Fußball
27.02.2020, Italien, Mailand: Fußball: Europa League, Inter Mailand - Ludogorez Rasgrad, K.o.-Runde, Zwischenrunde, Rückspiel im Giuseppe-Meazza-Stadion. Die Spieler von Inter Mailand passen sich vor leeren Tribünen den Ball zu. Das Spiel findet wegen des Coronavirus-Ausbruchs in einem leeren Stadion statt. Dortmund League Hertha Eintracht Düsseldorf Unio Bundesliga Bayern

Leere Ränge wegen Corona: Inter Mailand spielte in der Europa League ohne Zuschauer. Bild: dpa / Alberto Lingria

Ist die Bundesliga vom Coronavirus bedroht? Das sagt der DFB

Torjubel in einem leeren Stadion: Was für Auswirkungen der Corona-Virus auf den Profisport haben kann, zeigte sich am Donnerstagabend in Mailand. Das Europa-League-Spiel zwischen Inter Mailand gegen Ludogorez Rasgrad wurde ohne Zuschauer ausgetragen. Mailand liegt in der vom Virus besonders betroffenen Region Lombardei. Da das neuartige Coronavirus auch in Deutschland auch angekommen ist, bereitet sich auch die Bundesliga auf turbulente Wochen vor.

Klar ist: Am Wochenende sollen alle Spiele in der Fußball-Bundesliga wie geplant stattfinden. Auch in der kommenden Woche soll das Viertelfinale im DFB-Pokal ganz normal angepfiffen werden. Doch was passiert, wenn sich das Virus hierzulande schnell ausbreitet?

"Sars-CoV-2", wie das Virus heißt, beschäftigt auch die Klubs und Dachorganisationen im deutschen Fußball. Spiele ohne Publikum wie schon in Italien sind auch in Deutschland möglich, genauso wie die Verlegung von Partien. Die Entscheidung treffen die Gesundheitsbehörden.

"Denn dabei sind neben Aspekten der Infektionsvorbeugung auch solche des gesamten öffentlichen Lebens zu berücksichtigen, von dem der Fußball nur einen Teilbereich darstellt", erklärte DFB-Chefmediziner Tim Meyer am Mittwoch in einem Interview auf der Website des Verbandes.

"Was der Fußball aber aus meiner Sicht leisten sollte, ist, sich zu wappnen und vorzubereiten, damit wir von der Spitze bis an die Basis eventuelle Maßnahmen schnell und kompetent umgesetzt bekommen."

Absagen könnten kurzfristig am Bundesliga-Spieltag geschehen

Zur einer Absage kann es sehr kurzfristig – gegebenenfalls nur einige Stunden vor Anpfiff – kommen. Das zeigten die jüngsten Beispiele: Sowohl das Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln Anfang Februar als auch die Europa-League-Partie von Eintracht Frankfurt bei RB Salzburg am Donnerstag wurden wegen Sturmwarnungen noch am gleichen Tag abgesagt.

Schon die Absage des Frankfurt-Spiels, welches am Freitagabend nachgeholt wird, sorgt im engen Terminkalender des europäischen Fußballs für jede Menge Chaos. Bleibt es beim bisherigen Spielplan, dann hat die Eintracht nur einen Ruhetag ehe sie gegen Werder Bremen am Sonntag in der Bundesliga spielen muss. Am Mittwoch spielt die Eintracht dann auch schon wieder im DFB-Pokal. Wie die Frankfurter, hätten vor allem der FC Bayern München und Bayer Leverkusen kaum Möglichkeiten für Ausweichtermine, da die Klubs noch in drei Wettbewerben mitmischen. (Update: Das Bundesligaspiel zwischen Bremen und Frankfurt am Sonntag wurde abgesagt, ein Nachholtermin steht noch nicht fest.)

Um dem Terminchaos aus dem Weg zu gehen, könne es wie in Italien zu "Geisterspielen" kommen: Für DFB-Arzt Meyer sei ein Spiel ohne Zuschauer "sicherlich eine Überlegung, die infrage kommt." Doch er betont: "Ich glaube aber, dass es sinnvoll ist, dass der Fußball nicht isoliert entscheidet, sondern in Absprache mit den Gesundheitsbehörden. DFB und DFL stehen in engem Austausch mit den zuständigen Institutionen."

Keine Panik bei Coronavirus-Verdacht

Sars-CoV-2 ist eine neue Form des Coronavirus – einem Virus-Typ, der grippeähnliche Infekte auslöst. In den allermeisten Fällen in Deutschland verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei bis milde: Du könntest leichtes Fieber, Halsweh und Abgeschlagenheit erleben. Danach klingt die Krankheit meist wieder ab.

Wirklich gefährlich kann das Virus nur werden, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst: Ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen (wie Krebs oder Lungenkrankheiten) sollten im Falle eines Infektionsverdachts ihren Arzt kontaktieren. Wenn du Bedenken hast, ruf deinen Arzt bitte an, bevor du in die Praxis gehst. In Menschenmengen können sich Erreger eher verbreiten und so Patienten treffen, für die sie wirklich eine Bedrohung darstellen (die Risikogruppen).

Laut Robert Koch-Institut sind Atemschutzmasken nicht erforderlich. Auch Desinfektionsmittel benötigen nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem und solche, die mit vielen anderen in Kontakt kommen (Verkäufer, Pfleger etc.).

Achte stattdessen auf gründliches Händewaschen und Niesetikette. Von sogenannten Hamsterkäufen jeglicher Art, ob Medizin oder Lebensmittel, ist abzuraten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in Deutschland ist sichergestellt.

Der DFB wisse um seine Verantwortung und wolle über die Risiken aufklären: "Unter dem Dach des DFB versammeln sich 7,1 Millionen Mitglieder und rund 25.000 Vereine", erklärt Meyer und sagt: "Damit ist der Deutsche Fußball-Bund eben auch ein enormer Multiplikator. Der DFB kann also sehr wirksam über die Infektionsschutzmaßnahmen aufklären, wie Händehygiene oder Abstand halten." Wie der Verband dies genau tun wolle, erklärte Meyer nicht.

Erste Konsequenzen zog derweil schon der FC Schalke: Der Bundesligist hat bekannt gegeben, auf seine im Sommer geplante Chinareise zu verzichten. Der FC Bayern, der ebenfalls eine China-Tour geplant hat, wolle laut Medienberichten die Lage vor Ort genau weiter beobachten.

(bn /mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel