USA
Bild

Marjorie Taylor Greene zeigt sich in ihren Youtube-Videos kompromisslos – und bewaffnet. Bild: screenshot youtube

US-Republikaner schicken rassistische QAnon-Anhängerin in Kongress

Marjorie Taylor Greene wird von den US-Republikanern für den Kongress nominiert. Was diese Nachricht bemerkenswert macht? Greene ist eine erklärte Anhängerin des QAnon-Verschwörungsmythos. Zieht sie wirklich ins Repräsentantenhaus ein, wovon stark auszugehen ist, wird sie die erste offene QAnon-Anhängerin im nationalen Parlament der USA.

Marjorie Greene, eine Geschäftsfrau, die mit ihrem Mann ein Bauunternehmen besitzt, schlug am Dienstag in der Vorwahl für ihren Wahlkreis im US-Bundesstaat Georgia den Neurochirurgen John Cowan und wurde damit die republikanische Kandidatin für das Repräsentantenhaus. Sie wird im November gegen den Demokraten Kevin Van Ausdal antreten. Es wird allgemein erwartet, dass sie den konservativen Wahlkreis gewinnen wird.

QAnon: Absurder Verschwörungsmythos

Greene hat mehrfach ihre Unterstützung für QAnon zum Ausdruck gebracht. Dahinter verbirgt sich ein absurder Verschwörungsmythos, der besagt, dass Donald Trump einen geheimen Krieg gegen eine Elite von satanistischen Pädophilen in Regierung, Wirtschaft und Medien führe. In einem YouTube-Video etwa lobt Greene "Q" – so lautet das Pseudonym der Person, die sich den Mythos ausgedacht hat – als "Patrioten".

Zudem ist sie mit diskriminierenden Aussagen über Schwarze, Juden und Muslime aufgefallen. Sie bezeichnete zum Beispiel Afroamerikaner als "Sklaven der Demokratischen Partei", warnte vor "einer islamischen Invasion der Regierung" und bestand darauf, dass der milliardenschwere Philanthrop George Soros ein Nazi sei.

Kurzum: Greene ist eine rassistische, antisemitische Verschwörungsgläubige. Ihr Wahlspruch lautet: "Schützt Amerika, stoppt den Sozialismus!"

Kein Einzelfall – aber der mit den besten Chancen

Erschreckenderweise steht sie mit dieser Haltung in ihrer Partei nicht alleine da. Es gibt noch mehr republikanische Kandidaten für den Kongress, die kein Hehl aus ihrem Glauben an QAnon machen. Im Gegensatz zu Greene haben sie aber keine allzuguten Aussichten, tatsächlich gewählt zu werden.

Auch Präsident Donald Trump unterstützt Greene öffentlich. In einem seiner berühmt-berüchtigten Tweets drückt er seine Freude über ihre Nominierung aus. Sie sei "in allem stark und gibt niemals auf", schreibt er. Außerdem bezeichnet er sie als "zukünftigen Star der Republikaner".

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 13.08.2020 13:26
    Highlight Highlight "Schützt Amerika, stoppt den Sozialismus!" Das lachhafte daran ist, daß die meisten Amis gar nicht wissen was Sozialismus ist. Für Trump ist ja Dänemark ein sozialistisches Land. Aber sowas passiert wenn der Großteil der Bevölkerung von ordentlicher Bildung ferngehalten wird.

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel