Handball
Germany s Timo Kastening in action against Portugal s goal keeper Alfredo Quintana during the match for fifth/sixth place between Germany and Portugal during the Men s European Handball Championship in Stockholm, Sweden, on Jan. 25, 2020. Stockholm Sverige x10040x *** Germany s Timo Kastening in action against Portugal s goal keeper Alfredo Quintana during the match for fifth sixth place between Germany and Portugal during the Men s European Handball Championship in Stockholm, Sweden, on Jan 25, 2020 Stockholm Sverige x10040x, PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAndersxWiklund/TTx EHF HANDBALL GERMANY-PORTUGAL

Timo Kastening in Aktion. bild: imago images/tt

Deutschlands Handballer gewinnen gegen Portugal und sind EM-Fünfter

Deutschlands Handballer haben den ersten Härtetest für die Olympia-Qualifikation bestanden und die Europameisterschaft als Fünfter abgeschlossen. Die DHB-Auswahl gewann am Samstag vor rund 6000 Zuschauern in Stockholm das Platzierungsspiel gegen Portugal mit 29:27 (14:13). Bester Werfer für das Team von Bundestrainer Christian Prokop, das am Sonntag zum vierten Mal nacheinander ohne die erhoffte Medaille von einem großen Turnier heimkehrt, war Rückraumspieler Julius Kühn mit sechs Toren. Er wurde auch zum "Man of the Match" gewählt.

Nach dem Ausfall von Patrick Wiencek, der wegen einer Knieverletzung schon zum Abschluss der Hauptrunde gegen Tschechien ausgefallen war, musste die DHB-Auswahl kurzfristig auf zwei weitere Stammspieler verzichten. Der von einer Virusinfektion geschwächte Kapitän Uwe Gensheimer saß 60 Minuten lang nur auf der Bank, und auch Abwehrstratege Hendrik Pekeler konnte wegen seiner Achillessehnenprobleme nicht mitwirken.

Handball-EM: Deutschland mit engagierter Leistung gegen Portugal

Trotz der personellen Schwächung begann die deutsche Mannschaft engagiert. Torwart Andreas Wolff, der zuletzt zweimal nur draußen gesessen hatte, zeigte endlich eine ansprechende Leistung. Dazu überzeugte Kreisläufer Johannes Golla vom deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt als Aushilfschef der Abwehr - und präsentierte sich im Angriff treffsicher.

Doch wie schon in den Spielen zuvor unterliefen der DHB-Auswahl zu viele Fehler. So konnte sich der WM-Vierte in der ersten Hälfte nie auf mehr als zwei Tore absetzen, geriet bis zur Pause aber auch nie in Rückstand. Zwar lief nicht alles rund, doch Moral und Einsatz stimmten. "Ihr spielt super mit Geduld", lobte Prokop in einer Auszeit.

Auch nach dem Wechsel: Deutschland dominiert zunächst

Auch nach dem Wechsel erwischte die deutsche Mannschaft den besseren Start, zog nach einem Wurf von Wolff ins leere Portugal-Tor zum 18:15 erstmals auf drei Tore davon. Die Portugiesen, die in der Vorrunde immerhin den WM-Dritten Frankreich ausgeschaltet und in der Hauptrunde Gastgeber Schweden düpiert hatten, ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken.

Im Angriff brachten sie nun wie erwartet für ihren Torhüter konsequent einen siebten Feldspieler und stellten die DHB-Abwehr damit vor große Probleme. Mitte der zweiten Halbzeit geriet Deutschland beim 23:24 erstmals in Rückstand.

Vor allem Kühn sorgte in dieser Phase immer wieder für ein offensives Gegengewicht. Zudem parierte der nun zwischen die Pfosten gerückte Johannes Bitter einen Siebenmeter und weitere freie Würfe der Portugiesen. Das reichte für einen versöhnlichen Abschluss.

(as/dpa)

Das machen die deutschen Handball-Nationalspieler beruflich

Damals bei der Handball-WM 2019: Was Fans über Fußball denken

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Wenn er 2014 gewechselt wäre: Was Real Madrid Lewandowski verboten hätte

Vor mehr als sieben Jahren, am 23. April 2013, schenkte Robert Lewandowski Real Madrid beim Dortmunder 4:1-Sieg im Champions-League-Halbfinale alle vier Tore ein. Damit ebnete der damalige BVB-Stürmer im Hinspiel gegen die Spanier den Weg ins Finale der Königsklasse gegen den späteren Turniersieger Bayern München.

Einige Monate später, im Januar 2014, unterschrieb der damals 25-jährige Lewandowski einen Fünfjahresvertrag beim Rekordmeister. Im darauffolgenden Juni wechselte er nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel