SYMBOLBILD - 06.05.2021, Österreich, Wals-Siezenheim: Polizeibeamte untersuchen den Tatort. Ein 51-jähriger Mann soll seine Ex-Partnerin und ihre Mutter getötet haben. Der Mann stellte sich, bewaffnet mit zwei Feuerwaffen, kurz nach der Tat den Polizeibeamten. Eine Woche vor der Tat wurde bereits eine Frau in Österreich durch ihren Ex-Partner getötet, was nun eine Debatte über Opferschutz anheizt. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizeibeamte untersuchen den Tatort eines doppelten Frauenmordes bei Salzburg. Ein 51-jähriger Mann soll seine Ex-Partnerin und ihre Mutter getötet haben. Bild: APA / Barbara Gindl

Erneut ein Mord an Frauen in Österreich: Mann erschießt Ex-Freundin und deren Mutter – Opfer waren Verwandte von Stefan Mross

Die jüngsten Fälle tödlicher Gewalt an Frauen haben in Österreich die Debatte über den Opferschutz angeheizt. Jetzt starben erneut zwei Frauen. Dringend verdächtig ist wie in vielen Fällen der Ex-Partner. Dieser Fall erlangte noch einmal besondere Aufmerksamkeit, weil er in einem prominenten Umfeld passierte – bei den getöteten Frauen handelte es sich um eine Cousine und eine Tante des Schlagerstars Stefan Mross. Das bestätigte die Landespolizei Salzburg den Sendern RTL/ntv.

Der mutmaßliche Mörder der Frauen sei der Ex-Freund der 51-Jährigen Tochter, der sie schon seit Monaten immer wieder belästigt haben soll. Er soll ihr und ihrer 76-jähriger Mutter in der Nacht zu Donnerstag in ihrem Haus bei Salzburg aufgelauert haben und sie nach einem laustarken Streit erschossen haben. Nachbarn hörten den Lärm sowie die Schüsse und verständigten die Polizei.

Der mit zwei Faustfeuerwaffen bewaffnete Mann stellte sich Stunden später nach einer Fahndung, in die auch die bayerische Polizei eingeschaltet war, einem Spezialkommando.

Bericht: Waffen durfte er legal besitzen

Laut dem TV-Sender "PLUS 24" hatte der Ex-Freund seinem jüngeren Opfer schon seit Dezember letzten Jahres nachgestellt und ihr immer wieder mit Briefen, Paketen und Anrufen zugesetzt. Seine Waffen durfte er als Privatdetektiv dem Bericht zufolge legal besitzen.

Bereits elf Frauen in Österreich in diesem Jahr ermordet

Mit dem Fall steigt die Zahl der Frauen, die in diesem Jahr in Österreich vor allem durch Partner und Ex-Partner getötet wurden, auf elf. Kanzler Sebastian Kurz zeigte sich betroffen. "Jede Frau muss in Österreich sicher leben können. Gewalt an Frauen hat keinen Platz in unserer Gesellschaft", schrieb der Regierungschef auf Twitter. Erst jüngst hatten Gewaltschutzorganisationen 228 Millionen Euro und 3000 zusätzliche Stellen im Opferschutz gefordert. Der Verein Österreichische Autonome Frauenhäuser verlangt unter anderem Personenschutz für Frauen in Hochrisikosituationen. Im mehrjährigen Vergleich passieren in Österreich – unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner – mehr Frauenmorde als in Deutschland.

19/ Stefan Mross bei Schlager Champions - Das Fest der Besten mit Florian Silbereisen im Berliner Velodrom am 11.01.20, Show Berlin Deutschland, Germany *** 19 Stefan Mross at Schlager Champions Das Fest der Besten with Florian Silbereisen at the Berlin Velodrom on 11 01 20, Show Berlin Germany, Germany Copyright: xPOP-EYEx/xBenxKriemannx 10125430SchlagerChampions5077

Schlagerstar Stefan Mross. Bild: www.imago-images.de / POP-EYE

Mross äußerte sich nicht

Auf eine Anfrage der "Bild" zum Tod seiner Verwandten sagte Schlagerstar Stefan Mross: "Bitte verstehen Sie, dass ich dazu nichts sagen kann."

Laut Kriminalstatistik wurden in Österreich im vergangenen Jahr rund 11.600 Betretungs- und Annäherungsverbote ausgesprochen. Die Gewaltschutzorganisationen dringen auf eine Regierungskampagne gegen Gewalt in der Familie, die sich auch gegen frauenverachtendes Verhalten zu richten habe. Die Beratungsstellen für Frauen und Mädchen in Not müssten dringend ausgebaut werden.

(nb/mit dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umfrage: In der Corona-Krise hat die Hilfsbereitschaft zugenommen

Trotz mancher Gereiztheit hat die Corona-Krise die Deutschen laut einer neuen Umfrage sozial sensibler gemacht. In der Untersuchung des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski bejahten drei Viertel (76 Prozent) der 1000 Teilnehmer eine entsprechende Frage. Vor allem Ostdeutsche (85 Prozent) und ältere Menschen über 65 Jahren (80 Prozent) vertreten diese Ansicht, während Westdeutsche (74 Prozent) und die unter 30-Jährigen (68 Prozent) die gesellschaftliche Auswirkung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel