Microsoft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
People try the Microsoft Surface Pro X, Wednesday, Oct. 2, 2019, in New York. (AP Photo/Mark Lennihan) |

Microsoft stellte sein neues Tablet erstmals in New York vor. Bild: AP

Warum das Microsoft Surface Pro X nicht hält, was es verspricht

Stiftung Warentest hat sich den neuen Windows-Hybrid-Tablet mit ARM-Prozessor vorgeknüpft.

Mit der versprochenen "ultimativen Mobilität" des hochpreisigen Microsoft Surface Pro X sei es nicht weit her, schreibt die Stiftung Warentest in einer Medienmitteilung.

Die deutschen Hardware-Tester hatten sich vom verbauten ARM-Prozessor einiges erhofft: Eine längere Akku­lauf­zeit bei gleicher Leistung.

Leider wurden sie enttäuscht, wie aus einem Testbericht hervorgeht:

"Der verbaute Prozessor Microsoft SQ1 entspringt einer Koope­ration mit Qualcomm. Das Unternehmen fertigt seit langem schon CPUs für Smartphones und Tablets. Die für mobile Geräte wichtige Energieeffizienz realisieren Microsoft und Qualcomm nicht so gut wie erwartet. In der haus­eigenen Riege findet sich mit dem intel-basierten Surface Pro 6 Besseres: Es lief 5.40 Stunden beim Surfen mit maximaler Helligkeit beziehungs­weise 12.40 Stunden beim Video­gucken mit gedimmtem Display. Das neue Microsoft-Modell hält nicht ganz so lange durch. Wir ermittelten 4.50 Stunden beziehungs­weise 10.10 Stunden."

test.de

Der verbaute ARM-Prozessor benötigt eigens für diese Systemarchitektur geschriebene Programme. Ein Emulationsprogramm mache alle anderen Apps zwar lauffähig, doch die Emulationssoftware bremse das Gerät. So sollen einige Anwendungen langsamer als auf anderen Geräten laufen.

Insgesamt biete das Surface Pro X nicht genug Leistung für den Preis. Das Surface Pro 7 mit Intel-Prozessor biete mehr Leistung für weniger Geld.

Das Surface Pro X ist ein Tablet mit 13-Zoll-Display (2880 x1920 Pixel im 3:2-Format), wiegt 774 Gramm und ist gerade mal 7,3 Millimeter dünn. Die günstigste Variante mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einer 128 Gigabyte Festplatte kostet regulär 1149 Euro.

Zum Vergleich: Das Surface Pro 7 beginnt bereits bei 899 Euro.

Den ausführlichen Testbericht gibts hier bei test.de.

(dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Sicherheitslücke bei Whatsapp: Darum solltest du ganz schnell ein Update machen

Bei Whatsapp wurde eine ziemlich große Sicherheitslücke entdeckt, die es Hackern ermöglicht, auf dein Smartphone zuzugreifen. Doch die gute Nachricht ist: Du kannst diese ganz einfach wieder schließen.

Wenn du ein iPhone besitzt, dann kannst du an dieser Stelle aufatmen. Denn: Bislang sind lediglich Android-Handys von der Sicherheitslücke betroffen. Durch sie können Angreifer über die GIF-Funktion auf dein Handy zugreifen und darauf schädliche Dateien platzieren.

Das Problem: Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel