TV
Senay und Elene zoffen sich

DJ Senay Gueler und Soap-Sternchen Elene Lucia Ameur gerieten am Montagabend aneinander. Bild: Sat.1

"Promi Big Brother"-Kandidat rastet aus – Mitbewohnerin: "Ich habe Angst vor ihm"

Tag vier bei "Promi Big Brother" und langsam liegen die Nerven blank. Über eine Stunde Sendezeit der Sat.1-Show wurden mit den diversen Wehwehchen von DJ Senay Gueler gefüllt, der am Montagabend gefühlt an allem und jedem etwas auszusetzen hatte. Außerdem musste bereits der erste Kandidat den TV-Container verlassen, was es so zeitig innerhalb einer Staffel noch nie zuvor gegeben hatte.

Ausraster des Tages

Mit Ex-"GZSZ"-Star Jasmin Tawil und "Berlin Tag & Nacht"-Sternchen Elene Lucia Ameur sitzen zwar gleich zwei Daily-Soap-Profis im TV-Container, doch die Streitigkeiten, die am Montagabend entbrannten, hätte sich kein Drehbuchautor nach sieben Liquid Cocaines schöner entspinnen können.

Im Zentrum des Geschehens: DJ Senay Gueler. Die Szene-Größe mutierte im "Promi Big Brother"-Märchenwald zum Rambo-Rumpelstilzchen und geriet mit gleich mehreren Mitbewohnerinnen aneinander. Die Gründe dafür liegen knapp unterhalb von Grundschulniveau, wir versuchen uns trotzdem darin, sie einigermaßen verständlich (wenn auch nicht unbedingt nachvollziehbar) aufzudröseln.

Senay rastete im TV-Container aus.

Rambo-Rumpelstilzchen Senay Gueler hatte einen schlechten Tag. Bild: Sat.1

Los ging es mit Reality-Starlet Emmy Russ, die recht aufgebracht erklärte: "Ich habe Angst vor ihm. Er hat 24 Stunden schlechte Laune und behandelt mich wie Scheiße." Senay brachte derweil Emmys Qualitäten im Gespräch mit Dragqueen Katy Bähm so auf den Punkt: "Ihr einziger Erfolg beruht auf Porno [...]. Ich hasse es wie die Pest, wenn mir jemand ins Gesicht grinst, mich aber hinten rum fi***!" Doch Katy sah Emmys Ambitionen im "Promi BB"-Haus etwas realistischer: "Sie versucht, mit Sex Sells Aufmerksamkeit zu kriegen." Eine Motivation, die Senay zutiefst verabscheute, wie er unter Einsatz von drölfzig Schimpfwörtern nicht müde wurde, zu erwähnen. "Ich möchte hier anständig rausgehen", erklärte der DJ. Doch da sah Katy für ihn schwarz: "Anständig wirst du aber nicht, wenn die Leute Angst vor dir haben."

Senay Gueler schreit Jasmin Tawil an

Und auch Senays alte Bekannte Jasmin Tawil, die ihn eigentlich nur auf die Schwere seiner Nikotinsucht ansprach ("Du bist hier ein Vorbild vor die Kinder") brachte ihn direkt an die Decke. "Ich bin kein Vorbild", schrie er ihr entgegen. Er müsse niemandem etwas beweisen, brüllte er weiter. Und redete sich dann, wütend und stapfend durch den Märchenwald, in Rage: "Ich spiele dieses Spiel nicht nach den Regeln von anderen. Ich spiele nach meinen Regeln." Große Augen im Märchenwald – und teils ängstliche Blicke von den Mitbewohnern.

Streit des Tages

Angst hatte vor ihm nicht nur Emmy, sondern auch Elene Lucia Ameur. Der dritte Akt im Frustspiel "Senay gegen den Rest der Welt". Die "Berlin Tag & Nacht"-Darstellerin hatte Rumpelstilzchen Senay zuvor von ihrem Schneewittchen-Bettchen geschickt, angeblich, weil sie es (hier wird es kurzzeitig deep) wegen eines Nähe-Distanz-Problems nicht haben könne, wenn eine fremde Person auf ihrem Bett säße. Blöd nur, dass Senay sie dabei erwischte, wie sie gleich mit zwei Mitbewohnerinnen auf ihrem Bett relaxte.

Und dann wurde es wieder wild, denn Elene zeigte für ihre jungen Jahre Größe und gestand: Sie wollte lediglich Senays "negative Energie" nicht in ihrem Bett haben. "Ich hatte Angst vor dir. Ich hatte Angst, dir das zu sagen", erklärte sie. Doch Senay würgte sie ab, polterte: "Lass es einfach!" Daraufhin brach es auch aus Elene heraus, Krokodilstränen rannen ihr Gesicht hinunter.

Elene (l.) und Emmy trösteten sich nach dem Zoff mit Senay gegenseitig.

Elene (l.) und Emmy trösteten sich nach dem Zoff mit Senay gegenseitig. Bild: Sat.1

Im Sprechzimmer erklärte sie dann, immer noch aufgelöst: "Ich werde ihm auf jeden Fall aus dem Weg gehen. Ausschließen oder ausgrenzen wäre nicht richtig, weil er Teil der Gruppe ist." Und auch Emmy hatte sich nach ihrem Zoff mit dem DJ immer noch nicht beruhigen können und bot Elene moralische Unterstützung und eine Umarmung an – woraufhin beide heiße Tränen weinten. "Das ist so ein schlimmer Mensch!", polterte Emmy.

Auf den Punkt brachte es dann Ballermann-Star Ikke Hüftgold, der Senay auf ein allgemeinkompatibles Aggressions-Niveau bringen wollte, aber kläglich scheiterte. Am Ende forderte er ihn trocken auf: "Geh' halt ins Bett!"

Tränen des Tages

Nachdem Simone Mecky-Ballack am Vortag während einer Diskussion über Spielerfrauen-Klischees fast in Tränen ausgebrochen war, war es bei ihrer Mitbewohnerin Kathy Kelly dann am Montagabend so weit. Auslöser war ausgerechnet ein Gespräch mit QVC-Moderator Sascha Heyna, seines Zeichens einst großer Kelly-Family-Fan. Er sprach Kathy auf die vielen Hater an, die sich in den 90er Jahren gegen sie und ihre Familie stellten (und das lange vor der Erfindung von Instagram).

Damals wurde den Kellys nachgesagt, sie würden merkwürdige Klamotten tragen, sich nicht anständig pflegen. Alte Unterstellungen, die Kathy noch heute nahegehen, wie sie unter Tränen erklärte. "Die Leute haben uns ausgelacht, sagte sie. Und weiter: "Du wirst auf übelste Weise beschimpft." Sie und ihre Familie wären beleidigt und runter gebuttert worden.

Kathy Kelly brach im

Kathy Kelly brach in Tränen aus. Bild: Sat.1

Dabei hätten sie und ihre Schwester Patricia on Tour immer darauf geachtet, dass die Kleidung gewaschen wird, die jüngeren Geschwister immer saubere Haare gehabt hätten. Selbst, wenn sie kein anständiges Waschbecken und nur zwei Eimer Wasser zur Verfügung gehabt hätten. Kathy stellte schluchzend fest: "Wir haben immer auf Hygiene geachtet!"

Abschied des Tages

Das ging schneller, als man Rambo-Rumpelstilzchen sagen kann: Bereits am vierten Container-Tag musste ein Bewohner das Haus verlassen. Für den sogenannten "Exit" hatte sich der große Bruder etwas extra Fieses einfallen lassen: Wimbledon-Siegerin Claudia Kohde-Kilsch und Social-Media-Star Udo Bönstrup hatten die wenigsten Zuschaueranrufe bekommen. Ihre Mitbewohner mussten dann entscheiden, wer nicht weiter Teil der Trash-TV-WG sein darf.

Das Duell der beiden Abschusslisten-Bewohner, in dem es möglichst viele Bauklötze zu stapeln gab, hatte Udo, der bis dato eher als Schnittbild zu sehen war, für sich entscheiden können und durfte sich einen Bewohner aussuchen, dessen Stimme im Voting nicht zählte. Der wählte Elene (ironischerweise hätte die aber Claudia gewählt) – doch das war am Ende egal. Denn mit 7 zu 6 Stimmen musste Tennis-Star Claudia als erste Kandidatin "Promi Big Brother" 2020 verlassen.

Claudia musste

Claudia musste "Promi Big Brother" verlassen. Bild: Sat.1

"Natürlich bin ich enttäuscht", erklärte sie direkt nach dem Rauswurf Marlene Lufen und Jochen Schropp. "Ich wollte das Haus eigentlich nicht als Erste verlassen." Aber Claudia nahm es sportlich und bedankte sich bei ihrer Ex-WG: "Es war eine richtig tolle Zeit!"

Trash-Faktor

Zoff, Zank, Zwist und Tränen – "Promi Big Brother" machte am Montagabend seinem Trash-TV-Image alle Ehre. Ob Senays multiple Ausraster oder Kathys Vergangenheitsbewältigung, Sat.1 lieferte ab! Einzig die Nominierung zum ersten Kandidaten-Exit zooooog sich in die Länge wie Senays Schimpf-Tiraden. Das geht auch knackiger, Big Brother!

Trash-Faktor: 8 von 10.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel