Italien
 191114 -- VENICE, Nov. 14, 2019 Xinhua -- People walk across the flooded San Marco Square in Venice, Italy, Nov. 13, 2019. Residents of the flooded city of Venice are calling for an ambitious flood protection plan, first drawn up decades ago, to be completed, despite worries from environmental groups that the plan could cause ecological damage to the surrounding area. Floodwaters in the northern Italian city this week have reached as high as 187 centimeters, the highest level since the historic flood of 1966. Photo by Alberto Lingria/Xinhua ITALY-VENICE-FLOOD PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Der überflutete Markusplatz in Venedig. Bild: imago images / Xinhua

Erste Hochwasser-Schäden in Venedig werden sichtbar

Das schwere Hochwasser in Venedig der vergangenen Woche hat im weltberühmten Markusdom Mosaiken und Säulen beschädigt.

"Langsam, aber unerbittlich"

Die Mosaiken ließen sich restaurieren, sie seien nicht verloren, sagte Campostrini laut Nachrichtenagentur Ansa. Die schadhaften Säulensockel müssten ersetzt werden. Viele Schäden in St. Markus würden aber erst in den kommenden Monaten sichtbar, wenn alles wieder getrocknet sei. Die schädliche Wirkung des Meersalzes sei "langsam, aber unerbittlich".

Venedig war in der vorigen Woche vom stärksten Hochwasser seit Jahrzehnten heimgesucht worden. Am Abend des 12. November stand das Wasser 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel. Der Markusplatz und auch das Innere des Doms standen unter Wasser, die Krypta lief voll.

Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro hatte dem Klimawandel für das Hochwasser mitverantwortlich gemacht.

(ll/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 19.11.2019 19:41
    Highlight Highlight Das Mosaik und die Säulenfüße sind ja unten am Boden.
    Warum diese nun ausgerechnet mit diesem fast "Rekordhochwasser" kaputtgegangen sind und nicht bei einem völlig alltäglichen von nur 50cm wundert wohl nur Klimaskeptiker (bzw. die, die sich an der Klimahysterieindustrie stören).

Pottwal verheddert sich vor Italien in illegalem Fischernetz

Ein Pottwal hat sich in der Nähe der Liparischen Inseln bei Sizilien in einem illegalen Fischernetz verheddert. Die italienische Küstenwache kämpfte mit Biologen und anderen Helfern seit dem Wochenende darum, das rund zehn Meter lange Tier zu befreien. Doch bevor das vollständig gelang, tauchte der gut zehn Meter lange Wal ab und verschwand, wie Carmelo Isgrò, ein an der Suche beteiligter Wissenschaftler, besorgt berichtete. Die Küstenwache bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, …

Artikel lesen
Link zum Artikel