Analyse
NEW YORK, NY - JULY 16: (L to R) Newly selected vice presidential running mate Mike Pence, governor of Indiana, stands with Republican presidential candidate Donald Trump as Ivanka Trump looks on during an event at the Hilton Midtown Hotel, July 16, 2016 in New York City. On Friday, Trump announced on Twitter that he chose Pence to be his running mate. (Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Hier noch lächelnd nebeneinander, doch laut Insider John Bolton plante Ivanka Trump (r.), Vizepräsident Mike Pence (l.) abzusägen. Bild: Getty Images North America / Drew Angerer

Analyse

Buch von Ex-Berater Bolton: Bei Südkorea-Treffen zeigte sich, wer Sagen im Weißen Haus hat – watson-Serie Teil 10

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute der zehnte und letzte Teil der Serie über die wahren Strippenzieher im Weißen Haus und ihre Intrigen: Ivanka Trump und Jared Kushner.

Donald Trump wird nachgesagt, eine innige Beziehung zu seiner Tochter Ivanka zu unterhalten. Und das nicht ohne Grund. In der Öffentlichkeit lobt er sie für ihre Schönheit und Intelligenz und gibt gerne mit ihr an. Und auch hinter den Kulissen spielt Ivanka eine wichtige Rolle in Trumps Schattenkabinett.

Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner beraten den Präsidenten bei außen- wie innenpolitischen Fragen. Kushner wurde gar zum Sonderbeauftragten für den Nahen Osten ernannt und sollte einen Friedensplan ausarbeiten. Ivanka vertrat den Präsidenten bei wichtigen Gipfeltreffen wie dem G20-Gipfel 2017 in Hamburg.

Bild

Die watson-Serie "Inside Trump" zum Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" – Teil 10. Bild: Kevin Lamarque /reuters / Kevin Lamarque /reuters

Noch wichtiger als ihr außenpolitisches Wirken scheint der Einfluss der beiden auf den Präsidenten zu sein: Wann immer wichtige Entscheidungen anstehen, sind Ivanka und ihr Mann für Trump eine wichtige Instanz – oft sogar wichtiger als Minister und offizielle Mitarbeiter wie Ex-Stabschef John F. Kelly oder Ex-Sicherheitsberater John Bolton, als beide noch im Weißen Haus arbeiteten.

Bolton schildert in seinem Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened", wie viel Einfluss Ivanka und ihr Mann auf den Präsidenten haben.

Südkorea-Treffen zeigte, wer das Sagen im Weißen Haus hat

Dass Trump generell ungern Kritik von seinen Mitarbeitern annahm, führte dazu, dass vor allem Menschen in seinem Umfeld an Macht gewannen, die dem Präsidenten kritiklos zustimmten und ihn für seine Leistungen lobten. Namentlich sind das laut Bolton vor allem seine Tochter Ivanka und deren Mann Jared Kushner. Sie gratulierten Trump demzufolge nach Gipfeltreffen für seine gelungene Diplomatie und applaudierten ihm nach gehaltenen Reden.

Teilweise führte Trumps Vorliebe für seine Tochter und dessen Mann aber auch zu absurden Szenen.

Bei einem Treffen mit Südkorea offenbarte Trump nämlich auf ungeschickt-unfreiwillige Weise, wer das Sagen im Weißen Haus hat. Offenbar setzte es dem Präsidenten während eines Treffens mit dem damaligen südkoreanischen Premierminister Moon Jae-in mächtig zu, dass seine Einflüsterer Jared und Ivanka nicht dabei waren. Trump beschwerte sich demnach ständig über diese Tatsache, beschreibt Bolton.

Wohlgemerkt bei einem Spitzentreffen der Politiker zum Umgang mit Nordkorea, bei dem heikle Themen angesprochen wurden und sonst nur der wichtigste Teil der US-Delegation vor Ort war. Für Bolton eine absolut peinliche Aktion des Präsidenten.

"Selbst den Südkoreanern war das peinlich"

Während Südkoreas Premier Moon über wichtige inhaltliche Punkte für das kommende Treffen mit Kim Jong-un sprach, hatte Trump nur eines im Kopf:

"Stattdessen fragte Trump, warum Jared und Ivanka nicht bei dem Treffen waren (wofür es einen sehr guten Grund gab) und bat den Chef des Secret Service, Tony Ornato, sie in den Raum zu bitten (wofür es keinerlei Gründe gab). Selbst den Südkoreanern war dies peinlich."

John Bolton in "The Room Where It Happened"

Auch bei den kommenden Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un "brillierte" Trump weniger durch inhaltliche Ideen, als durch merkwürdige Einfälle – etwa, dem Diktator eine unterschriebene CD von Elton Johns Song "Rocket Man" mitzubringen. Wer ihm dazu wohl geraten hat?

Ivanka und Jared wollten Vize Mike Pence weg haben

Bolton schildert auch, welche Machenschaften Jared und Ivanka betreiben, um politische Konkurrenten loszuwerden.

Ihren Einfluss auf Donald Trump nutzen Ivanka Trump und Jared Kushner demnach auch, um ihre eigene Agenda zu pushen. So hätten sie laut Bolton mehrfach versucht, Vize-Präsident Mike Pence nach seiner ersten Amtszeit durch die damalige UN-Botschafterin Nikki Haley zu ersetzen.

Haley hatte gerade ihren Rücktritt als UN-Botschafterin erklärt, nachdem Donald Trump ihre Äußerungen zu den Russland-Sanktionen öffentlich einkassiert und erklärt hatte, sie hätte da etwas missverstanden. Haley war zuvor auch in die Schlagzeilen geraten, weil sie gefordert hatte, dass Frauen, die Donald Trump sexuellen Missbrauchs bezichtigten, gehört werden sollten.

Überraschend also, dass Kushner und Ivanka sie als Vize-Präsidentin vorgeschlagen haben. Aber: Das Ganze hatte natürlich Kalkül. Für die Präsidentschaftswahl im kommenden Herbst wäre Nikki Haley ihnen zufolge die bessere Kandidatin, da Mike Pence nur Wähler ansprechen würde, die sowieso Trump wählen würden. Haley hingegen könnte die Frauen für Trump zurückgewinnen, so das Argument von Kushner und Ivanka laut dem Enthüllungsbuch von Bolton.

U.S. President Donald Trump talks with U.N. Ambassador Nikki Haley in the Oval Office of the White House after it was announced the president had accepted the Haley's resignation in Washington, U.S., October 9, 2018. REUTERS/Jonathan Ernst

Nikki Haley (l.) war als erste Frau Gouverneurin South Carolinas und im Anschluss bis zum 9. Oktober 2018 Trumps UN-Botschafterin. Bild: X90178 / JONATHAN ERNST

Bolton widerspricht jedoch dem Plan der beiden in seinem Buch. Er tat das angeblich auch im direkten Gespräch mit Trump. So wurde er nach eigener Aussage von Trump gefragt, was er von der Idee halte, Pence durch Haley zu ersetzen. Er machte gleich klar, dass es darum ginge, Haley als Vize-Präsidentin bei der kommenden Präsidentschaftswahl zu positionieren, um weibliche Wähler abzugreifen.

Bolton will den Vize-Präsidenten verteidigt und darauf verwiesen haben, dass Mike Pence loyal sei und man so jemanden nicht einfach absägen könne. Anscheinend leuchtete Donald Trump dieses Argument ein. Zumindest tritt Mike Pence nach wie vor öffentlich bei Trumps Wahlveranstaltungen auf, ein gutes Zeichen, dass er auch eine mögliche zweite Amtszeit von Donald Trump als dessen Vize begleiten wird.

WASHINGTON, DC - DECEMBER 09: U.S. Vice President Mike Pence listens to U.S President Donald Trump (R) speak about a report released by Justice Department Inspector General Michael Horowitz on how the Justice Department and FBI launched their investigation into the 2016 campaign, During a roundtable meeting on empowering families with education choice, in the Cabinet Room on December 9, 2019 in Washington, DC.   (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Loyal bis zur Selbstaufgabe, so wird Vize-Präsident Mike Pence (l.) oft beschrieben. Bild: Getty Images North America / Mark Wilson

Dicke Luft im Weißen Haus

Kein Wunder also, dass im Weißen Haus schlechte Stimmung gegenüber Trumps Schwiegersohn und Tochter herrscht. Über diverse Kampagnen und Intrigen der beiden gegen Minister und Mitarbeiter wurde schon berichtet. Außerdem scheinen selbst engste Mitarbeiter des Präsidenten Ivanka und Jared Kushner zu misstrauen.

Trumps damaliger Stabschef John F. Kelly ließ 2018 wichtige Unterlagen mit dem Vermerk "Top Secret" für Jared Kushner sperren. Kelly war einer der wenigen, die sich noch getraut haben, klare Ansagen in Richtung Jared und Ivanka zu machen. Und das hatte später auch seinen Preis, denn Jared erhielt Rückendeckung von ganz oben.

WASHINGTON, DC - JANUARY 29: (L-R) Senior advisors to President Trump Jared Kushner and Ivanka Trump arrive for a signing ceremony for the United States-Mexico-Canada Trade Agreement on the South Lawn of the White House on January 29, 2020 in Washington, DC. The new U.S.-Mexico-Canada Agreement (USMCA) will replace the 25-year-old North American Free Trade Agreement (NAFTA) with provisions aimed at strengthening the U.S. auto manufacturing industry, improving labor standards enforcement and increasing market access for American dairy farmers.  The USMCA signing is considered one of President Trump's biggest legislative achievements since Democrats took control of the House in 2018. (Photo by Drew Angerer/Getty Images)

Jared Kushner (l.) und Ivanka Trump inszenieren sich gerne als perfektes Ehepaar. Bei Mitarbeitern des Weißen Hauses ist die Meinung über die Beiden laut John Bolton allerdings eher kritisch. Bild: Getty Images North America / Drew Angerer

"Weil ich ihn darum gebeten habe"

Wie sehr Donald Trump Jared Kushner und Ivanka vertraut, zeigen Boltons Beschreibungen sehr deutlich: Teilweise hatte Trumps Schwiegersohn Jared Kushner sogar Regierungsaufgaben übernommen, die eigentlich für Minister oder zumindest offizielle Beamte der Regierung gedacht waren. Bolton beschreibt in seinem Buch eine Situation, als Ende 2018 Gruppen an Geflüchteten aus Mittelamerika an der mexikanisch-amerikanischen Grenze auftauchten und die Lage außer Kontrolle zu geraten schien.

Inmitten einer Besprechung platzte eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses herein und gab Bescheid, dass Jared Kushner mit dem mexikanischen Außenminister gesprochen habe. Auf die berechtigte Frage von Kelly, warum Trumps Schwiegersohn bitte mit dem mexikanischen Außenminister gesprochen habe, antwortete Trump ihm, "weil ich ihn darum gebeten habe. Wie sonst sollen wir die Flüchtlingskarawanen aufhalten?"

Bild

"The Room Where It Happened" von John Bolton ist am 23. Juni 2020 im Verlag Simon & Schuster erschienen. Bild: simon&schuster

Völlig zu Recht reagierte Stabschef Kelly empört und verwies darauf, dass die Ministerin für innere Sicherheit sich ihrem Amt entsprechend der Sache angenommen habe. Für Trump ein Anlass, um Kelly lauthals Vorwürfe zu machen: "Keiner von euch Helden hat es bisher hinbekommen, die Karawanen aufzuhalten."

Laut Bolton verließ Kelly im Anschluss wutentbrannt das Oval Office. Offenbar hatte der Ex-General sich hier die falschen Gegner ausgesucht. Im Januar 2019 hielt er es schließlich nicht mehr aus und verließ das Weiße Haus. Er sollte nicht der letzte sein, der unter Donald Trump schreiend aus dem Weißen Haus flüchtete.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 07.07.2020 10:15
    Highlight Highlight in Sachen Herr Trump bin ich doch jetz mehr vorsichtig
    zu kommentieren
    Löschgefahr !
    So im Umgang mit Corona in den USA, da war ich weg vom Fenster.
    also hin und wieder stramme Maske vor Mund und Nase,
    Tastatur beiseite legen

Analyse

Enthüllungsbuch zeigt: So wird im Weißen Haus wirklich über Trump gesprochen

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute Teil 5 der Serie – die Meinungen der Kabinettsmitglieder und engsten Mitarbeiter über den US-Präsidenten.

Dass in den Fluren des Weißen Hauses nicht nur gut über Donald Trump gesprochen wird, ist spätestens seit dem Buch des Journalisten Michael Wolff, "Feuer und Zorn" bekannt. Viele Mitarbeiter sind selbst sehr überrascht über das Ausmaß an Chaos und Inkompetenz, das in der Zentrale des mächtigsten Mannes der Welt zutage tritt.

Zahlreiche Mitarbeiter und Kabinettsmitglieder haben sich seit Trumps Regierungsantritt die Klinke in die Hand gegeben. Allein drei Außen- und vier Verteidigungsminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel