Tiere
PONGO PYGMAEUS Orang utan (Pongo pygmaeus) head portrait, Semengoh Nature reserve, Sarawak, Borneo, Malaysia, Endangered PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 1319138 EdwinxGiesbers

Orang-Utans kommen heutzutage nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra vor. bild: imago images / Nature Picture Library

Rührendes Bild: So will ein Orang-Utan seinem Beschützer helfen

Es ist ein Bild der besonderen Art. Nicht oft kommt es vor, dass sich ein wilder Orang-Utan auf diese Weise einem Menschen nähert.

Das Foto ist entstanden, als der Mann nach Giftschlangen im Wasser jagte, einem der natürlichen Feinde des Orang-Utans, die vom Aussterben bedroht sind. Einer der sonst so scheuen Menschenaffen scheint ihm dabei zur Hand gehen zu wollen – wortwörtlich.

Doch was sind die Hintergründe des Bildes?

Der Hobbyfotograf Anil Prabhakar nahm auf der Insel Borneo in Indonesien das atemberaubende Foto auf. Es zeigt einen Mann, der bis zur Brust im Wasser steht, und einen Orang-Utan, der dem Mann die Hand entgegen hält, als wolle er ihm helfen, aus dem Wasser zu kommen.

Der Mann auf dem Foto arbeitet für die Stiftung "Borneo Orangutan Survival Foundation". Damit setzt er sich gezielt für die Erhaltung der seltenen, rothaarigen Affen ein. Der Orang-Utan schien dem Mann aus Dank auch helfen zu wollen. Jedoch nimmt der Mann die Hilfe nicht an – aus gutem Grund.

Wie Anil Prabhakar später erklärt, sind Orang-Utans immer noch wilde Tiere, weshalb sich schwer vorhersagen lasse, wie sie auf menschlichen Kontakt reagierten.

Was wie eine rührende Geste aussieht, könnte also auch gefährlich werden für den Menschen. Deswegen sollte man von wilden Orang-Utans lieber Abstand halten – und sich stattdessen an Schnappschüssen wie diesen erfreuen.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Coronavirus – Verbreitung über Tiermärkte: "Da schlummern womöglich noch mehr Viren"

Noch immer ist sich die Weltgesundheitsorganisation nicht sicher, woher das neuartige Coronovirus stammt, mit dem sich nach aktuellem Stand mehr als 44.000 Menschen infiziert haben. Sie geht davon aus, dass der Wildtiermarkt in Wuhan bei dem Ausbruch eine entscheidende Rolle spielte. Deshalb hat die chinesische Regierung diesen geschlossen.

Mittlerweile entschlüsselte ein chinesisches Forschungsteam die DNA des Erregers. Dabei kam heraus, dass er möglicherweise zunächst von Fledermäusen …

Artikel lesen
Link zum Artikel