Bayern München
 MOSCOW, RUSSIA - OCTOBER 27: Joshua Kimmich of FC Bayern Muenchen celebrates his goal during the UEFA Champions League Group A stage match between Lokomotiv Moskva and FC Bayern Muenchen at RZD Arena on October 27, 2020 in Moscow, Russia. Photo by MB Media SPO, SOC, FOC PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMBxMediax

Joshua Kimmich (r.) entschied das Spiel gegen Lokomotive Moskau mit seinem Tor zum 2:1. Javi Martínez lieferte die Vorarbeit zum Treffer. Bild: www.imago-images.de / MB Media

Kimmich schießt Bayern zum Sieg gegen Moskau – eine Sache fand er "peinlich"

Zwei Spiele, sechs Punkte. Titelverteidiger FC Bayern München ist nach einem 2:1-Sieg über Lokomotive Moskau in der Champions League bereits auf Achtelfinalkurs. Doch der dreimalige russische Meister hätte die mittlerweile 13 Spiele andauernde Siegesserie der Bayern in Europa beinahe gestoppt.

Gut, dass der Rekordmeister einen Spieler in seinen Reihen hat, der Gewinner-Qualität und -Mentalität verkörpert: Joshua Kimmich.

Der Nationalspieler gab am Dienstagabend wieder mal den Juniorchef, erzwang nur neun Minuten nach dem 1:1-Ausgleich der Moskauer mit einem spontanen, technisch anspruchsvollen Volleyschuss aus rund 20 Metern das 2:1-Siegtor in der 79. Minute.

13 Siege in der Champions League in Folge. Nicht so schlecht.

"Es war ein Arbeitssieg und auf jeden Fall nicht unser bestes Spiel. Wir nehmen den so mit, auch wenn wir wissen, dass wir nicht brilliert haben", erklärte Kimmich bei DAZN nach dem Abpfiff des Spiels, das vor 8196 Zuschauern stattfand.

Bayern-Star Kimmich hadert mit vergebener Chance: "Der war schon peinlich"

Er haderte, dass die Bayern die Effektivität im Abschluss vermissen ließen: "Wir müssen das Spiel früher entscheiden", sagt er und nahm sich dabei vor allem selbst in die Pflicht. Kimmich hätte laut eigener Aussage vor dem Ausgleichstreffer von Lok "das Spiel schon entscheiden" müssen.

 Sport Bilder des Tages MOSCOW, RUSSIA  OCTOBER 27, 2020: Bayern Munichs Joshua Kimmich and Lokomotiv Moscows Murilo Cerqueira L-R front in their 2020/21 UEFA Champions League Group A Round 2 football match at RZD Arena. Anton Novoderezhkin/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0EC3A3

Finde den Fehler. Bild: www.imago-images.de / Anton Novoderezhkin

Der 25-Jährige trauerte einer vergebenen Chance "aus drei Metern" nach. Er scheiterte freistehend im Fünfmeterraum an einem Moskauer Verteidiger. "Der war schon peinlich, dass ich den nicht gemacht habe", gab Kimmich selbstkritisch zu, "das sah blöd aus".

Am Ende war Bayerns Nummer sechs aber erleichtert, dass er sein Versäumnis noch "ausbessern" konnte.

Und so führt der deutsche Rekordmeister nach der optimalen Punkte-Ausbeute die Gruppe A vor Atlético Madrid (3 Punkte), Moskau (1) und Red Bull Salzburg (1) an. Österreichs Serienmeister, am kommenden Dienstag nächster Bayern-Gegner, unterlag in Madrid knapp mit 2:3.

(as/mit Material von dpa)

Warum das Bayern-Spiel trotz Gnabrys Corona-Infektion möglich ist

Nach Einschätzung des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit kann der Champions-League-Auftakt des FC Bayern gegen Atlético Madrid trotz der Corona-Infektion des Fußball-Nationalspielers Serge Gnabry am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) stattfinden. "Mit einer regelmäßigen Testung, jeden Tag, kann man ausschließen, dass dort ein infektiöser Spieler teilnimmt. So lange alle negativ bleiben, kann man mit einer täglichen Testung ausschließen, dass dort Infektionen stattfinden", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel