Sprache
Duden-B

Wenn sich der gesellschaftliches Dirkurs ändert, muss sich auch der Duden ändern. Bild: imago images / Future Image

Covid-19 und Lockdown: Neuer Duden erscheint – 3000 Wörter stärker

Covid-19, Reproduktionszahl und Lockdown: Eine Reihe häufiger Wörter aus der Corona-Krise ist in den Duden aufgenommen worden. "Coronavirus stand sowieso schon drin", sagte die Leiterin der Dudenredaktion, Kathrin Kunkel-Razum, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Erscheinen der 28. Auflage an diesem Mittwoch. Nach dem Sars-Ausbruch 2002/03 sei das Wort wohl aufgenommen worden. Kunkel-Razum stellte trotz des Einflusses der derzeitigen Pandemie klar:

"Es ist jetzt kein Corona-Duden."

Neue Wörter aus Bereich der Umwelt und Technik

Auch bei anderen Themen wie zum Beispiel Klima/Umwelt, Technik und Geschlechtergerechtigkeit habe es seit der Auflage von 2017 Entwicklungen gegeben, die nun berücksichtigt seien, sagte die Redaktionsleiterin. Neu aufgenommen wurden demnach etwa Flugscham, Elektroscooter und transgender. Erstmals finden Nutzer auch Hinweise zum gendergerechten Sprachgebrauch. Insgesamt enthalte der Duden 3000 neue Wörter, hieß es vom Verlag – er sei der bisher umfangreichste. 300 Wörter wurden gestrichen, etwa Kabelnachricht und Hackenporsche.

Allein die vorige Auflage verkaufte sich laut Verlag 650.000 Mal. Im Zuge der Rechtschreibreform wurde die Verbindlichkeit aufgehoben. Der Rat für deutsche Rechtschreibung ist die maßgebende Instanz, die das amtliche Regelwerk herausgibt.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel