Coronavirus
Nach der Lockerung der Schutzmaßnahmen und Wiedereröffnung der Geschäfte ist die Einkaufsstraße und Fußgängerzone Hohe Straße in der Innenstadt Köln wieder mit ähnlich vielen Passanten gefüllt wie vor der Coronaviruskrise, die nicht immer den vorgeschriebenen Mindestabstand und das Kontaktverbot einhalten, Nordrhein Westfalen, Deutschland. Passanten mit Mund- und Nasenschutz spiegeln sich in einem Schaufenster. *** Following the relaxation of protective measures and the reopening of shops, the Hohe Strasse shopping street and pedestrian zone in downtown Cologne is once again filled with as many passers-by as before the corona virus crisis, who do not always keep the prescribed minimum distance and contact ban, North Rhine-Westphalia, Germany Passers-by with mouth and nose protection are reflected in a shop window

Maske tragen, Abstand halten: Die meisten jungen Leute halten sich einer Studie zufolge an die Corona-Regeln. Bild: www.imago-images.de / Ralph Peters

Studie: Die meisten jungen Leute halten sich an die Corona-Regeln

Trotz gegenteiliger Vermutungen hält mehr als die Hälfte der jungen Menschen in Deutschland die Corona-Beschränkungen für angemessen. Die meisten beachten sie einer neuen Studie zufolge auch. Die Akzeptanz für die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie sei hoch, ergab die am Donnerstag vorgestellte Jugendstudie der Tui-Stiftung.

83 Prozent der jungen Leute halten die Maßnahmen ein

Demnach halten 52 Prozent der Befragten die Maßnahmen für angemessen, 83 Prozent halten sie nach eigenen Angaben ein, zwei Prozent missachten sie. Ein Fünftel von ihnen hält sie für übertrieben, ein weiteres Fünftel für nicht ausreichend. Wer sich an die Maßnahmen hält, tut dies vor allem, um die Gesundheit anderer zu schützen (89 Prozent).

Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut YouGov 1011 junge Frauen und Männer im Alter von 16 bis 26 Jahren in Deutschland zwischen dem 7. und 15. September. Die Studie soll Einstellungen zu Beschränkungen im Kampf gegen die Pandemie klarmachen und einen Vergleich mit einer Befragung vom Januar erlauben. Vom 6. bis 27. Januar wurden 7022 junge Menschen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland und Polen befragt. Angesichts massiv steigender Corona-Infektionszahlen werden derzeit angeblich feierfreudige junge Leute immer misstrauischer beäugt.

Gleichzeitig bleibt für junge Menschen trotz der Pandemie der Umwelt- und Klimaschutz das wichtigste politische Thema der EU (55 Prozent im Januar, 51 Prozent im September).

(lau/dpa)

Exklusiv

Um Schüler und Eltern zu entlasten: Lehrerpräsident fordert zusätzliches Schuljahr

Wie sollen die deutschen Schulen mit der Corona-Pandemie umgehen? Sind Schulen wirklich Infektionsherde? Und wie kann das Recht auf Bildung sichergestellt werden? Mit diesen Fragen muss sich momentan die deutsche Politik befassen. Eine allgemeine Maskenpflicht in Schulen gibt es noch nicht. Ebenso wenig eine einheitliche Regelung für den Fernunterricht oder das Halbieren von Klassen. Die Bund-Länder-Konferenz am Montag brachte kein nennenswertes Ergebnis.

Der Präsident des Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel