TV
Bild

Oliver Pocher (zweiter von rechts) wird von seiner Frau Amira (r.) und Swinger-Clubmitarbeitern gefoltert. RTL/Screenshot

Oliver Pocher wird im Swingerclub gefoltert – Amira macht mit

Während die Swingerclubs in Deutschland noch geschlossen sind, wurden sie in Österreich bereits wiedereröffnet. Das wollten sich Oliver und Amira Pocher mal genauer ansehen und besuchten einen. Dabei ging es insbesondere dem Comedian an die Wäsche.

Bevor das Paar sich wirklich in den Club traut, klopft es noch witzige Sprüche: "Ich bin froh, dass wir durch den Hintereingang kommen", sagt Amira. "Wir haben keine Bremsspuren hinterlassen", antwortet Oliver. Doch das Lachen vergeht dem 42-Jährigen schon bald.

Bild

Die Pochers (l.) im Swingerclub. RTL/Screenshot

Zunächst schauen sich die beiden – getarnt mit den Namen Mamba und Sauna-Klaus – die Örtlichkeit an und werden vom Chef durchgeführt. "Das ist ja wie ein Erlebnispark hier", schwärmt Amira über die bunte Einrichtung, in der es sogar einen Hubschrauber gibt.

Bild

Amira (l.) und Oliver Pocher bei einem Besuch in einem österreichischen Swingerclub. RTL/Screenshot

"Nach ein paar Jahren in der Beziehung müssen wir auch wieder Schwung reinbringen", sagt Amira zu ihrem Mann. Denn der Moderator soll nun gefoltert werden - zunächst von einer Mitarbeiterin aus dem Swingerclub. Dazu wird Pocher an ein lebensgroßes "Glücksrad" gehängt und im Kreis gedreht, während er ausgepeitscht wird. "Los, fester", feuert die 27-Jährige die Mitarbeiterin an.

Oliver Pocher wird der Hintern versohlt

Bild

Oliver Pocher wurde im Swingerclub an ein Rad gehängt. RTL/Screenshot

Dann greift sich Amira selbst die Peitsche: "Für jede Ex-Freundin ein Peitschenhieb." "Das wird ein langer Abend", antwortet ihr Ehemann unter Schmerzen darauf. Nach einer Zeit fragt er nach einer Pause. Als die beiden Frauen gerade aufhören, ihn zu foltern, fragt er die Swingerclub-Mitarbeiterin frech:

"Und du bist wirklich nicht wegen des Büffets hier?"

Oliver Pocher

Daraufhin schaut sie ihn mit großen Augen an und beginnt wieder, ihn mit der Peitsche zu schlagen. Am Ende testet Amira ein ganzes Arsenal an Folter-Instrumenten bis Pocher nur noch schreit und darum bittet, dass sie aufhört.

Bild

Amira (r.) quält ihren Mann (zweiter von rechts) mit allem, was sie im Swingerclub finden kann. RTL/Screenshot

Pocher-Reporter bei Corona-Leugner-Demo beleidigt und geschubst

Am Ende der Sendung gibt es noch einen Einspieler, der kürzlich vom Pocher-Team gedreht wurde. Ein Reporter besuchte eine Corona-Leugner-Demonstration in Dortmund und versuchte sich mit den Leuten zu unterhalten. "Es gibt hier kein Corona", "Pandemie gab es nie", "Es gibt einen Deep State, der das Ziel hat, die Menschen zu kontrollieren". Einer der Protestler glaubt sogar, dass Letzteres durch Echsenroboter geschehe, die aber wie Menschen aussehen. "Meinst du das echt ernst?", fragt der Reporter. "Ja, klar", antwortet der Mann, der einen Alu-Hut trägt, um sich vor den 5G-Strahlen zu schützen, wie er selbst sagt.

Bild

Der Pocher-Reporter (l.) unterhält sich mit einem Mann, der sich mit dem Alu-Hut vor 5G-Strahlen schützt. RTL/Screenshot

Später wird der Reporter nicht nur als "letzter Abschaum" bezeichnet, sondern er wird auch von einem Besucher geschubst und fällt um. Dabei trägt er einen Anzug, der an das Virus erinnern sollte und ihn aber vor dem Aufprall schützt.

Bild

Der Reporter, der einen Schutzanzug trägt, wird geschubst. RTL/Screenshot

26 Bilder, bei denen du dir denkst: “Als ob! Das geht doch gar nicht!”

Aufgebissene Ohren, blutige Augen: Tierschutzbüro zeigt Schock-Video bei Tönnies-Zulieferer

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel