Tiere
Bild

Sido (2.v.l) und Knossi (2.v.r.) bei ihrem Angelwochenende in Brandeburg. Bild: screenshot sido instagram

Sido ein Tierquäler? Peta zeigt Musiker wegen Angelcamp an

"Das wird ein Spektakel." So hatte Rapper Sido Ende Juni ein Angelcamp bei Instagram angekündigt. Drei Tage lang wollten er und Fernsehmoderator Jens Knossalla, aka Knossi, angeln.

Das war zu viel für den Tierschutzverein Peta. Nach dem Wochenende haben sie gegen Sido und Knossi Anzeige erstattet, wie sie auf ihrer Webseite mitteilen. "Beim Angelcamp in Gollwitz am See (Brandenburg), war ein Ziel, möglichst große Karpfen zu angeln. Durch verschiedene Videoausschnitte muss davon ausgegangen werden, dass Verstöße gegen das Tierschutzgesetz stattgefunden haben", heißt es in der Mitteilung.

Der Umgang mit den Tieren stößt bei den Tierschützern übel auf. In Trainings-Videos wurde laut Verein das sogenannte "Catch and Release" betrieben, bei dem die Fische wieder ins Wasser gesetzt werden. Sido und seine Freunde setzten die Karpfen mit den Worten: "Bis nächste Woche!" zurück ins Wasser.

Ziel des Ausflugs war es, einen Zuschauerrekord von 200.000 bei der Streaming-Plattform Twitch zu erreichen, wie in Videos von der Angel-Aktion zu sehen ist.

Besonders makaber: Die Fische wurden anhand der "Macken", die wohl aufgrund des vorigen Trainings-Fischens entstanden sind, wiedererkannt.

Kein Leid zufügen

Laut § 17 Nr. 2b des Tierschutzgesetzes ist es verboten, einem Wirbeltier länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zuzufügen. Das sei bei der Veranstaltung passiert, argumentiert Peta.

Die Tierrechtsorganisation hofft, dass mit der Anzeige solche Camps wie das von Sido und Knossi künftig verhindert werden können.

Rapper Sido hat sich nicht zu den Vorfällen geäußert. Bei Instagram ist zu sehen, dass er Ende Juli jedoch in einem anderen Camp gewesen ist: einem Segelcamp in Griechenland.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SegelCamp !!! 🇬🇷

Ein Beitrag geteilt von Sido (@shawnstein) am

(lin)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 04.08.2020 09:47
    Highlight Highlight Ich bin hier voll bei PETA, Tiere quälen nur der Quoten wegen finde ich abscheulich. Wenn keiner seine Schrottmusik mehr hören will, ( Rap ist ja sowieso keine Musik sondern nur hirnloses Gequassel ) soll er sich einfach eine anständige Arbeit suchen, vielleicht steigen dann seine Quoten.

"Mir hat auch keiner was geschenkt": Oliver Pocher will seinen Kindern nichts vererben

Oliver Pocher gilt derzeit mehr denn je als Erfolgsgarant. Sein Heimatsender RTL teilte mit, dass man mit ihm einen Exklusivvertrag über zwei Jahre abgeschlossen habe. Neben der eigenen Late-Night-Show "Pocher – gefährlich ehrlich!", die der 42-Jährige mit seiner Firma "Pool of Brainz" produziert, und weiteren Show-Formaten wie "Pocher und Papa auf Reisen" oder seinem Engagement bei "5 gegen Jauch", geht er zusammen mit Ehefrau Amira auch sehr erfolgreich mit dem Podcast "Die Pochers hier!" …

Artikel lesen
Link zum Artikel