Tiere
Bild

yongqing bao

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Es ist einer der renommiertesten Preise, den man als Naturfotograf gewinnen kann: Der Wildlife Photographer of the Year Award. Nun war es wieder soweit. Zwei große Preise, fünfzehn Kategorien, viel Bildmaterial, das uns zum Staunen bringt. Ab in die Natur!

Wildlife Photographer of the Year 2019 – The Moment

Bild

yongqing bao

Fotograf: Yongqing Bao, China

Dieses Murmeltier aus dem Himalaya erwachte erst kürzlich aus dem Winterschlaf, als es von einer tibetischen Fuchsmutter mit drei hungrigen Jungen überrascht wurde.

Das Murmeltier aus dem Himalaya verlässt sich auf sein dichtes Fell, um auch bei extremer Kälte zu überleben. Im Herzen des Winters verbringt es mehr als sechs Monate in einem Bau mit dem Rest seiner Kolonie. Murmeltiere tauchen normalerweise erst im Frühjahr wieder auf, eine Gelegenheit, auf die hungrige Raubtiere langen warten.

Technische Spezifikationen: Canon EOS-1D X + 800mm f5.6 lens; 1/2500 sec at f5.6 (+0.67 e/v); ISO 640; Manfrotto carbon-fibre tripod + 509HD head

Young Wildlife Photographer of the Year 2019 – Night Glow

Bild

cruz erdmann

Fotograf: Cruz Erdmann, Neuseeland

Cruz war bei einem Nachttauchgang mit seinem Vater, als er ein Paar Großflossen-Riffkalamaren im flachen Wasser sah. Einer schwamm davon, aber Cruz nahm schnell seine Kamera- und Stroboskopeinstellungen vor und wusste, dass die Gelegenheit zu gut war, um sie zu verpassen.

Großflossen-Riffkalamaren sind Meister der Tarnung und verändern ihre Körperfarbe und ihr Muster durch ihre reflektierenden und pigmentierten Hautzellen. Sie verändern ihr Aussehen unter Anderem, um die Kommunikation zu erleichtern. Während des Balzens zeigen Männer und Frauen komplexe Muster, um ihre Paarungsbereitschaft zu signalisieren.

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark III + 100mm f2.8 lens; 1/125 sec at f29; ISO 200; Ikelite DS161 strobe; Aquatica 5D Mk II Pro housing

Tiere in ihrem natürlichen Habitat – Snow-Plateau Nomads

Bild

shangzen fan

Fotograf: Shangzhen Fan, China

Eine kleine Herde männlicher Tschirus macht sich auf den Weg in die relative Wärme der Kumukuli-Wüste. Diese wendigen Antilopen sind Hochgebirgsspezialisten, die man nur auf dem Qinghai-Tibet-Plateau findet. Jahrelang unternahm Shangzhen den langen, beschwerlichen Weg, um sie dort zu beobachten. Hier zeichnete er die gegensätzlichen Elemente Schnee und Sand zusammen.

Unter ihren langen Haaren haben Tschirus ein leichtes, warmes "Unterfell" namens Shahtoosh. Es wächst fest auf der Haut und kann nur durch das Töten und Häuten des Chirus geerntet werden. Seit den 90er Jahren stehen die Tschirus unter Schutz. Dies hat ihre einst dezimierte Zahl erhöht, aber es gibt immer noch eine Nachfrage - vor allem aus dem Westen - nach Shahtoosh-Schals.

Technische Spezifikationen: Nikon D5 + 600mm f4 lens; 1/1250 sec at f6.3 (+0.3 e/v); ISO 125; Gitzo GT5532S 6X tripod

Tier-Portrait – Face of Deception

Bild

ripan biswas

Fotograf: Ripan Biswas, Indien

Ripan Biswas fotografierte gerade eine Weberameisen-Kolonie, als er dieses komische Exemplar entdeckte. Sie mag das Gesicht einer Ameise haben, aber ihre acht Beine verraten sie – bei genauerer Betrachtung entdeckte Ripan, dass es sich um eine Ameisen nachahmende Krabbenspinne handelte.

Viele Spinnenarten imitieren Ameisen in Aussehen und Verhalten. Das Infiltrieren einer Ameisenkolonie kann ihnen helfen, Beute zu reißen oder zu vermeiden, von Raubtieren gefressen zu werden, die Ameisen nicht mögen. Diese besondere Spinne, sagt Ripan, schien durch die Kolonie zu streifen und nach einer einsamen Ameise zu suchen, die sie für eine Mahlzeit ergattern konnte.

Technische Spezifikationen: Nikon D500 + 18–55mm lens (reverse mounted); 1/160 sec; ISO 200; Godox V860II flash

Verhalten: Amphibien und Reptilien – Pondworld

Bild

manuel plaickner

Fotograf: Manuel Plaickner, Italien

Mehr als ein Jahrzehnt lang verfolgte Manuel jedes Frühjahr die Massenmigration der Grasfrösche. Er nahm dieses Bild auf, indem er sich und seine Kamera in einen großen Teich setzte, in dem sich Hunderte von Fröschen versammelt hatten. Dort wartete er, bis der richtige Moment kam.

Steigende Frühlingstemperaturen bringen Grasfrösche aus ihren Winterunterkünften. Sie gehen direkt ins Wasser, um sich zu vermehren, und kehren oft dorthin zurück, wo sie gelaicht wurden. Obwohl in ganz Europa verbreitet, wird angenommen, dass ihre Zahl aufgrund der Verschlechterung der Lebensräume durch Verschmutzung und Entwässerung von Brutplätzen abnimmt.

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark II + 17–40mm f4 lens at 20mm; 1/640 sec at f8 (+0.7 e/v); ISO 800; Seacam housing

Verhalten: Vögel – Land of the Eagle

Bild

audun rikardsen

Fotograf: Audun Rikardsen, Norwegen

Audun positionierte diesen Ast sorgfältig und hoffte, dass er als perfekter Aussichtspunkt für einen Steinadler fungieren würde. Er stellte eine Kamerafalle auf und ließ gelegentlich etwas Fleisch in der Nähe zurück. Ganz allmählich, in den nächsten drei Jahren, begann dieser Adler, den Zweig zu nutzen, um sein Küstenreich zu erkunden.

Steinadler fliegen typischerweise mit rund 50 Kilometern pro Stunde, können aber beim Tauchen nach Beute Geschwindigkeiten von bis zu 320 Kilometern pro Stunde erreichen. Dies, zusammen mit ihren scharfen Krallen, macht sie zu beeindruckenden Jägern. Normalerweise töten sie kleine Säugetiere, Vögel, Reptilien oder Fische, aber sie fressen auch Aas und sind dafür bekannt, auch größere Tiere zu treffen.

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 11–24mm f4 lens at 11m; 1/2500 sec at f14 (-1 e/v); ISO 800; Canon Speedlite 600EX II-RT flash; Camtraptions motion sensor; Sirui tripod

Verhalten: Wirbellose Tiere – The Architectural Army

Bild

daniel kronauer

Fotograf: Daniel Kronauer, Deutschland/USA

Tagsüber überfiel diese Kolonie von Wanderameisen ihre Umgebung und jagte hauptsächlich andere Ameisenarten. In der Abenddämmerung zogen sie 400 Meter weiter, bevor sie ein Nest für die Nacht bauten. Daniel positionierte seine Kamera vorsichtig auf dem Waldboden, immer daran bedacht, die giftigen Wanderameisen nicht zu verärgern.

Wanderameisen wechseln zwischen nomadischer und stationärer Phase. Diese Ameisen befinden sich in einer nomadischen Phase und bauen jede Nacht ein neues Nest, bestehend aus ihren eigenen Körpern. Die Wanderameisen verbinden ihre Klauen zu einem Gerüst, während die Königin in einem Netzwerk von Kammern und Tunneln im Innern nächtigt. Während der stationären Phase bleiben sie im gleichen Nest, während die Königin neue Eier legt.

Technische Spezifikationen: Canon EOS 7D + 16–35mm f2.8 lens at 16mm + extension ring; 3.2 sec at f22; ISO 100; Canon Speedlite flash

Verhalten: Säugetiere – The Equal Match

Bild

ingo arndt

Fotograf: Ingo Arndt, Deutschland

Der Guanako dreht sich schockiert, sein vermutlich letzter Bissen Gras wirbelt in der Luft, als ein Puma-Weibchen angreift. Für Ingo ist dies der Höhepunkt monatelanger Arbeit. Er hat die wilden Pumas zu Fuß verfolgt und dabei extrem kalte und beißende Winde ausgestanden. Nach einem intensiven, viersekündigen Kampf entkam der Guanako und ließ den Puma hungernd zurück.

Weil sie in Patagonien in großer Zahl vorkommen, stehen Guanakos häufig auf dem Speiseplan von Pumas. Die robusten Hinterbeine von Pumas ermöglichen es ihnen, es mit Tieren aufzunehmen, die größer sind als sie selbst. Sie können sich jedoch auch von kleineren Lebewesen wie Nagetiere und Vögel ernähren.

Technische Spezifikationen: Canon EOS-1DX Mark II + 600mm f4 lens; 1/3000 sec at f4; ISO 1000; Gitzo tripod

Pflanzen und Pilze – Tapestry of Life

Bild

zorica kovacevic

Fotograf: Zorica Kovacevic, Serbien/USA

Die Äste dieser Monterey-Zypresse sind überwuchert mit prallem, orangefarbenen Samt sowie einer grauen Spitzenflechte. Nach mehrtägigen Experimenten entschied sich Zorica für eine Nahaufnahme. Dafür machte sie 22 Bilder und ließ die scharfen Elemente der jeweiligen Fotos ineinander verschmelzen. So offenbart sich auch in der Tiefe ein farbenfrohes Labyrinth.

Point Lobos State Natural Reserve in Kalifornien ist der einzige Ort auf der Welt, an dem sich die natürlichen Bedingungen verbinden, um diese magische Szene zu zaubern. Die schwammige, orangefarbene Hülle der Monterey-Zypresse ist in der Tat eine Alge, die ihre Farbe durch Beta-Carotin erhält, dem gleichen Pigment, das in Karotten enthalten ist. Sowohl die Orangenalge als auch die graue Spitzenflechte sind für die Zypresse unbedenklich.

Technische Spezifikationen: Nikon D850 + 70–200mm f2.8 lens at 112mm; 1/4 sec at f8; ISO 64; Really Right Stuff tripod + ballhead

Unter Wasser – The Garden of Eels

Bild

david doubilet

Fotograf: David Doubilet, USA

Eine schaukelnde Kolonie von Röhrenaalen verschwand in ihren Löchern, als David zu dieser Unterwasserszene kam. Um sie nicht wieder zu stören, stellte er seine Kamera auf und versteckte sich hinter einem Schiffswrack, wo er das Gerät fernbedienen konnte. Es dauerte mehrere Stunden, bis die Aale wieder auftauchten und einige Tage, bevor David sein perfektes Foto bekam.

Die Aale ernähren sich von Plankton, das in der Strömung an ihnen vorbei driftet. Bei einer Bedrohung ziehen sich die Röhrenaale in ihre Löcher zurück. Wie viele andere Fische erkennen sie Bewegungen durch ihre Seitenlinie, ein Sinnesorgan, das sich über die Länge ihres Körpers erstreckt.

Technische Spezifikationen: Nikon D3 + 17–35mm f2.8 lens at 19mm; 1/40 sec at f14; ISO 400; Seacam housing; aluminium plate + ballhead; remote trigger; Sea & Sea YS250 strobes (at half power)

Die Lebensräume der Erde – Creation

Bild

luis vilariño

Fotograf: Luis Vilariño, Spanien

Rotglühende Lava vom Vulkan Kīlauea trifft an der hawaiianischen Küste auf den kühlen Pazifik und bringt das Wasser des Ozeans sofort zum kochen. Als Luis' Hubschrauber entlang der Küste flog, teilte eine plötzliche Änderung der Windrichtung die Dampfschwaden und legte den Blick auf das Naturschauspiel frei.

Während die Lava das Meerwasser kocht, produziert sie sauren Dampf und winzige Glasscherben, die sich zu einem Lavaschleier verbinden. Dieser Ausbruch war der grösste von Kīlauea seit 200 Jahren. Im Jahr 2018 spuckte der Vulkan drei Monate lang Lava vom Gipfel und den umliegenden Rissen im Boden. Die Lava zerstörte über 700 Häuser und verfestigte sich, um hunderte von Hektar neues Land zu schaffen.

Technische Spezifikationen: Sony α7R III + 100–400mm f4.5–5.6 lens at 196mm; 1/4000 sec at f5.6; ISO 800

Schwarz und Weiß – Snow Exposure

Bild

max waugh

Fotograf: Max Waugh, USA

Ein einsamer Bison hebt kurz seinen Kopf und unterbricht dabei seine endlose Nahrungssuche im unerbittlichen Winter des Yellowstone Nationalparks in den USA. Max verlangsamte gezielt seine Verschlusszeit, um den Schnee zu verwischen und "Linien über die Silhouette des Bison zu malen".

Die amerikanischen Bison, die ihre riesigen Köpfe von einer Seite zur anderen schwenken, fegen mit ihren Schnauzen Schnee weg, um die darunter vergrabenen Gräser zu fressen. Ursprünglich ein alltäglicher Anblick, führte ihr großangelegtes Schlachten im 19. Jahrhundert fast zum Aussterben. Mittlerweile erholen sich die Populationen und die wilden amerikanischen Bisons gedeihen jetzt in den Nationalparks.

Technische Spezifikationen: Canon EOS-1D X + 100–400mm f5.6 lens at 200mm; 1/15 sec at f22 (+1 e/v); ISO 100

Rising Star Portfolio Award – Jérémie Villet, Frankreich (6 Bilder)

Jérémie glaubt, dass irgendwo auf der Erde das, was wir uns vorstellen, Wirklichkeit wird. Er verließ sein Studium, um allein mit Ski und Schlitten um die Welt zu reisen. Während dieser langen, einsamen Expeditionen an abgelegenen Orten nutzte Jérémie den reinen Schnee als weiße Leinwand. Alle seine Weißfotos sind in einem Kunstbuch mit dem Titel "Neige" veröffentlicht, und seine Arbeiten werden in Kunstgalerien auf der ganzen Welt gezeigt.

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 400mm f2.8 lens; 1/1600 sec at f2.8 (+1.3 e/v); ISO 500

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 400mm f2.8 lens; 1/1600 sec at f3.5 (+2.0 e/v); ISO 1600

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 80–200mm f2.8 lens at 80mm; 1/2000 sec at f4 (+0.3 e/v); ISO 100

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 35mm f1.4 lens; 1/2500 sec at f14 (+0.7 e/v); ISO 2500

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 7D Mark II + 400mm f2.8 lens; 1/6400 sec at f4.5 (+0.7 e/v); ISO 500

Bild

jérémie villet

Technische Spezifikationen: Canon EOS 5D Mark IV + 400mm f2.8 lens; 1/3200 sec at f4; ISO 1600

Wildlife Photographer Portfolio Award – Stefan Christmann, Deutschland (6 Fotos)

Ein Fotostipendium der North American Nature Photography Association im Jahr 2005 zu erhalten, war für Stefan eine lebensverändernde Erfahrung. Als Wissenschaftler in der Antarktis im Jahr 2012 nutzte er jede freie Minute, um das Leben einer nahe gelegenen Kaiserpinguinkolonie zu dokumentieren. Im Jahr 2017 kehrte er zurück, um ein umfassendes Werk über eine der spannendsten Überlebensgeschichten der Natur zu schreiben.

Bild

stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D810 + 400mm f2.8 lens; 1/400 sec at f5.6; ISO 800

Bild

stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D810 + 45mm f2.8 tilt-shift lens; 1/60 sec at f11; ISO 800; Gitzo 5562LTS tripod + Novoflex CB5II ballhead

Bild

Bild: stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D810 + 400mm f2.8 lens; 1/200 sec at f5.6; ISO 800

Bild

Bild: stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D700 + 185mm f3.5 lens; 1/160 sec at f5.6; ISO 400

Bild

Bild: stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D700 + 70–200mm f2.8 lens at 195mm; 1/60 sec at f8; ISO 400

Bild

Bild: stefan christmann

Technische Spezifikationen: Nikon D500 + 400mm f2.8 lens; 1/320 sec at f5.6; ISO 200

(dfr)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel