Kinder
I Love my Friends

Die Jugend ist ungebildet? Von wegen. Psychologen haben einen Mechanismus festgestellt, der für dieses Bild verantwortlich sein könnte. Bild: E+/getty

Warum Millennials gar nicht so schlimm sind, wie Baby-Boomer meinen

Daniel Huber / watson.ch

Sie kennen keine Loyalität, sind egoistisch und faul. Die Rede ist von den Millennials, auch "Generation Y" genannt – die Bevölkerungskohorte der zwischen 1981 und 1999 Geborenen. Die wenig schmeichelhafte Beschreibung dieser Generation, über die schon viel geschrieben und gelästert wurde, findet vermutlich besonders viel Zustimmung unter den sogenannten Baby-Boomern.

Diese Generation der bis 1965 Geborenen – oft sind sie die Eltern der Millennials – scheint wenig von der "heutigen Jugend" zu halten. Die Boomer reihen sich damit ein in eine Tradition, die so alt ist, das man annehmen kann, sie gehöre zu den wenigen Dingen, die sich wirklich niemals ändern.

Berühmt ist das oft zitierte Verdikt, das der griechische Philosoph Sokrates gefällt haben soll: "Die Kinder von heute sind Tyrannen. Sie widersprechen ihren Eltern, kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer." Und es ist noch bei weitem nicht das älteste: "Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte", klagt bereits eine Inschrift auf einer rund 5000 Jahre alten sumerischen Tontafel.

Das Klagelied über die jeweilige heutige Jugend ist also alles andere als neu. "Generation auf Generation klagt die ältere über die Unzulänglichkeiten der folgenden", sagt John Protzko, Psychologe am MetaLab der University of California. "Und oft äußern sie genau dieselben Vorwürfe, die schon in den vergangenen 2500 oder mehr Jahren vorgebracht wurden."

Negatives Urteil

Protzko und sein Mitarbeiter Jonathan W. Schooler sind der Frage nachgegangen, warum das so ist. Die Wissenschaftler, die ihre Studie im Wissenschaftsmagazin "Science Advances" veröffentlichten, führten mehrere Umfragen unter Erwachsenen im Alter von 33 bis 51 Jahren durch. Die Teilnehmer mussten die heutigen Jugendlichen danach einschätzen, ob diese ihre Eltern respektieren und wie intelligent und belesen sie sind.

Das Ergebnis der Umfrage war – wie zu erwarten war – eher düster: Jugendliche hätten zu wenig Respekt vor ihren Eltern, befanden die Teilnehmer an der Umfrage im Schnitt. Klar negativ war auch das Urteil in Sachen Belesenheit. Einzig bei der Intelligenz verhielt es sich anders – hier waren die Teilnehmer durchschnittlich der Meinung, dass die Jugendlichen etwa so intelligent seien wie frühere Generationen.

Einfaches Muster

Nun hatten Protzko und Schooler aber alle Teilnehmer zuvor danach beurteilt, wie autoritär, intelligent und belesen diese selber waren. Als sie die Ergebnisse der Umfrage mit diesen Werten abglichen, zeigte sich ein einfaches Muster: Je stärker ein Teilnehmer bei einem dieser Attribute (autoritär, intelligent, belesen) herausragte, desto eher wiesen die Jugendlichen seiner Meinung nach in diesem Bereich ein Defizit auf.

Wer mehr liest, tendierte also eher zur Ansicht, dass die Jugend von heute zu wenig liest. Dieser Befund gilt auch für den Bereich Intelligenz, obwohl die Teilnehmer im Schnitt die Jugend von heute für gleich intelligent wie früher hielten.

Bild

Lesebeispiel: Die durchgezogene Linie repräsentiert Teilnehmer mit autoritären Vorstellungen, die der Meinung zustimmen, dass Jugendliche ihre Eltern nicht mehr respektieren. Das Merkmal "autoritär" verstärkt sich auf der x-Achse von links nach rechts; die Zustimmung nimmt mit der y-Achse zu. grafik: sciencemag.org/potzko

Bemerkenswert ist, dass sich der Effekt in einem Bereich nicht auf die anderen übertrug, das heißt, wer beispielsweise eher autoritär ist, meinte nicht unbedingt, dass Jugendliche heute zu wenig lesen.

Zwei psychologische Mechanismen

Potzko und Schooler sehen hier zwei psychologische Mechanismen am Werk: Zum einen neigen wir offenbar dazu, andere in jenen Bereichen negativer zu beurteilen, in denen wir selber herausragen.

Zum anderen aber überstülpen wir unser aktuelles Selbstbild unserem früheren Ich. Das heißt, wir projizieren unsere gegenwärtigen Fähigkeiten in unsere Vergangenheit. Erwachsene neigen dazu, ihr aktuelles Niveau als Maßstab zu nehmen, um Jugendliche zu beurteilen – und vergessen dabei, wie viel Entwicklung und Erfahrung in ihnen selbst steckt.

Kein Wunder also, dass die Menschheit seit Jahrtausenden den erschreckenden Zustand der Jugend beklagt. So dürften auch die viel geschmähten Millennials genau so intelligent, anständig und belesen sein wie frühere Generationen. Das negative Bild gründet eher auf Illusionen, die Baby Boomer geschaffen haben – ohne es zu merken.

Potzko betont indes, es gehe bei seiner Studie nicht um eine Rechtfertigung der Millennials, sondern um die Neigung von Menschen, über die nachfolgende Generation zu klagen. Und dies werde wohl nie aufhören. Da ist der Gedanke doch tröstlich, dass auch die Millennials in diese Falle tappen werden.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel