TV
 Til Schweiger bei der Premiere des Kinofilms Klassentreffen 1.0 im Cinestar am Potsdamer Platz. Berlin, 11.09.2018  Til Schweiger at the premiere of the movie class reunion 1 0 in Cinestar at Potsdamer Platz Berlin 11 09 2018 Foto:xF.xKernx/xFuturexImage

Enttäuschter "Tatort"-Zuschauer: Til Schweiger. Bild: Future Image/imago

"Tatort" bewegt Fans: Til Schweiger ätzt gegen TV-Kollegen

Dieser "Tatort" war nichts für schwache Nerven: In der neuesten Ausgabe des Krimi-Klassikers ermittelte am Sonntagabend in der ARD Ulrich Tukur als Wiesbadener LKA-Ermittler Felix Murot in der Provinz zwischen Frankfurt und Offenbach.

Auf Facebook meldete sich nämlich kein Geringerer als Til Schweiger zu Wort. Schweiger, der selbst als Nick Tschiller für die ARD bereits fünf Action-reiche "Tatort"-Folgen gedreht hat, empörte sich auf seiner Seite über die TV-Kritik des "FAZ"-Redakteurs Oliver Jungen.

Jungen schwärmte in seiner Rezension der "Tatort"-Folge über deren "gelblicher Sommer-Western-Optik, verschwitzter Heldenerotik und musikalischer Motown-Coolness". Die Episode sei weiter "dicht, spannend und stilvoll erzählt".

Till Schweiger war kein Fan vom neuen "Tatort"

Das sah Schweiger ganz anders: "Lieber Oliver, was hast du genommen, bevor du diese 'Kritik' geschrieben hast?!" Nach einigen Lach-Emojis ätzte Schweiger weiter gegen seine TV-Kollegen: "Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!"

Schweiger nutzt seine Facebook-Seite, der mehr als eine Million Menschen folgen, gerne mal als Abschussrampe für ätzende Kritik an (aus seine Sicht) deutlichen Missständen. Kritik an den eigenen Schauspiel-Kollegen sind aber eine Seltenheit.

Schweiger musste zudem noch einen Tweet des ARD-Teams hinnehmen, das den "Tatort"-Account des Senders betreut. Dort setzte das Social-Media-Team eine Spitze gegen Schweigers Hamburger Ermittler Nick Tschiller ab. Knapp 45 Minuten später folgte dann Schweigers Wut-Posting auf Facebook.

Tukur und seine Kollegen haben die nächste Folge bereits abgedreht: "Die Ferien des Monsieur Murot" sollen voraussichtlich im Frühjahr 2020 in der ARD zu sehen sein.

Man darf gespannt sein, was Schweiger dann bei Facebook so schreibt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Helene Fischer: 3600 Euro für eine Karte? Fiese Abzocke mit ZDF-Tickets

Schlager-Star Helene Fischer hat sich bereits vor Monaten rar gemacht – keine TV-Auftritte, keine Show-Einlagen, nada. Einzige Lebenszeichen: Ein Interview mit TV-Legende Frank Elstner und ein Instagram-Post zu ihrem 35. Geburtstag. Umso überraschender kam dann die Ankündigung, dass sie ihre Konzert-Strategie für 2020 radikal auf den Kopf stellt.

Zur Erinnerung: Statt picke-packe-pyrogeladenen Stadien-Tourneen vor zehntausenden Anhängern wird La Helene im Frühjahr gerade einmal zwei Konzerte …

Artikel lesen
Link zum Artikel