Coronavirus
Bild

Tino Chrupalla, AfD-Bundessprecher, hält die Wirksamkeit von Masken für wissenschaftlich umstritten. Bild: screenshot zdf

AfD-Chef stellt Maskenpflicht infrage – mit seltsamer Begründung

Die Maskenpflicht in Deutschland als umstritten zu bezeichnen, wäre sehr übertrieben. Laut einer Umfrage haben sich 79 Prozent der Deutschen inzwischen daran gewöhnt, in bestimmten öffentlichen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Nur 19 Prozent erklären, sich damit schwer zu tun. Auch wissenschaftlich gesehen ist die Lage klar: Es gilt als Konsens, dass das Maskentragen dabei hilft, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Doch das sehen nicht alle so. Tino Chrupalla beispielsweise, Bundessprecher der AfD, glaubt, dass Masken wissenschaftlich umstritten seien. Das jedenfalls erklärt er im Sommerinterview mit dem ZDF.

Dort betont er zwar, eine Gurtpflicht beim Autofahren ergebe Sinn. Den Nutzen von Masken allerdings hält er für strittig. Der Moderator Theo Koll weist ihn darauf hin, dass "Aber alle ernstzunehmenden Institutionen" dieselbe Ansicht über die Maskenpflicht hätten.

Chrupalla verweist auf fragwürdigen Wissenschaftler

Aber das lässt Chrupalla nicht gelten. "Nein, das sagen sie eben nicht, Herr Koll. Da muss ich widersprechen." Der Modetator verweist auf das Robert-Koch-Institut, was der AfD-Sprecher mit einem langgezogenen "Jaaaaaa" quittiert, um dann zu seinem eigenen Argument anzusetzen.

"Es gibt auch sehr wohl andere wissenschaftliche Meinungen, zum Beispiel Professor Bhakdi oder auch Professor..."

Weiter kommt er nicht, was allerdings nicht daran liegt, dass ihm ZDF-Mann Koll ins Wort gefallen wäre. Vielmehr scheint sich Chrupalla auf die Schnelle einfach an keinen weiteren Wissenschaftler zu erinnern, der Masken für unsinnig hält.

Bhakdi findet unter Wissenschaflern wenig Anklang

Das verwundert nicht weiter, denn die Zahl solcher Forscher ist tatsächlich sehr überschaubar. Auch der von Chrupalla ins Feld geführte Sucharit Bhakdi ist keineswegs unumstritten, ganz im Gegenteil. Seit Ende März verbreitet der Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie auf seinem Youtube-Kanal, das Coronavirus sei keine Bedrohung. Die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung bezeichnet er als übertrieben, die Pandemie sei in Wahrheit vergleichbar mit einer Grippe-Welle. Seine Thesen fanden unter Wissenschaftlern wenig Anklang, dafür umso mehr bei libertären Verschwörungs-Mythikern wie Oliver Jannich, die seine Videos gerne verbreiteten. Bhakdi nahm auch an Demonstrationen von Corona-Leugnern teil, zum Beispiel in Passau Anfang Juli.

Moderator Koll weiß das offensichtlich auch. "Also, die ernstzunehmenden großen Institutionen sagen alle dasselbe", wiederholt er im Gespräch mit Chrupalla geduldig. Der AfD-Mann lacht etwas unsicher, beharrt aber auf seinem Standpunkt: "Ein einheitliches Bild gibt es meiner Meinung nach nicht, was die Maskenpflicht angeht."

(om)

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wotan 09.08.2020 20:00
    Highlight Highlight Bilang stand ich der AfD reserviert gegenüber. Aber nach diesem erbärmlichen Auftritt von Herr Koll gewinne ich Sympathien für diese Partei!
    • Jaisalmer 10.08.2020 15:16
      Highlight Highlight Und unten schreibst du, du seist gar kein AfD Anhänger.

      Das bestätigt wieder die Aussage, dass das was vor dem aber steht, eigentlich nie stimmt.
    • Wotan 10.08.2020 17:09
      Highlight Highlight Unabhängig davon, dass ich nicht wüßte, Ihnen das "Du" angeboten zu haben, bestätigt alles, was ich geschrieben haben, dass ich kein AfD Anhänger bin. Vielleich noch mal lesen?
  • Wotan 09.08.2020 19:37
    Highlight Highlight Sie verteidigen Herrn Koll? Allen Ernstes? So eine journalistische Pfeife habe ich in über 60 Jahren Beobachtung noch nicht erlebt. Schlichtweg erbärmlich. Wir alle vor dem Fernseher haben nur noch schallend gelacht. Armer Koll in deinem perfekten Hemd, armer Komiker!
    • Jaisalmer 10.08.2020 06:14
      Highlight Highlight Oh, da wurde wohl ein AFD Anhänger ein wenig getriggert.
      Hat Herr Koll wohl doch die richtigen Fragen gestellt, wenn man schon sein Hemd doof findet.
    • Wotan 10.08.2020 06:39
      Highlight Highlight Ich bin überhaupt kein AfD Anhänrer (warum immer gleich die Schublade?!) aber jeder, der etwas von Journalismus versteht, muß doch erkannt haben, dass Koll in seiner moralisch selbstgerechten Art (ja, das Hemd passte dazu!) wie ein Staatsanwalt agiert hat, ohne allerdings Antworten überhaupt zuzulassen. Haben Sie das denn nicht bemerkt oder nicht bemerken wollen?
  • Dorian 09.08.2020 18:51
    Highlight Highlight Ich war früher ein richtiger Anhänger der AfD, hätte für die gestritten, auf Teufel komm raus, aber desto mehr ich von dem Unsinn und den Verfehlungen lese, desto mehr verabscheue ich diese Partei. Keine Partei hat so hirnlose Mitglieder ( Darf Rindviecher ja nicht schreiben ) wie diese Partei. Wenn die unter diesen ... nicht aufräumen, sehe ich bei den nächsten Wahlen schwarz, und das ist gut so. WEG MIT DENEN!!!! Es gibt noch andere Parteien, Gott sei Dank!
  • jobus 09.08.2020 18:41
    Highlight Highlight Das beweist welch Geistes Kind dieser Herr ist, Gott bewahre uns davor, von solchen Typen einmal regiert zu werden
    • Wotan 09.08.2020 19:49
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

CDU-Politiker mit vernichtenden Worten bei "Markus Lanz": "Bei den Clans wurde Jahrzehnte nichts gemacht"

Vor Kurzem wurde bekannt, dass die CSU stärker gegen kriminelle Clans vorgehen will und die Polizisten besser vor Übergriffen schützen möchte. Die Mindeststrafmaße sollen demnach bei tätlichen Angriffen und bei Widerstand deutlich heraufgesetzt werden.

Im Gespräch mit Markus Lanz versuchten Politiker Herbert Reul (CDU) und Journalist Olaf Sundermeyer am Dienstagabend Licht ins Dunkel der Clan-Kriminalität zu bringen. Dabei fanden die beiden deutliche Worte für die derzeitige Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel