Exklusiv
Bild

Frank Plasberg in seiner Sendung "Hart aber fair". Bild: WDR/Dirk Borm

Exklusiv

"Hart aber fair": Frank Plasbergs Seitenhieb auf Anne Will – nun reagiert der Sender

Es war eine Szene, die bei den Zuschauern des ARD-Polittalks "Hart aber fair" am Montagabend für Erstaunen, teilweise sogar für Empörung sorgte: Frank Plasberg ließ sich zum Ende der Sendung hin zu einem Seitenhieb gegen Talk-Kollegin Anne Will hinreißen. Er stichelte gegen den in ihrer Sendung eingeführten Gendergap. Also die kurze Pause zwischen den Silben, die verdeutlicht, dass alle Menschen ungeachtet ihres Geschlechts angesprochen sind.

Frank Plasberg verzichtet in seiner Sendung auf dieses Vorgehen. Die Nutzung von "Zuschauer_innen" überlässt er offenbar lieber Anne Will.

Als er seine "Hart aber fair"-Kollegin Brigitte Büscher nach den Reaktionen der "Zuschauerinnen und Zuschauer" fragte, ergänzte er: "Oder wie sagt man heute? Ich bin da kein Experte." Als ihm dann geantwortet wurde, dass man "Zuschauer_innen" mit gesprochener Pause sage, antwortete Plasberg: "Klar... Wir sind hier am Montag, nicht am Sonntag". Eine klare Anspielung auf Anne Will.

Das sagt das Erste zu Frank Plasbergs Spruch

Auf Twitter sorgte dieser Spruch für wenig Begeisterung. Plasberg sei "nicht souverän" oder einfach der "ewig gestrige weiße Mann", beschwerten sich einige Zuschauer. Beim Sender hingegen sieht man Frank Plasbergs Spruch gelassen. watson fragte nach, was das Erste zu dem Vorfall sagt. Lars Jacob, Sprecher des Ersten, teilte mit:

"Ganz genderneutral sagt man in Kölle: Jeder Jeck is anders. Die eine Moderatorin spricht das Gender-Gap mit, der andere Moderator verzichtet darauf. Das ist die Vielfalt der ARD."

Ein einheitliches Vorgehen hinsichtlich des Genderns hat oder plant der Sender nicht und sieht diesbezüglich auch keinen Handlungsbedarf. "Es gibt weder Streit noch ARD-uniforme Vorgaben", sagte der Sprecher weiter und sieht Frank Plasbergs Kommentar beziehungsweise das Thema selbst auch nicht als Aufreger auf Twitter an.

Anne Will äußerte sich selbst zu dem Vorfall bislang nicht. Die Fragen von watson an die Moderatorin blieben bislang unbeantwortet. Eine Antwort ergänzen wir an dieser Stelle.

(jei)

Wendler-Skandal: So teuer ist der geplatzte RTL-Deal

Im vergangenen Jahr schmiss Michael Wendler seinen Job als Juror bei "DSDS" hin. Er fing an, Verschwörungsmythen in sozialen Netzwerken zu verbreiten und verlor viele Aufträge. Gerade auch für RTL ist diese Entwicklung ärgerlich, denn der Sender hatte einen umfangreichen Deal mit dem Schlagerstar abgeschlossen, der schließlich platzte.

Die "Bild" berichtet nun über Einzelheiten des 17-seitigen Vertrags zwischen der VOX Television GmbH und Cape Music Inc. Als "President" der letztgenannten Firma …

Artikel lesen
Link zum Artikel