Musik
09.10.2019, Promi Fussball Event , KISS CUP 2019 emspor, v.l.Rapper Capital Bra buergerlich Vladislav Balovatsky beim Kiss Cup 2019 am Mittwoch 09. Oktober 2019 in der Max-Schmelling-Halle in Berlin

Capital Bra wollte, dass ein Song gelöscht wird. Bild: imago images/ Jan Huebner

Capital Bra rechnet mit Ex-Kumpel ab – kurz danach folgt die Wende

Capital Bra gilt heute als einer der erfolgreichsten deutschen Rapper überhaupt. Sein Album "CB6" aus dem Jahr 2019 hielt sich 54 Wochen auf Platz eins der deutschen Charts. Vier Jahre zuvor hatte er seine Kollabo mit dem Berliner Rapper King Khalil begonnen.

Die beiden starteten 2015 als Team Kuku, ihr Track "Zweistellige Haftstrafen" erreichte 2017 immerhin schon Platz 43 der Charts. Capi trennte sich allerdings kurz vor seinem Nummer-eins-Album "Berlin lebt" von seinem Rapkollegen. Danach ging es für den Bratan nur noch steil bergauf. Doch nun holt Capital Bra die Vergangenheit wieder ein, denn King Khalil kündigte den Disstrack "Bra" gegen seinen ehemaligen Kollegen und einstigen Weggefährten an.

In dem Song geht es unter anderem um Capital Bras Mutter... Wörtlich rappt King Khalil:

"Nur damit du weißt, du warst schon damals nicht real / Weil du singst bei den Bull'n, macht es 'Bra' aus dem Jeep / Kein Platz für Verräter, die Strafe ist Krieg / Freunde werden Feinde auf der Jagd nach Profit / Junkies haben Paranoia, weil ich schlafe nicht viel / Irgendwann kommt der Tag, es macht 'Bra' aus dem Jeep / Oh, ich fi*** deine Mutter, geh beiseite, such dir Hobbys / Weil ich hab' zu tun, ich pack' die Tüten für die Zombies".

Capital Bra nennt ehemaligen Kumpel "Ehrenlosen"

Diese Songzeilen hörte Capi ganz und gar nicht gern und meldete sich daraufhin aus seinem Türkeiurlaub via Instagram zu Wort. Dort erklärte er: "Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, King Khalil hat mich gedisst. Mir fehlen die Worte. Wie lange wir uns schon kennen und du beleidigst einfach meine Eltern." Und weiter:

"Schäm dich was, du Ehrenloser. Mach mir nicht ein auf richtig Moslem, du bist ein Ehrenloser."

King Khalil entschuldigt sich für Diss-Track gegen Capi

Doch dann kam die Wende im Rap-Beef: King Khalil nahm die Ansage offenbar ernst und veröffentlichte nun ein Statement auf Instagram. Darin heißt es:

"Leute, ich muss echt zugeben, ich habe Scheiße gebaut. Und ja, ich muss zugeben, das war nicht korrekt von mir. Deshalb hier vor ganz Deutschland: Capi, sorry, wenn ich dich damit verletzt habe. Ich nehme das zurück. Wir kennen uns lange und haben viel zusammen erlebt, aus diesem Grund darf ich nicht so reden."

In seiner Instagram-Story ergänzte Khalil noch: "Capi, du willst, dass der Song rausgelöscht wird und das kann ich auch verstehen, Bruder. Der wird rausgelöscht, auf jeden Fall. Ich werde jetzt alle Schritte einleiten, sodass wir den Song rausbekommen."

Bild

Capital Bra reagiert in seiner Story auf die Ansage von King Khalil. Bild: Instagram/ Capital Bra

Die Entschuldigung zeigte Wirkung, Capi antwortete via Instagram: "Alles gut, Bratan. Ich nehme deine Entschuldigung mit Herz an. Wir hatten auch schöne Zeiten zusammen. Ich habe die nie vergessen. Inshallah sehen wir uns und reden noch mal in Ruhe über alles." Zudem meinte er:

"Ich freue mich sehr, dass wir die Sache geklärt haben. Danke, dass du den Song löscht. Wenn ich wiederkomme nach Berlin gehen wir ins Studio und machen einen Song zusammen, drehen ein Baba-Video wie damals, mein Bruder. Berlin lebt, Bratan!"

Bild

Auch Rapper schicken sich via Instagram Herzchen. Bild: Instagram/ Capital Bra

Capital Bra lud zum Schluss sogar King Khalil ein, ihn in seinem Türkei-Urlaub zu besuchen. Daraufhin schrieb der 29-Jährige: "Wir kommen gerne, Bruderherz, wir vermissen dich." Capis Antwort: "Ich euch auch." Wenn da mal nicht wieder alle auf Kuschelkurs sind...

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Exklusiv

So urteilt Epidemiologe über Konzert von Sarah Connor

Am 4. September soll das Großkonzert "Give Live A Chance" mit bis zu 13.000 Gästen in Düsseldorf stattfinden. Austragungsort soll dabei das Fußballstadion Merkur Spiel-Arena sein. Nachdem die Pläne für die Veranstaltung öffentlich wurden, begann eine hitzige Diskussion darüber, ob in Corona-Zeiten so ein Massenevent überhaupt zulässig sei. Derzeit steht noch nicht fest, ob die Show gespielt werden kann. Es wäre die erste Großveranstaltung mit Publikum seit Beginn der Corona-Maßnahmen.

Die Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel