Klimaschutz
smoking chimney of a coal power plant

An einer saftigen Geldstrafe könnte Deutschland in diesem Jahr vorbei kommen. Grund zum Jubeln gibt es aber nicht. Bild: iStockphoto / jotily

Wegen Corona: Deutschland muss vorerst keine Strafe für Klimasünden zahlen

Seit Jahren produzieren wir in Deutschland mehr Treibhausgase als eigentlich erlaubt ist – und liegen deutlich über unserem festgelegten EU-Budget. Die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown könnten jetzt aber dafür sorgen, dass die Bundesregierung um millionenschwere Klimaschutz-Strafzahlungen herumkommt.

Dabei ging die Regierung Anfang des Jahres noch davon aus, zusätzliche Verschmutzungsrechte bei anderen Staaten kaufen zu müssen. 300 Millionen Euro waren dafür schon im Haushalt eingeplant, der genaue Preis wäre aber Verhandlungssache gewesen. Nun hat die Denkfabrik Agora Energiewende berechnet, dass die Einschränkungen der Corona-Krise das Defizit deutlich verkleinern dürften – oder die Ziele sogar übererfüllt werden.

Für Bereiche, die nicht Teil des EU-Emissionshandels sind, haben die EU-Länder ein festes jährliches Treibhausgas-Budget. Das sind etwa Verkehr, Heizungen, Landwirtschaft und ein Teil der Industrie. Für die Periode 2013 bis 2020 hatten Experten mit einem Überschuss von etwa 40 Millionen Tonnen CO2 in Deutschland gerechnet. Dafür hätte der Bund Emissionsrechte bei Ländern kaufen müssen, die ihr Budget nicht ausschöpfen. Agora Energiewende erwartet nun – je nach Wirkung und Dauer der Corona-Maßnahmen – ein Ergebnis zwischen sechs Millionen Tonnen Treibhausgas-Überschuss und 17 Millionen Tonnen unter dem, was eigentlich erlaubt wäre.

"Deutschland wird sein EU-Klimaschutzziel für 2020 in den Bereichen Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft fast erreichen", sagte der Direktor der Denkfabrik, Patrick Graichen. "Das kommt überraschend, denn die absehbare Lücke war letztes Jahr noch recht groß." Corona habe die Emissionen auf ein Maß zurückgestutzt, das den Zielvorgaben entspreche. "Um das dauerhaft zu sichern, sind Sprünge hin zu klimafreundlichen Technologien nötig: mehr Elektroautos, mehr Wind- und Solaranlagen, energieeffiziente Gebäude", mahnte Graichen.

Emissionen müssten um zehn Prozent sinken

Das Bundesumweltministerium wagt noch keine Prognose. Für eine "Punktladung" müssten die Emissionen 2020 um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken, erklärte ein Sprecher. "Diese Verringerung ist unter normalen Bedingungen unwahrscheinlich, doch in der aktuellen Situation in Folge der Kontakteinschränkungen aufgrund der Corona-Krise nicht ausgeschlossen."

Durch den Covid-19-Shutdown sei es aber nicht möglich, verlässliche Emissionsprojektionen für 2020 zu erstellen, weil es so etwas noch nicht gegeben habe und noch völlig unklar sei, wie es weitergehe, sagte der Sprecher. Jedenfalls dürfe man einen zeitweisen Rückgang des Treibhausgas-Ausstoßes nicht mit strukturellen Fortschritten verwechseln. "Insbesondere im Verkehrs- und Gebäudesektor stehen wir in Deutschland noch vor großen Herausforderungen."

Sabine Gores vom Öko-Institut hält es ebenfalls zu früh für Vorhersagen. "Das hängt unter anderem davon ab, wie kalt es im Herbst und Winter wird und ob die Menschen viel heizen", sagte die Klimaschutz-Expertin. Noch sei auch unklar, welche Ausgleichseffekte es im Verkehrsbereich gebe, weil Menschen zum Beispiel während der Pandemie mehr mit dem eigenen Auto unterwegs waren statt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gastbeitrag

"Lasst die Häuser stehen!": Warum es falsch ist, Menschen wegen Kohleabbau umzusiedeln

Ab sofort lest ihr alle zwei Wochen Gastbeiträge von Fridays-for-Future-Aktivisten auf watson. Heute: Christina Schliesky über Umsiedlungen wegen des Kohleabbaus. Nach dem katastrophalen Kohleausstiegsgesetz ist klar, dass man seitens der Bundesregierung keine allzu große Unterstützung mehr erwarten kann. Die Klimabewegung muss jetzt zusammenhalten und solidarisch sein.

Standet ihr schon mal am Rande eines Tagebaus? Wenn man an einem Tagebau steht, sieht man kilometerweit nichts, außer einem riesigen Loch, das sich bis zum Horizont erstreckt, und dem Rauch aus den Schornsteinen der Kohlekraftwerke in der Ferne. Ich bin an so einem Tagebau aufgewachsen. Seinetwegen bin ich Aktivistin bei Fridays For Future geworden.

Als ich 14 Jahre alt war, standen meine Mutter und ich zum ersten Mal an diesem Krater. Es war ein beklemmendes Gefühl, als sie in die schwarz-graue …

Artikel lesen
Link zum Artikel