Frankreich
Coronavirus test according to the drive-in principle. People belonging to the medical profession can be tested for Coronavirus in their cars at the test center of the BioGroup Laboratory. The test involves inserting a cotton swab into the patient s nostrils. March 25, 2020. Neuilly-sur-Seine, France. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY MichaelxBunelx/xLexPictorium LePictorium0226534

Ein Corona-Testcenter in Frankreich. Bild: www.imago-images.de / Michael Bunel / Le Pictorium via www.imago-images.de

"Es ist grauenvoll": Corona-Tod einer 16-Jährigen schockiert Frankreich

Der Tod der 16-jährigen Julie schockiert Frankreich: Die Jugendliche ist das bisher jüngste Opfer der Coronavirus-Pandemie in dem Land, wie das Gesundheitsministerium in Paris am Donnerstagabend bekannt gab. Warum ausgerechnet Julie, die nach Angaben ihrer Familie kerngesund war?

"Wir werden niemals eine Antwort bekommen", sagt ihre Mutter der Nachrichtenagentur AFP.

"Sie hatte nur einen Husten", erzählt Julies Mutter Sabine A. am Telefon. Diesen habe Julie vor einer Woche zunächst mit Hustensaft und Inhalationen behandelt. Ab Samstag seien dann erste Atemstörungen dazugekommen. "Nicht sehr große, sie hatte Probleme beim Einatmen", erinnert sich ihre Mutter.

Dann habe Julie immer stärker gehustet und richtige Anfälle bekommen. Sabine A. brachte ihre Tochter daraufhin am Montag zum Hausarzt. Dieser alarmierte den Notdienst. Statt der Ambulanz rückte die Feuerwehr an: mit Schutzanzügen, Masken, Handschuhen. Das sei unvorstellbar gewesen, sagt ihre Mutter, "das war die vierte Dimension".

Zwei Tests fallen zunächst negativ aus

Die Feuerwehr habe Julie in das nächstgelegene Krankenhaus in Longjumeau südlich von Paris gebracht. Die Ärzte hätten sie später telefonisch beruhigt: Von einer Lungentrübung sei die Rede gewesen, "nichts Ernstem".

Auch ein erster Coronavirus-Test wird bei Julie gemacht. Noch in der Nacht verschlechtert sich Julies Zustand nach Angaben der Mutter, die Jugendliche wird in das renommierte Pariser Kinderkrankenhaus Necker verlegt. Am Dienstag kommt Julie auf die Intensivstation. Dort kann ihre Mutter sie besuchen. Julie ist nervös, ermüdet beim Sprechen schnell. "Ich habe Schmerzen am Herzen", sagt sie ihrer Mutter.

Doch zwei Corona-Schnelltests geben Hoffnung: Sie sind negativ. Die Tür von Julies Krankenzimmer wird geöffnet, der Arzt hebt den Daumen, erzählt Sabine. Julie scheint das Schlimmste überstanden zu haben. Ihre Mutter fährt hoffnungsvoll nach Hause.

Spät am Abend bekommt die Familie einen Anruf: Der Corona-Test aus der ersten Klinik ist positiv, Julie hat die Lungenkrankheit Covid-19. Ihr Zustand hat sich verschlechtert, sie muss beatmet werden. "Wir haben das nicht glauben können", erzählt die Mutter. Auch Julies ältere Schwester Manon ist schockiert:

"Von Anfang an hat man uns gesagt, das Virus trifft junge Menschen nicht. Wir haben das geglaubt, wie alle."

"Das ist schwer zu ertragen"

Mittwochfrüh um 00.30 Uhr kommt ein Anruf aus der Necker-Klinik: "Kommen Sie schnell!" Da habe sie Panik bekommen, sagt Mutter Sabine. Als sie gegen ein Uhr morgens mit ihrer Tochter Manon im Krankenhaus ankommt, ist Julie tot. "Ihre Haut war noch warm", sagt ihre Mutter.

Eine Taufkette und ein Armband sind alles, was der Familie bleiben. Alles andere muss nach den strikten Corona-Auflagen verbrannt werden. Die Beerdigung muss im kleinsten Kreis stattfinden, nur zehn Menschen sind zugelassen. "Das ist schwer zu ertragen", sagen Sabine und ihre Tochter Manon unisono.

Nach Angaben des französischen Gesundheitsministeriums ist Julie an einer besonders aggressiven Form von Covid-19 gestorben, die "extrem selten" bei jungen Leuten ist. Im Fernsehen läuft pausenlos die Nachricht, dass eine 16-Jährige gestorben ist, sie ist eine von bisher knapp 1700 Todesopfern in Frankreich. "Es ist grauenvoll", sagt Sabine. "Denn ich weiß, dass es meine Tochter ist."

"Wir müssen aufhören zu glauben, dass es nur ältere Menschen trifft", sagte Julies Schwester der Zeitung "Le Parisien". "Niemand ist im Kampf gegen dieses Virus unbesiegbar."

(ll/afp)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 29.03.2020 18:01
    Highlight Highlight Täglich sterben in Deutschland 2.500 Menschen - es ist immer grauenvoll. Aber das ist das Leben und der Tod.

    Können wir diese sinnlosen Übertreibungen in den Medien entlich mal einbremsen?
  • Joshua Tyren Reece 28.03.2020 18:54
    Highlight Highlight "Von Anfang an hat man uns gesagt, das Virus trifft junge Menschen nicht. Wir haben das geglaubt, wie alle"

    Wer hat das gesagt? Selbst in den Statistiken aus China, denen man bei den Todeszahlen aus anderen Ländern mittlerweile nicht mehr wirklich glauben schenken kann, gab es einen geringen Prozentsatz an jungen Opfern.

    Die Leute kapieren einfach nicht das selbst wenn es nur 0,00000001% wäre...irgendjemand am Ende die "1" darin verkörpert. Das sind am Ende auch Menschen die genau in diese Gruppe gefallen waren. Bei Tausenden von Infizierten wird diese Gruppe am Ende nicht unerheblich sein.
  • Herbert Jungermann 27.03.2020 18:18
    Highlight Highlight Es ist traurig und wenn ich sehe, wie locker das in Deutschland gesehen und gehandhabt wird, verstehe ich das nicht. Meine Enkeltochter arbeitet in Spanien im Gesundheitsdienst deshalb weiß ich was auf uns zukommt, oder zukommen kann.

Deutscher Arzt in New York warnt: Deutschland steht Ähnliches bevor

Während die Corona-Krise das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt hat, ist die Situation in den Krankenhäusern hierzulande noch einigermaßen unter Kontrolle. Doch alle Experten sind sich einig: Das ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Die weiter steigenden Patientenzahlen werden unser Gesundheitssystem bald vor große Probleme stellen.

Das bestätigt auch der deutsch-amerikanische Arzt Nils Hennig. Er ist Experte für Infektionskrankheiten am Mount-Sinai-Krankenhaus in New York. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel