Politik
Bild

An Youtuber Rezo (links) hat CDU-Chefin AKK (rechts) immer noch zu knabbern. Bild: imago/watson-montage

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer räumt Fehler ein – Spoiler: Das hat mit Rezo zu tun

Bei den Landtagswahlen im Osten massiv an Stimmen verloren. Die Stimmung: mies. Die persönlichen Umfragewerte: im Keller.

Kurz: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat schon bessere Zeiten erlebt.

Zudem droht ihr auf dem anstehenden CDU-Parteitag in Leipzig auch noch deftiger Gegenwind aus den eigenen Reihen. Und was macht man, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht? Richtig. Demut zeigen. Fehler eingestehen.

Genau das macht AKK in einem am Dienstag veröffentlichten Interview für die ARD-Dokumentation "Die Notregierung – Ungeliebte Koalition". Die Sendung soll am 2. Dezember ausgestrahlt werden.

Die Fehler der AKK

AKK räumt darin Fehler und schlechtes Krisenmanagement im ersten Amtsjahr ein. "Das ist natürlich nicht spurlos an mir vorübergegangen. Das kann man an Umfragewerten sehen, das kann man natürlich auch an Diskussionen in der Partei sehen", sagte Kramp-Karrenbauer

Und: "Eine Partei, die CDU insbesondere, will natürlich immer eine Vorsitzende, von der sie weiß: Die steht da vorne, auf die kann ich mich verlassen, die macht keine Fehler", sagte Kramp-Karrenbauer der ARD. "Und das war ein Fehler. Und das hat die Partei natürlich wahrgenommen", sagte sie vor dem Hintergrund ihres Krisenmanagements.

"Katastrophal, total unbeholfen", kurz: die Antwort auf Rezo

Selbstkritisch äußerte sie sich auch über die Reaktion auf ein CDU-kritisches Video des Youtubers Rezo. "Die Entscheidungen, wann reagieren wir, wie reagieren wir, sind in einer unglaublichen Hektik gefallen, wo jeder der Beteiligten immer zwischen zwei Wahlkampfauftritten gerade mal fünf Minuten Zeit hatte, um miteinander zu telefonieren. Das war grundlegend falsch." Die CDU hätte "von Anfang an sehr schnell eine Reaktion setzen müssen gegen das Video. Es wäre erst einmal egal gewesen, welche Reaktion. Sie hätte nur sehr schnell erfolgen müssen."

Noch schärfer urteilt Innenminister Horst Seehofer (CSU) über das Krisenmanagement der CDU-Spitze auf das Video: "Die Reaktion war katastrophal, total unbeholfen. Später dann der Versuch, das mit einem Video zu beantworten, einmal aus der CDU, dann aus der CSU – das war einfach nicht gut."

Showdown auf dem CDU-Parteitag?

Mit Spannung wird erwartet, wie die Delegierten auch angesichts der anhaltend schlechten Umfragewerte auf die Rede der Vorsitzenden zu Beginn des Parteitags am Freitag reagieren. Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, ihr knapp unterlegener Kontrahent bei der Wahl zum Parteivorsitz, hat ebenfalls eine Rede angekündigt. Intern schwelt in der CDU eine Debatte über die künftige Kanzlerkandidatur.

(ts/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundestag: Geste von Beatrix von Storch sorgt für Aufregung

Wenn es um die AfD geht, wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs deutlich. In der Vergangenheit hatte er Mitglieder der Partei bereits als "rechtsradikale Arschlöcher" bezeichnet, am Mittwoch bei der Generaldebatte im Bundestag drehte Kahrs erneut auf.

"Man hat ja wieder einmal gesehen, was man hier rechtsaußen sitzen hat", sagte der SPD-Politiker. Er forderte, den "Verein", also die AfD, zu verbieten. "Rechtsextremisten wie Sie stehen mir bis hier", polterte Kahrs und hielt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel