USA
Feb.03, 2020 - Des Moines, Iowa, U.S. - With Dr. JILL BIDEN at his side, former Vice President and Democratic presidential candidate JOE BIDEN speaks at Drake University. Finals results from the Iowa caucuses were delayed and not released at the time of his remarks. Des Moines U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAce6 20200203zafce6004 Copyright: xBrianxCahnx

Stärkt Joe Biden im Wahlkampf den Rücken: Jill Biden. Bild: imago images / ZUMA Press

Trump attackiert ihren Ehemann: Jetzt holt Jill Biden zum Gegenschlag aus

Am Dienstag (Ortszeit) ist die erste Präsidentendebatte zwischen dem republikanischen US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Jill Biden, die Frau des demokratischen Kandidaten, sagt im Interview mit CNN, ihr Ehemann sei "bereit" sich Donald Trump in der bevorstehenden, 90-minütigen Debatte zu stellen. Zu den sechs Themen, die behandelt werden sollen, zählen unter anderem die Corona-Pandemie und die Neubesetzung der Richterstelle am Obersten Gerichtshof.

Trump teilte unbegründete Vorwürfe gegen Joe Biden

Im Interview spricht Jill Biden, die "Second Lady" während der Obama-Präsidentschaft, über ihren Mann und seinen Gegner Donald Trump. Vergangenen Dienstag hatte der einen Twitter-Post geteilt, der Joe Biden grundlos als pädophil darstellte.

Jill Biden kontert Trump

Jill Biden verteidigt Joe gegen die Vorwürfe und wirft Trump vor, er wolle vor der Debatte den Fokus auf andere Themen lenken. "Trump schaut Joe an und sagt sich: 'Oh mein Gott, da ist mein Herausforderer, was kann ich machen, um die Menschen abzulenken?', und das ist alles, was er tut", sagt Jill Biden zu CNN. "Aber Joe ist hart", fügt sie an.

Die 69-Jährige erklärt, sie begrüße es, dass Joe Biden endlich vor allen Amerikanern auf der Bühne stehen wird. Sie freue sich darauf, dass die Bevölkerung den "harten" Kandidaten sehen wird. Sie betont: "Sie werden sehen, wie ein Präsident aussieht. Wie jemand, der ruhig, stabil, stark und belastbar ist."

Hier das ganze Interview mit Jill Biden:

abspielen

Video: YouTube/CNN

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel