicht in seiner regulären Form stattfinden, doch für Ersatz ist gesorgt: RTL bringt am 15. Januar die große "Dschungelshow" an den Start, in der zwölf Kandidaten um die Teilnahme am Dschungelcamp 2022 kämpfen. Entscheiden darf das Publikum. Mit dabei ist auch Frank Fussbroich, ein echtes TV-Urgestein.

Dafür ist Frank Fussbroich bekannt

Der heute 52-jährige Fussbroich war schon als Jungspund in der WDR-Serie "Die Fussbroichs" zu sehen, ist also mit Fernsehkameras absolut vertraut. Er kann als einer der ersten Reality-TV-Stars überhaupt in Deutschland bezeichnet werden. Später nahm er zudem an "Big Brother" sowie dem "Sommerhaus der Stars" teil.

Aufsehen erregte Frank Fussbroich aber immer wieder auch durch seine Strafakte. Wegen Urkundenfälschung und dem Handel mit Betäubungsmitteln ist er vorbestraft. Diese Taten liegen allerdings schon länger zurück. Spätestens die Hochzeit mit seiner großen Liebe Elke im Jahr 2009 hat ihn zur Ruhe kommen lassen. Sie war auch 2018 mit ihm ins "Sommerhaus" eingezogen.

Das sagt er zu seiner "Dschungelshow"-Teilnahme

Frank Fussbroich gibt sich vor dem Startschuss für die "Dschungelshow" lokalpatriotisch und will den Sieg ins Rheinland holen:

"Ich möchte das 'Goldene Ticket' gewinnen, weil die Krone endlich mal nach Köln muss."

Zeug fürs echte Dschungelcamp

Frank Fussbroich könnte in der "Dschungelshow" von seiner Lebens- und Reality-TV-Erfahrung profitieren. Zwar hat er mit dem Verzehr von Kriechtieren wohl eher weniger Erfahrungen gesammelt, doch durch seine natürliche, sympathische Art könnte er die Zuschauer schnell auf seine Seite ziehen. Bereits im "Sommerhaus" fiel er dadurch auf, einfach nur angenehm "normal" zu sein.

Das sind die anderen Kandidaten der "Dschungelshow" 2021

RTL zeigt die "Dschungelshow" ab dem 15. Januar täglich, das große Finale läuft am 29. Januar (22.15 Uhr).

(ju)

"Verbale Handgranate": Ökonom steht bei "Markus Lanz" für seine Aussagen in der Kritik

Am späten Mittwochabend verkündete Angela Merkel einen neuen Stufenplan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die Corona-Strategie der vergangenen Monate war auch Hauptthema und Streitpunkt bei "Markus Lanz" im ZDF.

Bürgermeister Michael Müller schaffte es, anders als angekündigt, nicht in die Talkshow, um zu den neuen Plänen von Bund und Ländern Rede und Antwort zu stehen. Stattdessen sorgte Ökonom Dr. Daniel Stelter mit provokanten und zugespitzten Aussagen für Aufregung in der Runde. …

Artikel lesen
Link zum Artikel