Großbritannien
Bild

Bild: screenshot twitter

Bock auf bisschen Fremdschämen? Dann schau dir dieses Video von Boris Johnson an

Die Konservativen haben ein Video auf Twitter gepostet. Darin interviewen sie Boris Johnson, aktueller Premierminister von England. Naja, eigentlich ist es einfach ein Werbespot für die Neuwahlen am 12. Dezember.

Die Macher des Videos wollten etwas besonders cooles machen und wählten eine Interviewform, die so wirken soll, als ob sich der Fragensteller und der Befragte zufällig treffen. Leider funktioniert das so gar nicht in diesem Video. Der Interviewer springt von einer "lässigen" Frage zu einer ernsten und wieder zurück. Das geht dann zum Beispiel so:

Interviewer: "Fish and Chips oder ein Sunday Roast?"
Johnson: "Ich glaube Fish and Chips. Am Strand in einer kalten Nacht. Es gibt nichts Besseres."
Interviewer: Wieso haben wir diese Neuwahlen?
Johnson: Weil das politische System momentan paralysiert ist, obwohl wir einen super Brexit-Deal haben... [weitere politische Werbung im Stil von "wir sind gut und ihr seid schlecht"].
Interviewer: Marmite (eine schreckliche Würzpaste), yes or no?

Hier das ganze Video:

Die Kommentare unter dem Video fallen dementsprechend harsch aus. Hier eine Auswahl:

Amüsiert hat sie die Twitter-Gemeinschaft auch darüber, dass Johnson auf die Frage hin, wer seine Lieblingsband sei, mit "The Clash" geantwortet hat. Eine linke Punk Band, deren Leader Joe Strummer auch sehr weit links auf dem politischem Spektrum zu finden war.

Da bleibt eigentlich nur noch eine Frage:

Marmite, yes or no?

(dfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 1918 steckt vor den Niagara-Fällen ein Boot fest – nun haben es Unwetter bewegt

Nach Unwettern hat sich ein seit mehr als hundert Jahren auf den Niagara-Fällen feststeckendes Boot dutzende Meter bewegt. Das als "Iron Scow" (Eiserner Lastkahn) bekannte Boot ist rund 50 Meter in Richtung des Wasserfall-Rands gerückt.

Bislang sehe es so aus, als sei das Boot sicher – "falls es Unwetter gibt, könnte es sich aber noch weiter bewegen", sagte Niagara-Parkchef David Adames im Sender CBC.

Seit einem Bootsunglück im August 1918 steckt der Kahn auf dem Niagara-Fluss fest – etwa 600 …

Artikel lesen
Link zum Artikel