USA
President Donald Trump speaks during a news conference at the White House, Wednesday, Sept. 16, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

US-Präsident Donald Trump rechnet schon früher mit einem Corona-Impfstoff als der Chef der Gesundheitsbehörde. Bild: ap / Evan Vucci

Trump stiftet Verwirrung über Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen

US-Präsident Donald Trump hat in einem ungewöhnlichen Vorstoß den Amerikanern viel schneller eine breite Verfügbarkeit von Coronavirus-Impfstoffen versprochen als seine eigene Gesundheitsbehörde. Auf die Frage, wann jeder in den USA Zugang zu einer Impfung bekommen könne, sagte Trump am Mittwoch: "Ich denke, das wird sehr bald sein." Einer seiner medizinischen Berater, der Radiologe Scott Atlas, stellte 700 Millionen verfügbare Impfstoff-Dosen bis Ende März in Aussicht.

Zuvor hatte der Chef der US-Gesundheitsbehörde CDC, die für die Versorgung mit Impfstoffen zuständig ist, Mitte kommenden Jahres als Zeithorizont genannt. "Wenn Sie mich fragen, wann das allgemein für die amerikanische Bevölkerung verfügbar sein wird, damit wir die Impfung nutzen und zu unserem normalen Leben zurückkehren können, dann schauen wir, denke ich, in Richtung des späten zweiten oder des dritten Quartals 2021", sagte Robert Redfield bei einer Anhörung im US-Senat. Er stand dabei unter Eid.

Trump nennt Chef der Gesundheitsbehörde "verwirrt"

"Ich denke, er hat vermutlich die Frage falsch verstanden", sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus zu Redfields Worten. "Ich denke, er war verwirrt." Man werde die Impfung viel schneller verteilen. "Vielleicht kennt er sich nicht mit dem Verteilungsprozess aus."

Dr. Anthony Fauci, director of the National Institute for Allergy and Infectious Diseases, testifies before a House Subcommittee on the Coronavirus Crisis hearing on a national plan to contain the COVID-19 pandemic, on Capitol Hill in Washington, DC on Friday, July 31, 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUSA Copyright: xKevinxDietschx/xPoolxviaxCNPx/MediaPunchx

Der Immunologe Anthony Fauci ist mit dem Präsidenten nicht immer einer Meinung. Bild: www.imago-images.de / Kevin Dietsch

Der renommierte Immunologe Anthony Fauci bekräftigte wenig später in einem Live-Interview mit dem "Wall Street Journal", dass er mit einer Rückkehr zur Normalität durch eine breite Impf-Kampagne erst Mitte bis Ende kommenden Jahres rechne. Man werde zwar viele Menschen aus besonders gefährdeten Gruppen vermutlich bereits Anfang 2021 impfen können. "Aber die Idee, dass man die gesamte Bevölkerung, die sich impfen lassen will, binnen eines oder zwei Monaten impfen kann – das wird sehr, sehr schwer zu machen sein", sagte Fauci.

Zugleich schränkte er ein, dass man immer noch keine Gewissheit habe, dass es einen effizienten und sicheren Impfstoff geben werde – auch wenn er "vorsichtig optimistisch" sei. Fauci hatte bereits vergangene Woche gesagt, dass er mit einer Effizienz von 70 bis 75 Prozent bei einem Corona-Impfstoff rechne.

Redfield: Masken besserer Schutz als Impfung – Trump widerspricht

Redfield sagte im Senat auch, dass Masken aktuell das "wichtigste Instrument" im Kampf gegen die Pandemie seien. Er würde sogar soweit gehen, zu sagen, dass eine Maske einen höheren Schutz gegen das Coronavirus biete als eine Impfung, sagte der CDC-Chef.

Dr. Robert Redfield, Director of the Centers for Disease Control and Prevention speaks at a US Senate Appropriations subcommittee hearing on a Review of Coronavirus Response Efforts on Capitol Hill, Wednesday, Sept. 16, 2020, in Washington. PUBLICATIONxNOTxINxUSA Copyright: xAndrewxHarnikx/xPoolxviaxCNPx/MediaPunchx

Dr. Robert Redfield, Chef der Gesundheitsbehörde, hält Masken für das wichtigste Mittel im Kampf gegen die Pandemie. Bild: www.imago-images.de / Andrew Harnik

Trump widersprach auch hier. "Nein, ein Impfstoff ist viel effizienter als die Masken", sagte Trump. Er habe Redfield angerufen und ihm gesagt, dass dieser aus seiner Sicht die Frage falsch beantwortet habe. Redfield veröffentlichte danach zwei Tweets, in denen er unter anderem schrieb, dass er an die Wichtigkeit von Impfungen glaube – und dass aktuell der beste Schutz sei, Masken zu tragen, Hände zu waschen und Abstand zu halten. Er nahm keine seiner vorherigen Äußerungen zurück.

Trump hatte bereits zuvor Mitarbeitern seiner eigenen Regierung vorgeworfen, absichtlich die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs zu bremsen. Die Corona-Krise mit mehr als 195.000 Todesfällen ist in den USA zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf ums Weiße Haus geworden. Trump hatte mehrfach davon gesprochen, dass ein Impfstoff noch bis Ende Oktober zugelassen werden könnte – und damit vor der Präsidentenwahl am 3. November. Trump liegt in Umfragen hinter dem demokratischen Herausforderer Joe Biden zurück.

Auf die Frage eines Reporters, warum die Leute Trump in der Pandemie vertrauen sollten, während er dem Chef seiner Gesundheitsbehörde wiederspreche, sagte der Präsident: "Weil wir einen großartigen Job gemacht haben."

(lau/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel