Interview
Bild

Bild: Hartmut Bösener/Imago/Watson/Montage Watson

Interview

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin, die die Szene verändert

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Helena Düll

Menschen, die Heavy-Metal machen, tragen schwarz und sind Männer – so lautet auch im Jahr 2019 ein weit verbreitetes Vorurteil. Auch über den Death-Metal gibt es dieses Klischee. Die Band Arch Enemy aber, die seit über 20 Jahren diesem Subgenre, in dem hohe Melodien auf extrem tief gestimmte E-Gitarren und E-Bässen gespielt werden, zugerechnet wird, ist anders.

Alissa White-Gluz ist die Frontfrau und Sängerin der Band – sie singt ganz typisch für ihr Genre nicht klar, sondern guttural, was man als "Growling" bezeichnet. Alissa kennt die Klischees. Der Grund: Sie ist eine Frau, sie hat blaue Haare, sie lebt vegan und sie ist straight edge (Anmerkung: Das ist eine Gegenkultur, in der die Mitglieder auf Alkohol, Drogen, Tabak und häufig wechselnde Geschlechtspartner verzichten. Oft leben sie vegan oder vegetarisch).

Alissa sagt:

"Ich wusste schon von Anfang an, dass ich in der Metal-Szene ein bisschen exzentrisch rüberkommen würde. Erstmal natürlich, weil ich ein Mädchen bin."

Doch allen Widerständen zum Trotz geht Alissa ihren eigenen Weg.

"Ich war schon mit aller Art von sexistischer Kritik konfrontiert: 'Wenn du so aussiehst, kannst du gar nicht intelligent sein', oder: 'Wenn du so klingst, kannst du gar nicht attraktiv sein.' Ich bin, wer ich bin. Take it or leave it. Ich werde mich nicht verändern."

Inzwischen ist sie aufgrund ihres Könnens, ihres Erfolgs, ihrer Werte und ihres eigenen Looks ein Vorbild für viele junge Frauen in der Szene.

"Ich weiß nicht, ob ich dem Stereotyp entspreche. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht der Fall ist. Aber es sieht so aus, als würde ich vielleicht eine neue Art von 'Stereotyp' erschaffen: Wir sehen mehr und mehr Menschen, die sehr offen damit umgehen, was sie wirklich fühlen und denken. Sie sehen aus, wie sie aussehen wollen und haben keine Angst, sich selbst auszudrücken."

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Posselt 02.07.2019 10:51
    Highlight Highlight Hier der Rest meines Kommentars die Zeichen haben nicht gereicht.
    Meine Ausführungen sollen jetzt nicht so verstanden werden das Alissa ne unglaublich schlechte Sängerin ist das ist sie mitnichten. Ich sehe in ihr nur nicht die Ikone zu der sie oft stilisiert wird.
  • Sebastian Posselt 02.07.2019 10:49
    Highlight Highlight Wo Alissa White-Gluz so nachhaltig die Szene verändert ist mir vollkommen schleierhaft. Ihre Vorgängerin Angela Gossow hat die Szene damals wirklich verändert und nachhaltig dafür gesorgt das auch Sängerinnen im härteren Metal akzeptiert wurden. Was auch daran liegt das sie gesanglich ordentlich was auf dem Kasten hatte eine Eigenschaft die ich in dieser ausgeprägtheit einer Alissa niemals unterstellen würde.
    Auch finde ich es schade das das große Ausgängeschild mittlerweile nur noch die ansehnliche Sängerin ist und nicht der technisch gute Metal durch den Arch Enemy berühmt geworden ist.

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Viola Morgenbrod hat unter anderem Biochemie und Biomedizin studiert. Ihre Eltern waren Alt-68er – Impfen war für die Familie damals kein Thema. Erst als Erwachsene und Mutter hat Morgenbrod sich mit Impfungen und ihrer Einstellung dagegen auseinandergesetzt. Dabei lernte sie, ihre eigenen Ansichten infrage zu stellen. Die Geschichte einer Imfpgegnerin, die keine mehr ist.

Impfen war für mich bis zum Erwachsenenalter kein Thema. Ich dachte immer: Manche impfen, manche eben nicht. Und ich gehörte zur letzteren Gruppe: Als Kind wurde ich nur gegen Dypthterie, Tetanus und Polio geimpft.

Ansonsten hielten meine Eltern, typische Alt-68er, nicht so viel von dem Thema. Vor allem meine Mutter war in der Hinsicht skeptisch und meinte, die Spritzen würden eher schaden als schützen. Deswegen verliefen viele Kinderkrankheiten bei mir auch komplizierter als bei anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel