Tiere
Bild

Bild: screenshot youtube

Diese knochenfressenden Oktopoden sind ein echter Hingucker!

Für diese Wissenschaflter ist es im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundes Fressen. Während sie bei einem ferngesteuerten Livestream-Tauchgang langsam mit der Kamera über einen Wal hinwegschwimmen, entfährt es einem von ihnen: "Das ist so ein wahnsinnig, jemand muss Twitter Bescheid sagen!"

Was bei den Forschern so für Begeisterung sorgt, dürfte uns Normalsterbliche eher an eine Szene aus einem der Alien-Filme erinnern. Die Kamera zeigt einen ganzen Schwarm von knochenfressenden Oktopoden, die sich über einen verstorbenen Wahl hermachen. Irgendwo zwischen "Wow!" und "Ihhhhhh!"

Ein kurioser Fund, den die Forscher da live im Video teilen. Offenbar handelt es sich bei den Oktopoden um sogenannte Destruenten, also Lebewesen, die sich vor allem über die Zersetzung und Verdauung toter Tiere und Pflanzen ernähren. Anders gesagt: Sie setzen organische in anorganische Substanzen um. Ein wenig vorstellen kann man sich das wie eine Putzkolonne der Natur. Dass Oktopoden auch dazu gehören, hat man in dieser Form bisher noch nicht mit der Kamera festhalten können.

Schau dir das Video am besten selbst an:

abspielen

Video: YouTube/EVNautilus

(mbi)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Coronavirus – Verbreitung über Tiermärkte: "Da schlummern womöglich noch mehr Viren"

Noch immer ist sich die Weltgesundheitsorganisation nicht sicher, woher das neuartige Coronovirus stammt, mit dem sich nach aktuellem Stand mehr als 44.000 Menschen infiziert haben. Sie geht davon aus, dass der Wildtiermarkt in Wuhan bei dem Ausbruch eine entscheidende Rolle spielte. Deshalb hat die chinesische Regierung diesen geschlossen.

Mittlerweile entschlüsselte ein chinesisches Forschungsteam die DNA des Erregers. Dabei kam heraus, dass er möglicherweise zunächst von Fledermäusen …

Artikel lesen
Link zum Artikel