USA
President Donald Trump speaks during the launch of

Wie lange wird Trump noch Präsident sein? Bild: AP

Die Republikaner werden Trump nicht fallen lassen – die Gründe

Die Demokraten wollen US-Präsident Donald Trump definitiv seines Amtes entheben. Trotz klarer Faktenlage beißen sie bei den Republikanern auf Granit. Das hat zwei Gründe.

Peter Blunschi / watson.ch

Nancy Pelosi gab sich alle Mühe, den Ernst der Lage zu betonen. "Wenn wir es einem Präsidenten gestatten, über dem Gesetz zu stehen, gefährden wir damit unsere Republik", betonte die mächtigste Frau in Washington am Donnerstag in einer Erklärung. "Der Präsident lässt uns keine andere Wahl als zu handeln", fügte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses hinzu.

Mit diesen eindringlichen Worten begründete die demokratische Politikerin ihre Forderung an den Justizausschuss, definitiv ein Verfahren zur Amtsenthebung von Präsident Donald Trump einzuleiten. Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus wird der Anklage zustimmen – gegen den vermutlich geschlossenen Widerstand der republikanischen Abgeordneten.

Diese hatten bereits am Montag einen eigenen Bericht zum Impeachment veröffentlicht, in dem sie das Verfahren gegen Trump in Grund und Boden verdammten. Es handle sich um "eine orchestrierte Kampagne, um unser politisches System auf den Kopf zu stellen", heißt es darin. Es gehe den Demokraten nur darum, die Wiederwahl von Präsident Trump zu verhindern.

Die Reihen schließen sich

Man reibt sich die Augen. Denn die Fakten sind offensichtlich: Donald Trump hat versucht, von der ukrainischen Regierung Belastungsmaterial gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden zu erhalten und vom Kongress bereits bewilligte Militärhilfe als Druckmittel einzusetzen. In "normalen" Zeiten würde dies ausreichen, um Trump aus dem Weißen Haus zu jagen.

Es sind jedoch keine normalen Zeiten. Die USA sind ein tief gespaltenes Land, in dem sich die beiden politischen Lager immer unversöhnlicher gegenüberstehen. Die Republikaner in Washington schließen deshalb die Reihen hinter ihrem Präsidenten, auch wenn ein großer Teil von ihnen den notorischen Lügner und Irrläufer tief im Innern wohl nach wie vor verachtet.

Zwei Gründe sind es vor allem, die sie dazu bewegen – ein "externer" und ein interner:

Kein Topshot

John Dean, former White House Counsel for President Richard Nixon, is sown in before testifying at a hearing before the House Judiciary Committee, Lessons from the Mueller Report: Presidential Obstruction and Other CrimesO in the House Rayburn Building in Washington, D.C. on June 10, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20190610001 KENxCEDENO

John Dean Bild: imago

Die Hearings vor dem Geheimdienstausschuss waren eindrücklich. Sie haben zahlreiche Indizien zu Tage gefördert, die eine Anklage gegen Trump rechtfertigen. Sie hatten jedoch einen großen Makel: Vor dem Kongress traten lauter Nonames aus der zweiten und dritten Reihe auf. Niemand aus dem inneren Kreis des Präsidenten konnte oder wollte auspacken.

Ein Topshot wie der frühere Sicherheitsberater John Bolton oder Stabschef Mick Mulvaney hätte den Hearings ein größeres Gewicht verliehen und die öffentliche Meinung sowie den einen oder anderen Republikaner beeinflussen können. Doch Mulvaney weigerte sich kategorisch, und Bolton wollte nicht ohne Gerichtsbeschluss aussagen. Darauf wollten die Demokraten nicht warten.

Mit Blick auf das Wahljahr wollen sie das Impeachment möglichst rasch über die Bühne bringen. Das ist verständlich, doch was ein großkalibriger Zeuge bewirken kann, zeigte sich während des Watergate-Skandals. Erst als mit John Dean der ehemalige Rechtsberater von Richard Nixon vor dem Kongress aussagte, entwickelte sich jene Dynamik, die den Präsidenten zu Fall brachte.

Dean verfolgt auch die aktuellen Hearings. Bereits die ersten beiden Zeugen hätten mehr Beweise gegen Trump vorgelegt, als der Kongress damals gegen Nixon besaß, sagte er auf CNN. Die Republikaner aber kanzelten sie ab als "Hörensagen" von "ungewählten Bürokraten". Solche Argumente scheinen bei ihrer Basis zu verfangen.

Trumps Fangemeinde

President Donald Trump MAGA rally at SNHU Supporter sof President Donald Trump attend MAGA rally at Southern New Hampshire University Manchester NH United States Southern New Hampshire Universit PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY LevxRadin

Bild: imago

Damit wäre der für die Partei wichtigere Aspekt angesprochen: Die Republikaner sind auf Gedeih und Verderben auf Donald Trumps enthusiastische Anhängerschaft angewiesen. Auf sie trifft Trumps Aussage aus dem Wahlkampf 2016 vollumfänglich zu, er könne mitten auf der Fifth Avenue in New York stehen, jemanden erschießen "und ich würde keine einzige Stimme verlieren".

Die Republikaner sind zur Partei der weißen Amerikaner europäischer Abstammung geworden, die angesichts des demografischen Wandels in den USA um den Verlust ihrer traditionellen Vorherrschaft bangen. Zaghafte Versuche, aus dieser langfristig verhängnisvollen Ecke auszubrechen, gab es wiederholt. Sie endeten mit dem Auftauchen von Donald Trump.

Der schrille New Yorker mobilisierte verloren geglaubte Wählersegmente. Sie verhalfen ihm zu den knappen Siegen in jenen Swing States, die ihm 2016 zur Präsidentschaft verhalfen, obwohl er fast drei Millionen Stimmen weniger geholt hatte als Hillary Clinton. Die Republikaner sind mehr denn je auf sie angewiesen, um ihre Macht zu sichern, also stellen sie sich bedingungslos hinter Trump.

Dahinter verbirgt sich eine nicht geringe Tragik. Für kurzfristige Vorteile stärken sie einen offensichtlich unfähigen und kriminellen Präsidenten, der ihnen eigentlich zuwider ist. Doch wie der berühmte Zauberlehrling werden sie den Dämon nicht mehr los, den sie heraufbeschworen haben. Weshalb Donald Trump den Impeachment-Prozess im Senat überstehen dürfte.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran schwört Rache nach US-Attacke: Experten erklären, was das für Deutschland bedeutet

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat sich diese Woche dramatisch zugespitzt. Am Freitag kam der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben.

Soleimani habe an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und der Region zu attackieren, hieß es zur Begründung des Angriffs. Die Bombardierung erfolgte dem US-Verteidigungsministerium zufolge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel