Umwelt

In Australien sterben gerade haufenweise Bienen – weil sie zu besoffen sind

Dass Alkohol ungesund ist, wissen alle, die jetzt immer noch mit Kater im Bett liegen. Doch in Canberra sind liegen gerade hunderte tote Bienen vor dem Parlamentsgebäude. Niedergestreckt von fermentiertem Nektar.

Dario Cantieni / watson.ch

Was ist passiert?

Seit einiger Zeit häufen sich die toten Bienen vor dem Parlamentsgebäude in Canberra. Dort stehen seit einigen Jahren drei Bienenstöcke, die eigentlich auf das Aussterben der Bienen aufmerksam machen sollen. Kein Wunder, dass sich die Leute jetzt, wo viele Bienen tot am Boden liegen, fragen, was da überhaupt los ist.

Antworten gibt es von Cormac Farrell, dem Imker.

Wieso sterben die Bienen?

Farrell schreibt auf Twitter, dass die toten Bienen durch fermentierten Nektar umgekommen seien. Jetzt, wo es in Australien Frühling ist und die Temperaturen steigen, fermentiert der Nektar in den Pflanzen. Und erhält somit einen Alkoholgehalt. Normalerweise würden die Bienen beschwipst von ihren Touren zurückkommen, ausnüchtern und dann wieder voll einsatzfähig sein. Aber, so Farrell auf Twitter:

"Leider hatten diese Girls ein bisschen zu viel und starben am Alkohol."

Was macht der Imker?

Nun, Cormac Farrell hat beobachtet, dass dieses Phänomen nur bei exotischen Honigbienen auftrete, die Einheimischen seien davon nicht betroffen. Viel machen kann er jedoch nicht. Die Bienen schauen selber, dass die betrunkenen Bienen, die überleben, nicht besoffen in den Bienenstock eindringen. So könnten sie nämlich dem Honig der ganzen Kolonie schaden.

Auch sehr zur Freude des Imkers, der mit dem Honig der Bienen, nun ja, Alkohol herstellt.

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grafiker zeigt, wie 15 ehrliche Logos großer Konzerne aussehen würden

Je größer das Unternehmen, desto größer die Chance, irgendwo Dreck am Stecken zu haben. Schade fürs Unternehmen, die Umwelt und/oder Konsumenten, gut für Gesellschaftssatiriker wie Viktor Hertz.

Ehrliche Firmenlogos – damit hat Viktor Hertz das Rad bestimmt nicht neu erfunden. Immer wieder tauchen sie auf und bringen uns dazu, (bestenfalls) etwas Luft stoßartig durch die Nase zu pusten.

Der schwedische Grafikdesigner bringt diese Logos auf seiner Facebook-Seite allerdings derart schlicht auf den Punkt, dass sie einen Blick durchaus wert sind.

Klicke jeweils aufs Bild mit dem Original-Logo, um die ehrliche Version des Logos zu sehen.

(jdk)

Artikel lesen
Link zum Artikel